Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Corona-Folgen: Siemens drohen schlechte Quartalszahlen

Krise

06.08.2020

Corona-Folgen: Siemens drohen schlechte Quartalszahlen

Die Corona-Pandemie hat auch der Siemens-Konzern zu spüren bekommen: Um rund 13 Milliarden Euro sank der Umsatz im letzten Quartal.
Bild: Matthias Balk, dpa

Siemens spürt die Krise seiner Industriekunde. Experten rechnen mit weniger Umsatz und einem Mini-Gewinn im abgelaufenen dritten Quartal.

Siemens wird am Donnerstag schlechte Quartalszahlen vorlegen - das hat Vorstandschef Joe Kaeser bereits angekündigt. Mit der "deutlichen Eintrübung des Geschäftsverlaufs" werde Ende Juni allerdings auch die Talsohle erreicht sein, hatte Kaeser im Mai erklärt. Das Geschäft mit der Digitalisierung mit Kunden aus dem Maschinen, Auto- oder Flugzeugbau lief schlechter. Spannend dürfte sein, welches Ergebnis Siemens für das im September endende Gesamtjahr erwartet - da steht eine Prognose noch aus. 

Analysten erwarten bei Siemens einen Umsatzrückgang auf 12,75 Milliarden Euro und einen Betriebsgewinn von 1,2 Milliarden Euro im Industriegeschäft - nochmals weniger als im Vorquartal. Unter dem Strich dürfte ein kleiner Gewinn von gut 50 Millionen Euro stehen, schätzen die Experten. Für Siemens Energy erwarten sie einen Verlust.

Zukünftiger Siemens-Chef Roland Busch erhofft sich Chancen durch die Digitalisierung

Aber der laufende Konzernumbau wird weitgehend positiv gesehen. Mit der Abspaltung von Siemens Energy, das seit April als eigenständige Einheit läuft und im September an die Börse soll, könne sich der Industriekonzern stärker auf Geschäftsbereiche mit Wachstumspotenzial konzentrieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im zweiten Geschäftsquartal von Siemens, von Januar bis Ende März, lag der Umsatz stabil bei 14,2 Milliarden Euro, der bereinigte Betriebsgewinn sank deutlich auf 1,6 Milliarden Euro. In den schwächelnden Geschäftsfeldern Digitalisierung und Smarte Infrastruktur will Siemens bis 2021 eine halbe Milliarde Euro einsparen.

Der künftige Siemens-Chef Roland Busch erwartet für Siemens bald wieder Rückenwind durch den Trend zur Digitalisierung. Auch die Neujustierung der Fertigungs- und Lieferketten und die Rückkehr von Produktion in Hochlohnländer, die durch mehr Automatisierung und Digitalisierung beim Preis wettbewerbsfähig werden können, böten Siemens große Chancen.

Roland Busch, zukünftiger Vorstandschef des Industrie-Giganten Siemens, sieht Chancen in der Digitalisierung.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Unternehmenstochter Flender an die Börse: Die Aktionäre sind am Zug

Die Antriebstochter Flender mit zwei Milliarden Euro Umsatz will Siemens bald auch an die Börse bringen. Die Aktionäre sollen auf der Hauptversammlung im Februar 2021 darüber entscheiden. Die Beteiligung an der Medizintechniktochter Siemens Healthineers wird demnächst sinken, weil Healthnineers den US-Konzern Varian für 16 Milliarden US-Dollar übernehmen und das durch eine Kapitalerhöhung finanzieren will, an der Siemens nicht teilnimmt.

Für das bis September laufende Geschäftsjahr hat Siemens bisher einen Umsatzrückgang um bis zu fünf Prozent erwartet. Für das Ergebnis liegt im Moment noch keine Prognose vor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren