Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Energieverband BDEW: Deutschland braucht mehr Strom als von der Regierung prognostiziert

Energiewende

08.03.2021

Energieverband BDEW: Deutschland braucht mehr Strom als von der Regierung prognostiziert

Der Klimawandel hat bei vielen das Bewusstsein für nachhaltige Anlagen geschärft. Erneuerbare Energien zum Beispiel bieten durchaus Chancen.
Foto: Tom Weller, dpa

Exklusiv Der Energieverband BDEW warnt: Deutschland wird mehr Strom brauchen, als die Regierung prognostiziert hat. Wind- und Wasserkraft alleine reichten nicht aus.

Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), geht davon aus, dass der Stromverbrauch in Deutschland stärker steigen wird, als die Bundesregierung prognostiziert hat. „Der Strombedarf wird signifikant höher sein als die 585 Terawattstunden, von denen die Bundesregierung für das Jahr 2030 derzeit ausgeht“, sagte die ehemalige Grünen-Politikern unserer Redaktion. Der konsequente Ausbau der erneuerbaren Energien sei daher unvermeidlich. „Machbar ist das, wir brauchen aber die Flächen, die Genehmigungen, die Projekte“, sagte Andreae.

Energieverband BDEW:

Um die Energiewende auch in den Bereichen Industrie und Wärmeversorgung zu vollenden, brauche Deutschland erneuerbar erzeugten Wasserstoff. „Deutschland wird seinen Wasserstoffbedarf nicht nur heimisch decken können. Dies darf uns aber nicht davon abhalten, den Ausbau der Erneuerbaren voranzutreiben. Für grünen Wasserstoff brauchen wir die erneuerbaren Energien, auch in Deutschland. Um es so zu sagen: Am Anfang von grünem Wasserstoff steht immer ein Windrad“, sagte Andreae. (AZ)

Lesen Sie dazu auch das Interview: BDEW-Chefin Andreae: "Strombedarf wird signifikant höher sein als die Regierung annimmt"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren