Newsticker
20,2 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Coronavirus geimpft
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Die fetten Jahre der Metall-Industrie sind vorbei

Die fetten Jahre der Metall-Industrie sind vorbei

Kommentar Von Stefan Stahl
29.01.2021

In der Metall-Industrie werden massiv Jobs abgebaut. Nun verliert auch die Gewerkschaft IG Metall Mitglieder.

Für eine Krise in der Metallindustrie gibt es ein untrügliches Zeichen: Die Arbeitgeber stellen selbst in Tarifrunden kecke Forderungen an die Gewerkschaft. Sie drehen den Spieß um und lassen sich nicht nur mit Lohnwünschen der Gegenseite unter Druck setzen. Gerade aus Baden-Württemberg sind hier aus IG-Metall-Sicht besonders schrille Töne zu hören.

Dort stammt mit Stefan Wolf der neue Chef des Spitzenverbandes Gesamtmetall her. Er ist der Ober-Spießumdreher und verlangt nicht nur eine Nullrunde, sondern auch das Streichen etwa von Spätzulagen. Der Unternehmer sieht Deutschland schon auf dem Weg zum kranken Mann Europas wie um die Jahrtausendwende. So weit ist es zum Glück noch lange nicht.

Härtere Zeiten für die IG Metall

Was aber feststeht: Die fetten Zeiten der Metall- und Elektroindustrie sind seit dem vergangenen Jahr vorbei. Corona hat sie endgültig beendet. Es wird für die Branche schwer, rasch wieder an alte Erfolge anzuknüpfen. Die Luftfahrtindustrie etwa steht vor knüppelharten Jahren. Gleiches gilt für die Autobauer und vor allem ihre kriselnden Zulieferer. IG-Metall-Chef Hofmann kann also Arbeitgeber-Mann Wolf den spitzen Forderungsspieß nicht so leicht aus der Hand nehmen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren