Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Einzelhandel: Stasi-Methoden?

Einzelhandel
12.05.2017

Stasi-Methoden?

Erwin Müller

Schwere Vorwürfe gegen den Ulmer Drogerie-König Erwin Müller

Das Magazin Stern erhebt schwere Vorwürfe gegen Erwin Müller, den Chef des europaweit agierenden Drogerie-Imperiums mit Sitz in Ulm. Im Artikel „Der Chef hört mit“ heißt es, dem Stern liegen Mitschnitte von Telefongesprächen vor, die der 84-Jährige regelmäßig auf der Rückbank seines S-Klasse-Mercedes angehört habe. Mit solchen „Stasi-Methoden“ habe Müller etwa erfahren, wer mehr Gehalt will oder wer aus Gesundheitsgründen an den Vorruhestand denke. Dass Erwin Müller nicht zimperlich mit seinen Mitarbeitern umgeht, kritisiert die Gewerkschaft Verdi schon seit langem.

2009 stellte Verdi etwa Strafantrag bei der Ulmer Staatsanwaltschaft wegen der Behinderung von Betriebsratswahlen. Ein „Klima der Angst vor Bespitzelung unter den leitenden Mitarbeitern“ herrscht laut Stern bei Müller. Das Magazin zitiert hier offenbar aus vorliegenden Schriftsätzen rund um eine juristische Auseinandersetzung um Vorfälle im Müller-Schießzentrum im Ulmer Norden. Dort können Jäger, Sport- und Freizeitschützen oder Träger von Dienstwaffen trainieren.

Reinhard Müller, Erwin Müllers Sohn aus erster Ehe, leitet Europas größte derartige Anlage. Laut Stern habe er eigentlich das Drogerie-Imperium modernisieren wollen, wurde aber vom eigenen Vater aus der Geschäftsführung entfernt und auf die Schießanlage abgeschoben. 2009 sei zeitgleich ein anonymes Schreiben in der Schießanlage und bei der Staatsanwaltschaft Ulm eingegangen. Von Schikanen und Mobbing sei die Rede gewesen. Die Staatsanwaltschaft verzichtete auf Ermittlungen. Erwin Müller laut Stern aber nicht. Der Milliardär habe einen seiner Geschäftsführer hinter den Anschuldigungen vermutet und sich so einen juristischen Schlagabtausch mit dem Verdächtigten geliefert, was richterliche Schriftsätze nach sich zog, die tief in ein unübersichtliches Imperium blicken ließen.

Wer auf der Müller-Homepage auf das Impressum klickt, sieht, dass die Drogerie-Kette Verbindungen nach Großbritannien hat: „Müller Großhandels Ltd. & Co. KG“. Das Kürzel Ltd. weist auf eine Firma nach britischem Recht hin. Es gibt noch die „Müller Holding Ltd. & Co. KG“ und „Müller Management Ltd.“. Eine „Black-Box“ nennt Verdi das verschachtelte Konstrukt. Eine Stellungnahme zu den Vorwürfen wollte die Firma mit 770 Drogerien und 4,3 Milliarden Euro Jahresumsatz weder dem Stern noch unserer Zeitung abgeben. (heo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.