Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Faire Löhne: Studie zeigt: Tarifverträge bringen mehr Geld für weniger Arbeit

Faire Löhne
23.03.2021

Studie zeigt: Tarifverträge bringen mehr Geld für weniger Arbeit

Tarifverträge sind viel wert - wie hier auch den Angestellten von Amazon, die 2018 dafür demonstrierten.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Eine Untersuchung hat festgestellt, dass ein Tarifvertrag sich für Arbeiter und Angestellte lohnt. Die Vereinbarungen werden jedoch immer seltener.

Wer einen Tarifvertrag hat, hat es gut. Das hat eine Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung festgestellt. Die Daten kommen aus einer repräsentativen Befragung von Arbeitgebern durch die Arbeitsagentur.

Eine Stunde weniger Arbeit und elf Prozent mehr Lohn dank Tarifvertrag

Unter einem Tarifvertrag muss ein durchschnittlicher Arbeitnehmer demnach im Schnitt 54 Minuten weniger pro Woche arbeiten. Dafür verdient er jedoch 11 Prozent mehr, als jemand der in einem vergleichbaren Unternehmen ohne Tarifbindung arbeitet. Tarifverträge werden jedoch immer seltener.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Seit der Jahrtausendwende ist die Tarifbindung um 16 Prozent zurückgegangen und liegt nun bei 52 Prozent der Arbeitnehmer. Auf Betriebe gerechnet ist die Tarifbindung sogar noch seltener: Dort sind nur 27 Prozent an die Vereinbarungen mit der Gewerkschaft gebunden. Im Jahr 2000 lag dieser Wert noch bei 44 Prozent. Die Autoren der Studie empfehlen es Unternehmen, sich an den Tarif zu binden: Wegen oft knapper Fachkräfte könnten „selbst nicht-tarifgebundene Unternehmen es sich in manchen Branchen nicht mehr erlauben, hinter der Tariflohnentwicklung zurückzubleiben“.

Zwar geben viele Unternehmen an, dass sie sich an den jeweils geltenden Tarifverträgen „orientieren“, doch diese Orientierung ist nicht bindend und nicht klar definiert. „Orientierung geht meist mit einer deutlichen Abweichung von Tarifstandards einher“, heißt es in der Studie.

Bayerische Gewerkschaften handeln mehr Freizeit für ihre Mitglieder aus

Den größten Anteil an tarifgebundenen Arbeitsplätzen gibt es im Westen und Norden der Republik. Hessen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen (zwischen 56 und 58 Prozent) sind auf den Spitzenplätzen. Bayern liegt mit 54 Prozent auf Platz sieben. Die Schlusslichter sind allesamt neue Bundesländer. In Sachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt liegt der Wert um 44 Prozent. Besonders lohnen sich die Tarifverträge in Baden-Württemberg (72 Minuten weniger Arbeitszeit) und Sachsen-Anhalt (18,3 Prozent mehr Lohn). Bayerische Tarifarbeiter müssen im Schnitt überdurchschnittliche 57 Minuten weniger arbeiten und bekommen 9 Prozent mehr Geld.

Besonderen Verhandlungserfolg hatten die Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst, der Landwirtschaft und der Systemgastronomie (jeweils 3,2 Prozent mehr Geld). Am schlechtesten lief es für die Metallindustrie (0,5 Prozent Zuwachs über Sonderleistungen bei gleichzeitigem Einfrieren der Löhne).

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Im Zuge der Corona-Krise sind die Lohnerhöhungen durch Tarifverträge deutlich magerer ausgefallen. Insgesamt lag der durchschnittliche Lohnanstieg pro Arbeitsstunde durch neue Tarifverträge bei etwa 1,5 Prozent, während der Durchschnittswert für die Jahre zuvor bei etwa 2,6 Prozent lag. Die tariffreien Effektivlöhne sind 2020 um etwa 3,2 Prozent gestiegen. Grund dafür ist die häufig verkürzte Arbeitszeit. Viele Angestellte haben Überstunden, oder nicht genommene Urlaubstage abgefeiert. Das bedeutet weniger Arbeitsstunden bei gleichem Lohn. Wenn man diese Effekte herausrechnet ist der Effektivlohn 2020 erstmals gesunken und ging um 0,4 Prozent zurück. Auch dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung sind ostdeutsche Tarifverträge schlechter als im Westen. Der durchschnittliche Tarifvertrag dort zahlt nur 97,9 Prozent des Lohnes in den alten Bundesländern. Immerhin ist der Abstand um 0,2 Prozentpunkte geschrumpft.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.