1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Droht der Autostadt eine Krise? Ingolstadt bittet in Berlin um Hilfe

Audi-Standort

15.11.2019

Droht der Autostadt eine Krise? Ingolstadt bittet in Berlin um Hilfe

Audi ist der größte Arbeitgeber in Ingolstadt - das birgt auch ein Risiko.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Ingolstadt ist eine reiche Stadt - noch. Denn der Strukturwandel wird zum Problem. Es geht um Audi, die Flugtaxi-Initiative und ganz generell um die Zukunft der Region.

Ingolstadt ist eine Autostadt. Monostrukturell. Und wie viele Autostädte hat Ingolstadt in Zeiten des Strukturwandels ein Problem. Um dem zu begegnen, haben sich nun der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Ingolstadt, Bernhard Stiedl, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Audi, Peter Mosch, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Airbus Defence & Space, Thomas Pretzl, und auch Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. In dem Schreiben heißt es: „Transformation, Klimawandel und Digitalisierung stellen die Unternehmen und ihre Beschäftigten vor große Herausforderungen. Der Industriestandort Ingolstadt ist hiervon in besonderem Maße betroffen. Aufgrund der hohen Bedeutung der Automobilwirtschaft in Ingolstadt werden die Auswirkungen hier besonders spürbar sein (...) Auch die Automobilzulieferbetriebe werden davon betroffen sein.“ „Derzeit“, so heißt es in dem Schreiben weiter, sei Ingolstadt „noch eine gesunde Wirtschaftsregion.“ Damit das so bleibe, benötige der Raum Ingolstadt in einer globalisierten Welt „mehr denn je die Unterstützung auf nationaler Ebene“.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Ingolstadt will Technologie der Zukunft anlocken

Was heißt das konkret? Die Unterzeichner setzen sich für ein „Transformations-Kurzarbeitergeld“ ein. Der Wechsel zur Elektromobilität werde die regionalen Unternehmen in „Schwierigkeiten“ bringen. Damit der Wandel nicht auf dem „Rücken der Beschäftigten“ ausgetragen werde und diese eine Zukunft hätten, brauche es dieses Transformations-Kurzarbeitergeld oder „eine andere Förderung, die ähnlich punktgenau die Weiterbeschäftigung und Qualifizierung der Beschäftigten“ fördere.

Um den Klimawandel „technologisch mitgestalten“ zu können, benötige die Region auch „staatliche Förderung für transformations- und klimarelevante Technologien“. Stichworte dazu sind: Brennstoffzellen, synthetische Kraftstoffe, Künstliche Intelligenz, 5G.

Droht der Autostadt eine Krise? Ingolstadt bittet in Berlin um Hilfe

Schließlich geht es in dem Brief um die Flugtaxi-Initiative der Region, mit der Ingolstadt Schlagzeilen gemacht hat. „Urban Air Mobility“ berge „besonderes Potenzial für die Region und den gesamten Industriestandort Deutschland“. Es sei von großer Bedeutung, hier „die bestehende Innovationsführerschaft bei Airbus in Manching und der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD 61) auszubauen.“ Auch andere europäische Regionen, genannt wird Toulouse, würden mit „starken nationalen Subventionen in Stellung gebracht“. Es seien „nationale Anstrengungen“ notwendig, um diese Technologie in Deutschland „zu halten“. Ein europäisches Zentrum zur Urban Air Mobility in Ingolstadt und Manching „sollte unser gemeinsames Ziel“ sein.

Regierung kommentiert den offenen Brief aus Ingolstadt nicht

Was sagt man in Berlin dazu? Ein Regierungssprecher teilte auf Anfrage mit, dass man offene Briefe zur Kenntnis nehme, grundsätzlich aber nicht kommentiere.

Was steckt hinter dem Brief? Zum einen: Der wichtigste Arbeitgeber der Stadt, Audi, setzt derzeit ein hartes Sparprogramm um. Was das genau für den Standort bedeutet, ist noch nicht gewiss.

Zum anderen soll die Flugtaxi-Initiative als ein Prestigeprojekt helfen, die Zukunft der Region zu sichern und den Standort zu diversifizieren. Allerdings sind an der Technologie viele interessiert. Der Ingolstädter Bundestagsabgeordnete Reinhard Brandl (CSU) erklärt den Hintergrund: „In Frankreich wird massiv in Urban Air Mobility investiert. Und wir befürchten, dass wir langfristig die Technologie dorthin verlieren. In Toulouse fördern Staat und Wirtschaft in den nächsten zehn Jahren einen Technologie-Park und mehrere Testfelder mit 113 Millionen Euro. In Ingolstadt haben wir im letzten Jahr 12 Millionen Euro eingesammelt.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.11.2019

Eine ganze Branche verschläft die Zukunft über mehr als eine Dekade hinweg, während sie zur gleichen Zeit einen Rekordgewinn nach dem nächsten meldet. Jetzt droht diese Geschäftspolitik, wahrscheinlich auch unter der neuen Bedrohungslage durch Elon Musks Absicht einen Produktionsstandort in Deutschland zu etablieren, ins Wanken zu geraten und schon wird gejammert und nach dem „Rücken des Steuerzahlers“ gebettelt. Erbärmlich.

Permalink
15.11.2019

>> wahrscheinlich auch unter der neuen Bedrohungslage durch Elon Musks Absicht einen Produktionsstandort in Deutschland zu etablieren <<

Unfug - das Tesla SUV Modell Y ist 100% Autoland Deutschland!

https://www.tesla.com/de_de/modely

Das treibt die deutsche E-Autoproduktion erst recht in die Gegenrichtung von ZOE & Co.

Der etwas klügere Teil des linksgrünen Spektrums hat das längst kapiert, was für ein Trojanisches Pferd da an die Hauptstadt geschoben wurde.

https://www.deutschlandfunk.de/tesla-werk-mobilitaetsexperte-kritisiert-groessenwahn-in.1939.de.html?drn:news_id=1070068

>> Tesla dagegen pervertiere Elektromobilität, indem das Unternehmen große Autos baue, „die nahezu eine Tonne Batterie mit sich schleppen“. Das Schlimme sei, dass sich auch die deutsche Autoindustrie davon treiben lasse. Ein Elektro-Auto sei aber ab einer bestimmten Größe genauso schlecht wie eines mit Verbrennungsmotor – auch beim CO2-Verbrauch. Stattdessen müssten die Elektro-Autos stadttauglich werden. <<

Oder doch lieber autofreie Innenstadt und vernünftige Autos die den Rest des Landes abdecken?

Es wird spannender als manchem lieb sein wird ;-)

Permalink
15.11.2019

In Ingolstadt werden mit die höchsten Löhne bezahlt.
Hier wären andere Regionen zuerst mal dran

Permalink
15.11.2019

Das Problem des Klimawandels besteht seit geraumer Zeit und wurde von der Autoindustrie weitestgehend ignoriert und verschlafen. Hervorgetan hat sich diese vorwiegend durch gravierende Betrügereien, die der Kunde auszubaden hat, und dann - um das Maß vollzumachen - nun die Regierung um Hilfe zu bitten, und wiederum den Steuerzahler zur Ader zu lassen, all das ist an Unverfrorenheit und Gewissenlosigkeit nicht mehr zu überbieten

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren