1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Dax gibt nach Drohungen aus China nach

Börse

15.08.2019

Dax gibt nach Drohungen aus China nach

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag leicht nachgegeben.
Bild: Alexander Heinl, dpa (Archiv)

Die zunehmenden Hinweise auf eine weltweite Rezession und Drohungen aus China haben eine Verkaufswelle am deutschen Aktienmarkt ausgelöst.

Die Androhung von Gegenmaßnahmen durch China im Handelskrieg mit den USA hat den Dax am Donnerstag erneut auf Talfahrt geschickt. Der Leitindex verlor weitere 0,70 Prozent auf 11 412,67 Punkte und fiel vorübergehend auf den tiefsten Stand seit Mitte Februar. Der Handel war von starken Schwankungen geprägt: Nachdem der Dax im Tagestief um 2 Prozent gefallen war, drehte er zwischenzeitlich ins Plus. Am Ende behielten jedoch erneut die Pessimisten die Oberhand.

Die zuletzt von den USA beschlossenen Zölle wertete China als eine Verletzung von Absprachen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. China stellte nun entsprechende Gegenmaßnahmen in Aussicht, ohne jedoch konkret zu werden.

Katherine Alexakis von der Investmentbank Goldman Sachs schätzt, dass der Handelskrieg das Wirtschaftswachstum in den USA mit 0,4 Prozentpunkten belasten dürfte. Der Tiefpunkt könne im zweiten Halbjahr erreicht sein und die wirtschaftlichen Aktivitäten dann wieder zunehmen. "Wenn die Lage nicht noch weiter eskaliert", fügte die Volkswirtin hinzu. Sollte sich die Zollspirale allerdings weiterdrehen, könne das die USA bis zu einem Prozent Wachstum kosten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der MDax gab am Donnerstag um 1,12 Prozent auf 24 384,44 Zähler nach. Im Tief rutschte der Index der mittelgroßen Börsentitel wie der Dax auf das niedrigste Niveau seit Mitte Februar.

Die Lufthansa-Aktien fielen auf das tiefste Niveau seit zweieinhalb Jahren und waren mit minus 5,3 Prozent das Schlusslicht im Dax. Seit Jahresanfang haben sie rund ein Drittel ihrer Marktkapitalisierung eingebüßt. Börsianer verwiesen auf die zunehmenden Rezessionsängste. Unter einem Konjunktureinbruch leiden Fluggesellschaften besonders. Geschäftsreisen gehen zurück, und das Frachtgeschäft lässt nach.

Beiersdorf-Anteile erreichten im Verlauf als bester Dax-Wert mit 110,85 Euro ein Rekordhoch und schlossen noch 1,4 Prozent höher. Dagegen ging es für die Papiere des Konkurrenten Henkel um weitere 1,1 Prozent abwärts, nachdem die Düsseldorfer vor zwei Tagen ihre Jahresprognose zusammengestrichen hatten.

Der vorsichtigere Blick von 1&1 Drillisch und deren Muttergesellschaft United Internet auf das Jahr 2019 belastete die Aktien beider Unternehmen schwer. Die Papiere des Mobilfunkers 1&1 Drillisch büßten 11,9 Prozent ein und die von United Internet 6,3 Prozent. Beide Werte waren damit neben Evotec Schlusslichter im MDax und setzten ihre längerfristigen Abwärtstrends fort.

Einen Kurseinbruch von fast 30 Prozent und den Fall auf ein weiteres Rekordtief mussten die Aktien von SGL hinnehmen. Sie reagierten damit auf eine Gewinnwarnung des Kohlefaserspezialisten und den Rücktritt von Vorstandschef Jürgen Köhler.

Nach dem Kurssprung vom Vortag folgte bei den Aktien von Nordex am Donnerstag ein Verlust von gut 11 Prozent. Am Vortag hatten die Titel des Windkraftanlagen-Herstellers vor allem von einer verbesserten Auftragslage profitiert.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 verlor am Donnerstag 0,18 Prozent auf 3282,78 Zähler. Der Pariser Cac 40 gab mit 0,27 Prozent ebenfalls moderat nach. In London fiel der FTSE 100 um 1,13 Prozent. Der Dow Jones Industrial lag zum Zeitpunkt des Handelsschlusses in Europa leicht im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein Rekordtief von minus 0,68 Prozent. Am Mittwoch hatte die Rendite noch bei minus 0,64 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,12 Prozent auf 146,97 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,34 Prozent auf 179,07 Punkte vor.

Der Kurs des Euro gab nach und notierte zuletzt bei 1,1098 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1150 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8969 Euro gekostet. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren