1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Erste Ladestationen für Elektroautos an Autobahnen

Auto

14.05.2014

Erste Ladestationen für Elektroautos an Autobahnen

Bisher waren für die meisten Besitzer von Elektroautos längere Strecken tabu. Denn entlang der Autobahnen fehlte es an Ladestationen. Das beginnt sich nun zu ändern.
Bild: Boris Roessler (dpa)

Mit acht Ladestationen an der Autobahn A9 München-Berlin will die Bundesregierung künftig den Einsatz von Elektroautos auch auf längeren Strecken attraktiver machen.

Seit Mittwoch können elektrisch betriebene Wagen an den Schnellladesäulen innerhalb einer halben Stunde mit Strom aufgetankt werden, erklärte Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU) am Mittwochabend in Nürnberg. Damit könnten E-Autos jetzt problemlos auf der 430 Kilometer langen Strecke zwischen München und Leipzig fahren.

Aufgebaut hat das System ein Firmenkonsortium von BMW, Eon und Siemens mit Millionenzuschüssen des Bundes sowie aus Bayern und Sachsen. Die bei dem Pilotprojekt gewonnenen Erfahrungen sollen für den weiteren Ausbau von Ladestationen entlang des deutschen Autobahnnetzes genutzt werden, betonte Bär. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte an, in den kommenden Jahren alle bayerische Autobahnen mit solchen Schnellladestationen auszustatten.

In den ersten vier Wochen ist das Laden an den acht Zapfsäulen entlang der A9 noch kostenlos. Danach könne entweder mit dem Handy per SMS-Kurznachricht und über die europäische Roaming-Bezahlplattform Hubject bezahlt werden. Die Plattform solle im Sommer zur Verfügung stehen, erklärten die beteiligten Firmen. Mit nur einem Vertrag sollen Fahrer von Elektroautos dann überall in Europa an Ladesäulen verschiedener Anbieter Strom tanken können. Alle acht Säulen seien mit einem kombinierten Steckersystem ausgestattet, auf das sich die europäischen Autohersteller geeinigt hätten. (dpa)

Infos zu dem Projekt

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Die Zahl der Post-Beschwerden bei der Bundesnetzagentur hat sich 2018 fast verdoppelt. Foto: Oliver Berg
Deutsche Post

Porto wird teurer: Brief könnte bald bis zu 90 Cent kosten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen