Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Flughafen Berlin: BER-Brandschutz: Kippt der TÜV den Zeitplan?

Flughafen Berlin
24.11.2017

BER-Brandschutz: Kippt der TÜV den Zeitplan?

Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement wurde der Start des BER seit dem Baubeginn 2006 schon sechs Mal verschoben.
Foto: Ralf Hirschberger, dpa (Archiv)

Das Thema Brandschutz scheint sich beim neuen Hauptstadtflughafen BER zu einer unendlichen Geschichte zu entwickeln. Der TÜV hat eine Reihe von wesentlichen Mängeln aufgedeckt.

Der Zeitplan für den neuen Hauptstadtflughafen gerät weiter unter Druck. Der Tüv hat nach Betreiberangaben wesentliche Mängel in einer Reihe von sicherheitsrelevanten Anlagen für den Brandschutz aufgedeckt.

Betroffen ist der Teil des Hauptterminals, in dem die Arbeiten am weitesten fortgeschritten sind. Dort wurde geprüft, um ähnliche Probleme in den anderen Abschnitten frühzeitig angehen zu können, wie der Flughafen mitteilte. Zuvor hatte der Tagesspiegel über die TÜV-Ergebnisse berichtet.

"Der im September vorgelegte Rahmenterminplan zur baulichen Fertigstellung bis zum 31.08.2018 ist ambitioniert und wurde bewusst ohne Puffer geplant", hieß es am Donnerstag. Weil dann noch Tests, Abnahmen und der Probebetrieb folgen, gilt eine Inbetriebnahme des Flughafens vor dem Spätsommer 2019 ohnehin als ausgeschlossen.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup bekräftigte am Donnerstag, in drei Wochen einen "unternehmerisch verantwortlichen Termin zur Inbetriebnahme" zu nennen. Es wäre der siebte Termin seit 2011. Denn wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement wurde der Start des drittgrößten deutschen Flughafens immer wieder verschoben.

BER: Brandschutz mit wesentlichen Mängeln

Man kümmere sich intensiv darum, "die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten und die noch verbleibenden Mängel an den technischen Anlagen konsequent zu beheben", hieß es am Donnerstag. Wesentliche Mängel gibt es demnach im sogenannten Main Pier Nord noch an Teilen der Brandmeldeanlage, des elektroakustischen Notrufwarnsystems, der Sicherheitsbeleuchtung, der Sicherheitsstromversorgung, der Entrauchungssteuerung und der Sprinkleranlage.

Der Grünen-Haushaltsexperte im Bundestag, Sven-Christian Kindler, forderte, dass sich der Minderheitseigentümer Bund am BER stärker engagiere. "Bisher hat sich die Bundesregierung einen schlanken Fuß gemacht und Berlin und Brandenburg alleine die Verantwortung rüber geschoben."

Die Berliner CDU-Fraktion sprach von Tricksereien und Täuschung am Flughafen und verlangte, den Tüv-Bericht dem Abgeordnetenhaus vorzulegen. Aus CDU, FDP und AfD kamen Forderungen, den Flughafen Tegel offen zu halten. Geplant ist, dass er alte Airport spätestens ein halbes Jahr nach Eröffnung des BER schließt.

Zwar sind die Seitenflügel des neuen Flughafen-Terminals schon fertig. Das Hauptgebäude wird aber noch saniert. Der Bereich Main Pier Nord soll zuerst fertig werden, dann der südliche Abschnitt, erst danach der zentrale Bereich mit Check-in, Sicherheitskontrollen und Einkaufszentrum, wo es die größten Brandschutzprobleme gegeben hatte.

Im April hatte die Flughafengesellschaft im Geschäftsbericht für 2016 verkündet: "Im Main Pier Nord ist der Großteil der prüfpflichtigen Anlagen getestet." Zudem sei die Entrauchung mit Heißgas simuliert worden. Erste Flächen seien an die späteren Nutzer übergeben worden. Laut "Tagesspiegel" kam der Tüv Anfang November zu dem Ergebnis, dass bei den beanstandeten Anlagen in Teilen eine "Wirksamkeit und Betriebssicherheit" nicht gegeben" sei.

Brandschutz: BER-Dauerthema

Das Thema Brandschutz hat sich bei den mittlerweile fast schon zur Routine gewordenen Verschiebungen des BER-Eröffnungstermins zu einem echten Dauerbrenner entwickelt. Im März 2016 beispielsweise hatte das zuständige Bauordnungsamt für die bereits mehrfach umgebaute Entrauchungs-Anlage weitere Nachbesserungen gefordert - die geplante Eröffnung für Ende 2017 (!) sei dadurch gefährdet, hieß es in seinerzeit in einem Brief an die Mitarbeiter. Im Augenblick ist der August 2018 im Gespräch - für die Fertigstellung des Baus, nicht etwa die Inbetriebnahme. Ursprünglich war 2011 geplant. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.