Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Er holte ein 300-Millionen-Projekt in die Region: Varta-Chef Herbert Schein

Unternehmer im Porträt

14.07.2020

Er holte ein 300-Millionen-Projekt in die Region: Varta-Chef Herbert Schein

Herbert Schein ist Vorstandsvorsitzender der Varta AG, die sich derzeit auf Wachstumskurs befindet.
Bild: Varta AG

Plus Varta-Chef Herbert Schein hat ein umfangreiches Förderprogramm an Land gezogen, damit Europa bei den Batterien aufholt. Er ist tief in unserer Region verwurzelt.

Was Herbert Schein kennzeichnet, ist sicher Hartnäckigkeit. Als er zu Varta kam, hörte er, dass der Bereich der Batterien für Hörgeräte ausgereift sei. Da sei, salopp gesagt, nicht mehr viel drin. Varta verkaufte damals einige Millionen der kleinen Batterien im Jahr, hatte 13 Wettbewerber und einen Marktanteil von rund einem Prozent. Der Ingenieur gab sich damit nicht zufrieden. Schritt für Schritt verbesserte das Team die Batterien. „Wir brachten mindestens jedes Jahr eine Innovation auf den Markt“, erinnert er sich. Heute stellt Varta allein in Ellwangen 1,2 Milliarden Hörgeräte-Batterien im Jahr her, das Feld der Konkurrenten ist auf zwei geschrumpft. Jede zweite Hörgeräte-Batterie weltweit kommt aus dem Hause Varta. Und dies sollte nicht die einzige Erfolgsgeschichte bleiben.

Herbert Schein fällt auf in der deutschen Wirtschaft. Während in einigen Branchen das Spitzenpersonal häufig wechselt, arbeitet er seit 28 Jahren für Varta. Ab 2008 stand er an der Spitze von Varta Microbattery, seit 2016 führt er die Varta AG.

Herbert Schein ist überzeugt, dass fast alle Geräte schnurlos werden

Das Unternehmen hat einen großen Namen, war Anfang der 2000er Jahre aber krisengeplagt. Heute geht es Varta wieder gut, die Firma expandiert und investiert stark. Die Entwicklung ist eng verbunden mit Schein und seinem Blick auf Batterien. Stück für Stück, das ist seine Überzeugung, werden immer mehr elektrische Geräte schnurlos. In einigen Jahren werde es kaum mehr Kopfhörer oder Bohrmaschinen mit Stecker geben. „Wir haben Varta zum Technologiekonzern ausgebaut, das war anfangs meine Vision“, sagt er. Der jüngste Meilenstein: Varta bekommt 300 Millionen Euro Fördergeld,um in Europa die Batterie-Technologie weiterzuentwickeln, die für die Autoindustrie zentral wird.

Er holte ein 300-Millionen-Projekt in die Region: Varta-Chef Herbert Schein

Herbert Schein hatte verschiedene internationale Positionen inne und kennt die amerikanischen und asiatischen Märkte gut. Dabei ist er tief verwurzelt in der Region.

Varta-Chef Schein ist fest mit der Region Donau-Ries verwurzelt

Geboren ist er in Oettingen, seine Eltern hatten im nahen Munnigen im Kreis Donau-Ries ein landwirtschaftliches Anwesen. Schein hat das Gebäude saniert und wohnt dort heute mit seiner Familie. Nach dem Studium der Elektrotechnik an der Hochschule Augsburg arbeitete er in der Halbleiter-Branche, wechselte dann schnell zu Varta. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und einen Sohn. Seine knappe Freizeit verbringt er gerne am Rande des Fußballplatzes, wo sein Sohn für den TSV Nördlingen spielt. Auch seiner Tochter drückt er die Daumen, die im Springreiten aktiv ist.

„Familie ist mir sehr wichtig“, sagt der 55-Jährige. „Auf dem Land zu leben, ist ein wichtiger Ausgleich zu der hohen Taktzahl, die unser Beruf bietet.“ In einem Interview gab er einmal an, saftiger Sauerbraten oder eine Ente mit Knödeln weckten seinen Appetit eher als ein Kresse-Schaumsüppchen an Teriyaki-Tofu.

Vielleicht ist es gut, privat geerdet sein, wenn man beruflich an Zukunftstechnologien arbeitet. „Die Batterie ist eine Schlüsselindustrie, die Europa nicht allein dem asiatischen und amerikanischen Markt überlassen darf“, ist Schein überzeugt. Unterstützung bekommt er: Bald besuchen Ministerpräsident Markus Söder und Staatssekretär Roland Weigert das Werk in Nördlingen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren