1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Experten sehen Diesel-Nachrüstung skeptisch

Autoindustrie

25.09.2018

Experten sehen Diesel-Nachrüstung skeptisch

Der Diesel ist in Misskredit geraten. Porsche verabschiedet sich sogar komplett von diesem Antrieb.
Bild: Federico Gambarini, dpa (Symbolbild)

Nächste Woche soll eine Entscheidung über Hardware-Nachrüstungen fallen. Experten stellen infrage, ob ein Umbau der Fahrzeuge wirklich etwas bringt.

Für Millionen Dieselfahrer ist es die Woche der Entscheidung: Bis Montag will die Bundesregierung einen Plan vorlegen, wie weitere Fahrverbote verhindert werden können. Zentraler Punkt: Kommen die Hardware-Nachrüstungen für ältere Diesel – oder nicht? Geht es nach Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie, ist das die falsche Frage.

Innenminister Scheuer will Kaufanreize für neue Diesel-Autos

Für den Motoren-Professor sind Nachrüstungen zwar technisch machbar, aber „nicht sinnvoll und nicht zielführend“. Umweltverbände, aber auch die SPD fordern genau solche Nachrüstungen. Selbst Kanzlerin Merkel (CDU) lässt Sympathie dafür durchblicken. Verkehrsminister Scheuer (CSU) wiederum will eher auf Kaufanreize für neue Diesel-Fahrzeuge setzen.

Diesel-Nachrüstung kostet bis zu 5000 Euro pro Auto

Die Befürworter der Nachrüstung verkennen nach Kochs Einschätzung, dass die Hersteller auch nach dem Umbau alle Gesetze erfüllen müssen. Intensive Eingriffe wie etwa der Austausch des Kabelsatzes sind die Folge – und hohe Kosten von mehr als 5000 Euro pro Auto. „Außerdem bräuchten wir im großen Stil neue Abgasanlagen. Die Produktion müsste erst aufgebaut werden“, sagt Koch. Vor dem Jahr 2020 wird seiner Ansicht nach kaum ein umgerüstetes Auto auf den Straßen unterwegs sein. Das wäre wohl zu spät. Denn das Verwaltungsgericht Leipzig hatte in einem Grundsatzurteil entschieden, dass Maßnahmen für saubere Luft schon 2019 greifen müssen. 

Der ADAC spricht sich für eine Nachrüstung aus. „Die Technik funktioniert“, teilt der Autoklub nach einem entsprechenden Dauertest mit. 10.000 Kilometer haben die Testwagen bislang abgespult. Der Schadstoffausstoß sank laut ADAC um bis zu 90 Prozent; erhoben werden die Messwerte unter anderem im eigenen Technikzentrum in Landsberg am Lech. Die Nachrüstung sei „mit verträglichem Aufwand möglich“, schreibt auch Georg Wachtmeister, Inhaber des Lehrstuhls für Verbrennungskraftmaschinen an der TU München, in einem Gutachten für das Verkehrsministerium. Er rechnet mit 3000 Euro Kosten pro Fahrzeug.

Wer soll die Kosten für Diesel-Nachrüstungen übernehmen?

Wer das bezahlen soll, ist unklar. Den ohnehin gestraften Dieselfahrern kann man die Kosten kaum zumuten; dem Steuerzahler wohl ebenfalls nicht; ob sie der Autoindustrie aufgebrummt werden können, gilt als ungewiss. 

Was also tun? Motoren-Experte Koch rät zur Geduld. Er plädiert dafür, die Software-Updates erst einmal wirken zu lassen. Noch seien längst nicht alle aufgespielt. Euro-5-Diesel würden mit neuer Software um bis zu 30, Euro-6-Modelle sogar um bis zu 90 Prozent sauberer. „Seit Jahren fallen die gesamten Stickstoff-Emissionen – auch in diesem Jahr, auf einen neuen Tiefstand“, sagt der Professor.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren