Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Eine Memminger Firma hilft, lebenswichtiges Phosphor zu recyceln

Phosphor-Problem

22.09.2019

Eine Memminger Firma hilft, lebenswichtiges Phosphor zu recyceln

Ohne Phosphor, der im Dünger enthalten ist, würde es die herkömmliche Nahrungsmittelindustrie wohl nicht geben.
Bild: Bernd Wüstneck, dpa

Plus Phosphor ist lebenswichtig für Pflanzen. Doch der Rohstoff für Dünger wird knapp. Wie der Rohstoff nun aus Abwasser zurückgewonnen werden soll.

Stellen Sie sich vor, es ist ein Frühlingsmorgen und Sie blicken in Ihren Garten. Dort steht der Apfelbaum, kahl vom Winter. Und noch immer leblos. Dabei ist es bereits Anfang Mai. Und Sie machen sich auf den Weg zur Arbeit – im T-Shirt, zum ersten Mal in diesem Jahr. Vorbei an dem Rapsfeld, dessen Duft eigentlich den Sommer ankündigt. Doch an diesem Tag wächst kein Raps. Die einzige Farbe, die Sie auf Ihrem Radweg ins Büro wahrnehmen, ist der blaue Schriftzug, der über dem Eingang Ihrer Firma ragt. Und nun stellen Sie sich vor, Ihr Arbeitsweg bleibt so grau. Für den Rest Ihres Lebens.

Zugegeben, die einleitende Dystopie wirkt vielleicht übertrieben. Doch sie macht deutlich, wie wichtig Phosphor ist. Der Stoff bedeutet Leben. Kein Mensch, keine Pflanze und keine Zelle würde ohne Phosphor funktionieren. Und geht der Rohstoff zuneige, um das Weltuntergangsszenarion vollends auszureizen, würde wohl die größte Nahrungsmittelkrise der Welt ausbrechen.

Phosphor steckt im Klärschlamm

Und nun müssen Sie wissen, ohne Phosphor gebe es die Nahrungsmittelindustrie, wie wir sie kennen nicht. Der Rohstoff wird als Dünger auf die Felder geschüttet und sorgt für das Wachstum von Nutzpflanzen, etwa Raps oder Mais. Doch Phosphor ist endlich, wie Kohle, wie Erdöl. Auf der Erde kommt er lediglich in gebundener Form in Phosphaten vor. Auf dem Inselstaat Nauru im Pazifik, der wirtschaftlich ausschließlich auf den Abbau von Phosphat angewiesen ist, sind die Ressourcen nahezu erschöpft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Deutschland importiert Phosphor beispielsweise aus China oder Marokko – meist als Dünger. Dabei verfügen wir hierzulande über riesige Phosphorquellen, nicht als natürliche Ressource, aber zuhauf im Klärschlamm. Im Jahr 2017 fielen in Bayern 257.401 Tonnen Klärschlamm an, das entspricht etwa 9500 Lkw-Ladungen. Das geht aus einer Statistik der Hausmüll-Bilanz des Bayerischen Landesamts für Umwelt hervor.

Vor Jahren kauften Landwirte den Klärschlamm von den Kläranlagen auf und schütteten ihn für das Wachstum der Pflanzen auf die Felder. Heutzutage ist das in Verruf geraten. „Wegen der im Klärschlamm enthaltenen Schwermetalle und dem Mikroplastik spielt der Klärschlamm in der Landwirtschaft fast keine Rolle mehr“, sagt Stefan Meitinger, Referent für Agrarpolitik und Parlamentsarbeit beim Bayerischen Bauernverband.

Ab 2029 müssen Kläranlagen Phosphor aus Klärschlamm zurückgewinnen

Der Großteil des Klärschlamms, nahezu 70 Prozent, wird einfach in Müllheizkraftwerken oder Kohlekraftwerken verbrannt. Das zeigen die Statistiken des Landesamts. Das Pikante daran: die resultierende Asche enthält das lebenswichtige Phosphor. Noch tüftelt Deutschland an einer Lösung, wie die verlorene Ressource zurückgewonnen werden könnte.

Deshalb reagierte die Bundesregierung im Jahr 2017 auf das Phosphor-Problem und setzte eine neue Klärschlammverordnung durch. Die auch eine Chance in Form von Fördergeldern für die Abfallwirtschaft birgt. Ab dem Jahr 2029 müssen größere Kläranlagen den Klärschlamm in sogenannten Mono-Verbrennungsanlagen verwerten. So kann theoretisch aus der zurückbleibenden Asche der Phosphor zurückgewonnen werden. Von diesem Gesetz ist auch Augsburg betroffen.

Bislang werde der Augsburger Klärschlamm, etwa 30.000 Tonnen jährlich, in der Abfallverwertungsanlage in Mannheim mitverbrannt, sagt Gunther Höhnberg, Leiter des Augsburger Tiefbauamts. Eine klare Strategie wie das Phosphor recycelt werden soll, gibt es aber bislang weder in Augsburg noch in Bayern.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt verwies auf ein Pilotprojekt im Klärwerk in Weißenburg im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Eine weitere Reinigungsstufe eliminiert dort seit zwei Jahren einen Großteil der Medikamentenrückstände und andere für die Umwelt schädliche Stoffe aus dem Abwasser. Phosphorverbindungen werden ebenfalls in großem Maße abgetrennt. Derzeit handelt es sich in Weißenburg um ein kleines Projekt, das für die Zukunft eine große Wirkung erzielen kann.

In Hamburg entsteht die größte Phosphorrecyling-Anlage in Deutschland

Ortswechsel. Hamburg. Auf einer Landzunge östlich der A 7, südlich der Elbe gegenüber dem Hamburger Bezirk Altona könnte das Phosphor-Problem gelöst werden. Die Baufirma Beck aus Memmingen plant dort die Tragwerke und baut eine Halle für eine Phosphorrecycling-Anlage. Sie soll im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden und Phosphor im großen Maße aus Klärschlamm zurückgewinnen. Rund 20.000 Tonnen jährlich sollen dort verarbeitet werden. Das entspricht zwei Drittel des in Augsburg anfallenden Klärschlamms. Daraus sollen dann rund 7000 Tonnen Phosphor recycelt werden. Entwickelt wurde das Verfahren von dem Abfallwirtschaftsunternehmen Remondis Aqua.

Geschäftsführer Martin Lebek erklärt gegenüber unserer Redaktion, dass in Hamburg aus der Asche des Klärschlamms das Phosphor herausgelöst werden soll. In dem sogenannten TetraPhos-Verfahren gewinne man durch Zufuhr von Phosphorsäure am Ende noch mehr Phosphorsäure. Das könne dann als Düngemittel oder auch als Korrisionschutzmittel in der Autoindustrie eingesetzt werden. Aus der Asche bleibe eine Art Filterkuchen zurück, der künftig als Sandersatz verwendet werden soll. Die Forschungen seien dafür aber noch nicht abgeschlossen. Sprichwörtlich soll so in den nächsten Jahren in ganz Deutschland aus Abfall Geld gemacht werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren