Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Die Aktionäre werden Audi fehlen

Die Aktionäre werden Audi fehlen

Die Aktionäre werden Audi fehlen
Kommentar Von Stefan Stahl
31.07.2020

Der VW-Konzern hat den Autobauer Audi von der Börse genommen und damit die Aktionäre aus dem Unternehmen gedrängt. Das ist ein Fehler, findet unser Autor.

Von Carl Fürstenberg stammt die Erkenntnis: „Aktionäre sind dumm und frech. Dumm, weil sie Aktien kaufen, und frech, weil sie dann noch Dividende haben wollen.“ Hier irrte der Bankier zum Teil, denn Aktionäre sind meist schlau und ihre Frechheit tut Unternehmen wie VW und Audi gut.

Kontrollinstanz: Anteilseigner stellen Managern unbequeme Fragen

Das zeigte sich während des Diesel-Skandals, als Anteilseigner auf Hauptversammlungen nicht müde wurden, Vorständen den Moral-Spiegel vorzuhalten. Und es schadet Managern nicht, wenn sie sich zumindest einmal im Jahr bei einem Aktionärstreffen von Klimaschützern fragen lassen müssen, warum sie immer größere und schwerere Autos bauen, ja, wann ihre Konzerne endlich umweltbewusstere Wagen fertigen.

Gerade der Diesel-Skandal zeigt: Anbieter wie VW und Audi brauchen mehr Transparenz. Insofern handeln die VW-Herrscher kontraproduktiv, indem sie Audi-Minderheitsaktionäre hinausdrängen und den Autobauer von der Börse nehmen. So sparen sie zwar Kosten, streichen aber Kritik, die unbezahlbar und notwendig für ein Unternehmen wie Audi ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie den Artikel zum Kommentar: Warum VW nun die letzten Audi-Aktionäre hinausdrängt

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren