1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Der Markt boomt: Caravans werden immer luxuriöser

Camping-Tourismus

24.08.2019

Der Markt boomt: Caravans werden immer luxuriöser

Wohnmobile und Caravans verfügen über immer mehr Technik. Manche lassen sich etwa vom Smartphone aus aufheizen. Ein Hersteller testet bereits selbstfahrende Wohnmobile.
Bild: industrieblick, stock.adobe.com (Symbol)

Jährlich bricht die Caravan-Branche ihre Umsatzrekorde. Immer mehr Wohnwagen und -mobile fahren durch die Gegend. Ein Hersteller in der Region spürt die Entwicklung deutlich.

Im Skilift aufs Smartphone tippen und die Heizung im Wohnwagen springt an? Mit neuen Modellen ist das kein Problem. Im Sommerurlaub lässt sich die Klimaanlage von der Strandliege aus starten. Und Extras, die auch gewöhnliche Autos bieten wie Rangiersysteme und Spurhalteassistenten, gibt es längst in Wohnmobilen. Das lassen sich Käufer einiges kosten – für Wohnmobile zahlen Käufer derzeit durchschnittlich 73.500 Euro, 2000 Euro mehr als noch vor einem Jahr. Für Wohnwagen geben die Kunden durchschnittlich 21.000 Euro, etwa 1000 Euro mehr als bislang. Während die Kunden immer mehr für ihre Wohnmobile ausgeben, steigen auch die verkauften Stückzahlen.

Daher erinnern die Wachstumskurven der Caravanhersteller an jene von Technologie-Start-ups. So war es bis vor kurzem auch bei Fendt Caravan in Mertingen im Landkreis Donau-Ries. Um der riesigen Nachfrage Herr zu werden, schieben die Mitarbeiter im Werk seit Jahren Überstunden. Vergangenes Jahr hat die Firma sogar eine neue Produktionslinie gebaut, um die Arbeitszeiten der Mitarbeiter wieder auf ein Normalmaß zu reduzieren und flexibler zu werden, wie Unternehmenssprecher Thomas Kamm sagt. Dabei hat das Unternehmen seine Belegschaft binnen fünf Jahren von 575 auf 760 Mitarbeiter aufgestockt.

Preis für Wohnwagen beginnt bei knapp 18.000 Euro

Seit langem ging es bei dem Wohnwagen-Hersteller steil bergauf. In den Jahren 2014 bis 2018 wuchs sein Umsatz von 124 auf 187 Millionen Euro. Erst im vergangenen Geschäftsjahr ging er um zwei Millionen Euro zurück. Nicht aber, weil der Trend abbreche, so erläutert der Unternehmensvertreter, sondern weil der Brexit und ein Preiskampf in Frankreich Absatzprobleme verursacht hätten. 9350 Wohnwagen verkaufte die Firma vergangene Saison. Kommendes Jahr beginnt die Preistabelle des Herstellers bei knapp 18.000 und steigt an auf gut 37.000 Euro. Kamm vermutet als Ursache ein generelles Comeback des Campings, aber auch den Niedrigzins: Eine Finanzierung sei dadurch wesentlich leichter und Sparen weniger attraktiv. Laut Kamm greifen Einsteiger zunehmend „zu kleinen kompakten und teilweise preiswerteren Wohnwagen, während der Trend bei erfahrenen Campern immer zu mehr Komfort, Sicherheit und Luxus geht“.

Unsere Grafik zeigt die Anzahl der genutzten Wohnwagen und -mobile am 31.12.2017 in ausgewählten europäischen Ländern. Es handelt sich um Schätzungen des Branchenverbands European Caravan Federation.
Bild: AZ Infografik

Die gesamte Branche erfährt einen ähnlichen Auftrieb. Dieses Jahr sind bislang mehr als 61.000 Freizeitfahrzeuge und damit 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum neu zugelassen worden, heißt es vom Caravaning Industrie Verband (CIVD). Jahr für Jahr schlägt die Branche ihren eigenen Umsatzrekord. Bis Ende des Jahres werden es insgesamt 78.000 neue Freizeitfahrzeuge sein, schätzt der Verband.

Autoführerschein stellt die Branche vor Schwierigkeiten

Dabei wächst der deutsche Markt für Reisemobile etwas stärker als für Wohnwagen, sagt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer des Verbands. Vor allem die Nachfrage nach kompakten Reisemobilen, den sogenannten Kastenwagen, boome. Ein Umstand jedoch stellt die Branche vor Probleme: Immer mehr Technik und Elektronik lässt die Fahrzeuge schwerer werden. Seit 1999 erlaubt der Pkw-Führerschein nur noch, Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen zu steuern.

Um die Wagen trotzdem unter dieser Gewichtsgrenze zu halten, setzen die Hersteller zunehmend innovative Leichtbauweisen ein. „Immer mehr Hersteller gehen dazu über, den herkömmlichen Aufbau und die Konstruktion von Freizeitfahrzeugen komplett neu zu denken“, sagt Onggowinarso. Manche Hersteller setzen etwa auf moderne, besonders leichte Materialien für die Innenausstattung.

Wohnmobil-Hersteller testet autonomes Fahren

Etwa 30 Kilometer westlich von Memmingen sitzt Hymer, einer der Platzhirsche auf dem deutschen Wohnmobilmarkt. Neben einem guten Dutzend anderen Caravanmarken zählt er zur gleichnamigen Unternehmensgruppe. Kürzlich wurde sie vom amerikanischen Konkurrenten Thor gekauft. In China, das in der Branche als potenziell riesiger, aber kaum erschlossener Markt gilt, soll eine Expansion dank einem Joint Venture mit einem dort heimischen Hersteller gelingen. Aber nicht nur wirtschaftlich, auch technisch hat die Firma große Ziele: Die Reichweite von Elektro-Wohnmobilen etwa gibt man derzeit mit knapp 200 Kilometern an. Möglich seien aber 500. Auch im autonomen Fahren sieht die Gruppe große Chancen: Ziel eingeben, ins Bett legen, am Urlaubsort aufwachen – so soll die Zukunft des Campings aussehen. Derzeit testet die Unternehmensgruppe bereits solche Fahrzeuge in den USA.

Wird der Boom auf dem Campingmarkt anhalten? In Mertingen wagt man eine vorsichtige Prognose: „Ich gehe mit Blick auf die vergangenen Jahre künftig von einem etwas normaleren Wachstum auf dem Markt aus“, sagt Fendt-Sprecher Kamm.

Lesen Sie dazu auch: Das sind die außergewöhnlichsten Campingplätze Europas und Die große Freiheit - Warum immer mehr Deutsche campen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren