Newsticker
SPD-Fraktion nominiert Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Elektromobilität: Großbaustelle Ladenetz: Wo es beim Ausbau der E-Mobilität hakt

Elektromobilität
31.03.2020

Großbaustelle Ladenetz: Wo es beim Ausbau der E-Mobilität hakt

Der von deutschen Autobauern gegründete Ladenetzbetreiber Ionity schreckt Kunden anderer Marken mit extrem hohen Ladepreisen ab, obwohl er kräftig Staatssubventionen kassiert.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Plus Während die deutschen Autobauer versuchen, sich aus ihrer Verantwortung zu stehlen, leisten kleine Kommunalversorger Pionierarbeit für ein flächendeckendes Ladenetz für E-Autos.

Das Storchennest über dem weit von der Autobahn A8 aus sichtbaren Shell-Schild der Tankstelle am Rastpark Burgau hat schon weit über Bayerns Grenzen Bekanntheit erlangt. Corona-Krise hin oder her, direkt unter dem Nest herrscht reger Tankbetrieb: Allerdings packen die Autofahrer hier nicht Sprit in den Tank, sondern Strom in ihre Akkus. Der amerikanische Autobauer Tesla betreibt hier direkt an der Autobahnausfahrt einen "Supercharger": Aus acht Ladesäulen fließen 150 Kilowatt – in Reichweite umgerechnet sind das theoretisch bis zu tausend Kilometer in der Stunde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.03.2020

So eine unfassbare Dreistigkeit. Die einzige Infrastruktur, die schnelles Tanken ermöglicht. Ein Schlag ins Gesicht aller Demokraten und E-Mobilisten. Und der subventionierende Wirtschaftsminister weiß das. Ich wollte ein deutsches E-Auto kaufen, und alles was da war, war ein 3-Tonnen-SUV-Monster für 80.000 Euro, und ein netter Versuch mit 250 km-Reichweite für 40.000 Euro. Habe mich für Deutschland geschämt, als ich einen Franzosen und einen Koreaner kaufen musste. Und jetzt das.

Permalink