Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Flugausfälle?: Air Berlin in der Krise: Was Kunden jetzt wissen müssen

Flugausfälle?
10.06.2017

Air Berlin in der Krise: Was Kunden jetzt wissen müssen

Nach Angaben einer Sprecherin will die Airline mit den Streichungen wieder mehr Stabilität in den Flugbetrieb bringen.
Foto: Federico Gambarini (dpa)

Air Berlin steckt in der Krise, gleichzeitig nutzen viele Deutsche die Airline. Wie können sich Verbraucher gegen einen Flugausfall absichern? Ein paar Tipps.

Die Seychellen, Rom oder Korfu – an all diese Ziele bringt Air Berlin seine Kunden. Und Reisen an diese Orte dürften Urlauber jetzt, wo der Sommer und die großen Ferien bevor stehen, schon gebucht haben. Aber sollten sie nun ihre Flüge umbuchen oder abwarten?

Welche Rechte Passagiere haben

Dunja Richter, Reiserechtsexpertin von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, rät, zunächst einmal abzuwarten. „Kunden sollten nicht in Panik verfallen. Wer seinen Flug prophylaktisch storniert, kann das nicht kostenlos tun“, sagt die Expertin. Allerdings kann sie die Bedenken von Verbrauchern verstehen. „Einen Flug bucht und bezahlt man oft Monate im Voraus. Deshalb fordern die Verbraucherzentralen schon lange, dass es für Fluggesellschaften eine Insolvenzabsicherung geben sollte“, sagt sie. Denn wenn eine Airline pleite ginge, käme es auf den Insolvenzverwalter an, ob der Flugbetrieb weitergeht und Urlauber an ihr Ziel kommen.

Wird der Flug weniger als 14 Tage vor dem Abflug gestrichen, oder hören Reisende Gerüchte, dass ihr Flug ausfallen soll, rät Richter ihnen, in jedem Fall zum Flughafen zu fahren. „Sonst weiß der Betreiber nicht, dass man den Flug hätte nehmen wollen“, sagt Richter. Dann könnte es vorkommen, dass auch keine Ersatzflüge oder Entschädigungen bezahlt werden.

In einer Regelung der EU ist klar festgeschrieben, welche Rechte Passagiere haben, sollte ihre Maschine ausfallen oder verspätet sein. So muss die Airline im Fall einer Annullierung des Flugs entweder eine alternative Reisemöglichkeit anbieten oder den vollen Ticketpreis erstatten. Dazu haben Kunden Anspruch auf eine Entschädigung, die je nach Flugstrecke und Reiseziel zwischen 250 und 600 Euro liegt.

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, ist im Vorteil. Fällt dann der Flug aus, muss der Reiseveranstalter eine andere Lösung finden. Sich mit einer Reiserücktrittsversicherung abzusichern, kann Richter hingegen nicht empfehlen. Sie greift nur in bestimmten Fällen, etwa wenn man krank wird.

Lesen Sie auch:

Air Berlin ist ein politisch brisanter Fall 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.06.2017

Man kann es kaum glauben, wie diese Firma die letzten Jahre geführt wurde. Da waren Geschäftsführer die 2 Mio € pro Jahr kassiert haben, diese waren aber nicht in der Lage ein sicheres Finanzfinazwesen zu steuern um diese Verlust nicht anzuhäufen. Jede kleine Firma hat eine Finanzbuchhaltung um zu sehen, wo Gewinne und Verluste Zeitnah entstehen. Daraus kann man doch ersehen, welches Flugzeug, bzw welche Strecken Verluste oder Gewinne machen. Verluststrecken müßen dann eben gestrichen oder reduziert werden. Aber man sieht ja, wies auch im BER so abgeht.