1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Der Geldbeutel könnte 2018 bei vielen Deutschen locker sitzen

Konsum

09.02.2018

Der Geldbeutel könnte 2018 bei vielen Deutschen locker sitzen

Volle Innenstadt in Köln: Die deutschen Verbraucher sind in Kauflaune.
Bild: Henning Kaiser, dpa

Verbraucher geben weiterhin gerne Geld aus, etwa für Reisen und Lebensmittel. Experten führen das auf die günstige Lage am Arbeitsmarkt zurück.

Der Konsum bleibt voraussichtlich auch 2018 eine wichtige Säule für die deutsche Konjunktur. Das teilt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit. Die privaten Konsumausgaben dürften in diesem Jahr preisbereinigt um zwei Prozent steigen - das wäre ein halber Prozentpunkt mehr als bei der Vorhersage für 2017, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Prognose der GfK. Angetrieben wird der Konsum demnach durch die günstige Lage auf dem Arbeitsmarkt, denn relativ wenige Menschen in Deutschland machen sich Sorgen um ihren Job. "Die weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen geben den Verbrauchern die notwendige Planungssicherheit für ihre Anschaffungen", sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl.

Deutsche lassen mehr Geld bei Restaurantbesuchen und Reisen

Dass der Geldbeutel bei vielen lockerer sitzt, zeigte sich 2017. "Die Deutschen gaben im letzten Jahr deutlich mehr für Reisen oder Restaurantbesuche aus. Man gönnt sich gerne etwas und Erlebnisse liegen im Trend", meinte GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth.

Die Deutschen gaben 2017 laut Experten noch mehr Geld für Reisen aus.
Bild: Manuel Lorenzo, dpa (Symbolbild)

2017 stieg der Umsatz im Einzelhandel ohne Berücksichtigung von Lebensmitteln mit 170,1 Milliarden Euro moderat um 0,7 Prozent. Für 2018 erwartet die GfK ein Erlösplus in dem Segment von einem Prozent.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Noch bessere Aussichten gibt es laut den Konsumforschern für den deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Dort legten die Umsätze laut Daten der GfK 2017 um 3,6 Prozent auf 183,5 Milliarden Euro zu. Der Zuwachs sei jedoch hauptsächlich durch höhere Preise erzielt worden, die verkauften Mengen hätten stagniert. Zudem hätten Verbraucher häufiger zu teureren Produkten gegriffen. Die GfK rechnet für 2018 mit einem Umsatzplus von drei Prozent im Lebensmitteleinzelhandel.

Auch die Europäische Union kann aus Sicht der GfK auf Rückenwind für die Wirtschaft durch den starken Konsum hoffen. Die Ausgaben der Privathaushalte dürften im EU-Schnitt preisbereinigt um 1,5 bis zwei Prozent steigen - das ist ein halber Prozentpunkt mehr als in der Prognose für 2017. Im EU-Mittel soll das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent zulegen - nach einer erwarteten Steigerung von 2,3 Prozent im vergangenen Jahr.

2017 sei das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung Europas deutlich gestiegen, meinte GfK-Konsumexperte Bürkl. Die Erwartung an das  eigene Einkommen sei in weiten Teilen Europas positiv, habe sich im Vergleich zum Jahr 2016 allerdings nur leicht erhöht. Ähnliches gelte für die Neigung zu neuen Anschaffungen.

Brexit-Verhandlungen könnten das Konsum-Klima trüben

Dennoch könnten dunkle Wolken aufziehen, die das Konsumklima trüben könnten, etwa der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen, sagte Bürkl. Ein Unsicherheitsfaktor könnte zudem die Handelspolitik der USA sein: Mögliche Beschränkungen der Regierung Trump - etwa in der Auto- oder Chemieindustrie - könnten Deutschland besonders hart treffen. Auch der Zinsanstieg in den USA könnte sich in ein, zwei Jahren auf Europa auswirken und hochverschuldete Länder in Schwierigkeiten bringen, ergänzte Bürkl. (dpa)

Das sind die Reiseziele der Deutschen 2018:  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Christoph Schmidt
Börse in Frankfurt

Dax fällt Richtung Marke von 13.000 Punkten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen