Newsticker

Rund 150.000 Corona-Infizierte und fast 3000 Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Den Trend verpennt: Matratzen sind jetzt Online-Topseller

Handel

04.02.2020

Den Trend verpennt: Matratzen sind jetzt Online-Topseller

Die Deutschen geben immer weniger Geld für Matratzen aus. Zum vierten Mal in Folge ist der Umsatz der Branche im vergangenen Jahr zurückgegangen.
Bild: Wolfgang Kumm, dpa

Die Deutschen schlafen schlecht, sparen aber bei den Matratzen. Das spüren die traditionellen Händler, die plötzlich etwas verschnarcht wirken.

Geschätzt ein Drittel seines Lebens schläft der Mensch – und das meist schlecht. So sagen es zumindest 80 Prozent der Erwerbstätigen in einer Studie der Krankenkasse DAK. Vor diesem Hintergrund muss eine Meldung des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) aufrütteln: Die Deutschen geben immer weniger Geld für Matratzen aus. Zum vierten Mal in Folge ist der Umsatz der Branche im vergangenen Jahr zurückgegangen. Minus fünf Prozent.

Deutsche kaufen Matratzen immer lieber im Internet

Das IFH liefert auch eine Erklärung für den Trend, die man kurz so zusammenfassen könnte: Die Verbraucher sind endlich aufgewacht. Die Deutschen haben nämlich nicht ihre Schlafgewohnheiten geändert und eine neue Liebe zum Bodenschlafen auf Reisfaserteppichen entdeckt – worauf die hohe Zahl der Menschen deuten könnte, die schlecht schlafen. Nein, man muss es so deutlich sagen, es sind wohl die deutschen Matratzenhändler, die einen grundsätzlichen Wandel in den Konsumgewohnheiten verpennt haben. Die Deutschen kaufen immer lieber online. Das stimmt längst nicht mehr nur für Bücher und CDs – wobei sich da die Frage stellt, ob die überhaupt noch jemand kauft –, sondern eben auch für eher sperrige Dinge wie Matratzen.

Gegen hippe Start-ups wie Bett1, Emma oder Casper wirken die etablierten Matratzenhändler mit ihren oft wenig einladenden Filialen plötzlich ziemlich verschnarcht. Daher sinken nun die Preise und die traumhaften Renditen schmelzen dahin. Matratzen Concord etwa, einer der größten Anbieter, wurde eben erst für fünf Millionen Euro an einen asiatischen Finanzinvestor verscherbelt. Handelsexperten gehen davon aus, dass der Trend weitergehen wird. Verbraucher können sich dagegen getrost zur Ruhe legen: Der Preis, so Stiftung Warentest, ist längst kein Garant mehr für die Qualität einer Matratze.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren