Newsticker
Vorsitzender der Stiko: Länder setzen sich über Impfverordnung hinweg
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. DIW-Chef fordert neues Freihandelsabkommen mit USA unter Biden

EU-Investitionsabkommen

23.01.2021

DIW-Chef fordert neues Freihandelsabkommen mit USA unter Biden

Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.
Bild: Daniel Naupold, dpa

Exklusiv Marcel Fratzscher sieht das Investitionsabkommen der EU mit China kritisch: Er rät, sich auf transatlantische Partnerschaften zu fokussieren.

DIW-Chef Marcel Fratzscher fordert nach dem Amtsantritt der neuen Regierung von US-Präsident Joe Biden eine rasche europäische Initiative für ein neues Freihandelsabkommen mit den USA. Ein Ersatz für das gescheiterte TTIP-Abkommen würde Europas Stellung gegenüber China stärken, sagte der Chef des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung unserer Redaktion. „Wir sollten uns mit der neuen US-Regierung einigen, wie wir mit China umgehen“, erklärte Fratzscher. „Daher sollte Europa auf ein neues Handelsabkommen mit den USA setzen, in dem wir uns auf gemeinsame Standards verständigen, die dann global bindend sind.“

DIW-Chef betont Bedeutung transatlantischer Partnerschaften für Europa

Der Ökonom kritisiert das Investitionsabkommen zwischen der EU und China, dessen Vertragstext am Freitag veröffentlicht wurde. „Eine Einigung mit China ist zwar wichtig, aber China spielt nach den eigenen Regeln“, sagte Fratzscher. „Das Abkommen ist kein großer Wurf, man begegnet sich nicht auf Augenhöhe, die Bedingungen in den Volkswirtschaften sind sehr unterschiedlich“, kritisierte er. „Ich sehe die beste Strategie für Europa, die eigenen Interessen im globalen Systemwettbewerb zu behaupten, in einer starken transatlantischen Partnerschaft“, betonte der DIW-Chef.

Lesen Sie dazu auch: Die wichtigsten Fragen und Antworten: Was taugt das Abkommen der EU mit China?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.01.2021

Abkommen mit den USA bedeuten Unterordnung. Natürlich sind gute Handelsbeziehungen zu den USA wichtig. Aber ebenso auch z.B. zu China, Indien, Rußland.

Permalink
23.01.2021

Fratzscher bringt es auf den Punkt:
Die Zukunft der EU liegt in der transatlantischen Partnerschaft mit den USA.
Toll, dass die Augsburger Allgemeine Stimmen der Vernunft Gehör verschafft!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren