1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Edeka und Rewe investieren Milliarden in ihre Ladennetze

Europaweit

29.09.2017

Edeka und Rewe investieren Milliarden in ihre Ladennetze

Rewe schaltet voll auf Expansion.
Bild: Oliver Berg (dpa)

Deutschlands große Supermarktketten wollen der Konkurrenz aus dem Internet nicht kampflos das Feld überlassen. Sie investieren große Summen in die Modernisierung und den Ausbau ihrer Ladenketten.

Die Handelsriesen Edeka und Rewe investieren angesichts der wachsenden Konkurrenz aus dem Internet Milliarden in ihre Läden.

Allein Rewe wird in diesem Jahr insgesamt rund 1,7 Milliarden Euro ausgeben, um sein Ladennetz in Europa zu verbessern - mehr als 900 Millionen Euro davon in Deutschland.

Das teilte das Unternehmen mit. Geplant sei die Eröffnung von rund 250 Rewe- und Penny-Märkten in der Bundesrepublik und weiteren 200 Filialen im Ausland. Gleichzeitig investiert das Unternehmen erhebliche Summen in den Online-Handel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Die Rewe Group ist einer der expansivsten Player der Handelsbranche in Deutschland", sagte Stephan Koof, Rewe-Bereichsleiter Expansion Handel Deutschland. Wachstumsimpulse erwartet der Lebensmittelhändler auch durch strategische Kooperationen wie die mit Aral.

Fanden sich Ende vergangenen Jahres an 60 Aral-Tankstellen Rewe-to-Go Läden, so soll ihre Zahl bis zum Jahresende auf fast 250 steigen.

Der Rivale Edeka investiert im laufenden Jahr nach eigenen Angaben sogar rund 1,9 Milliarden Euro in Märkte, Logistik und Produktionsbetriebe. Jedes Jahr würden rund 200 neue Edeka-Märkte und 130 Filialen der Discount-Tochter Netto eröffnet, hieß es in Hamburg.

Wachstumsimpulse erwartet Edeka aber nicht nur von den etablierten Landenkonzepten, sondern auch von dem in diesem Jahr vorgestellten neuen kleinflächigen Edeka xpress-Format und durch die Eröffnung von Drogeriemärkten.

Rewe-Mitteilung

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Die «blaue Karte» soll insbesondere hochqualifizierten Arbeitnehmern aus Drittstaaten den Aufenthalt in der EU ermöglichen. Foto: Daniel Karmann
DIHK-Umfrage

Fachkräftemangel wird immer größeres Wachstumshindernis

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen