1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. GDL-Chef Weselsky: Bahn ist "in atemberaubend schlechtem Zustand"

Lokführergewerkschaft

07.11.2019

GDL-Chef Weselsky: Bahn ist "in atemberaubend schlechtem Zustand"

Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL, kritisiert den Zustand der Deutschen Bahn.
Bild: Lukas Schulze/Archiv, dpa

Exklusiv GDL-Chef Weselsky kritisiert vor der Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bahn deren Chef Lutz und Verkehrsminister Scheuer. Er befürchtet ein Führungschaos beim Konzern.

Vor der Sondersitzung des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn hat die Lokführergewerkschaft GDL vor einem lähmenden Führungschaos bei dem bundeseigenen Konzern gewarnt. „Die Bahn befindet sich in einem atemberaubend schlechten Zustand, so ein großes System gerät in den Stillstand, wenn im Vorstand keine Einigkeit herrscht“, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky unserer Redaktion.

GDL-Chef Weselsky: Bahnchef wird durch Berateraffäre gelähmt

Weselsky kritisierte die Rolle von Bahnchef Richard Lutz in der Affäre um fragwürdige Beraterverträge. „Der Bahnchef wird durch die Berateraffäre gelähmt, da kennen wir bislang nur die Spitze des Eisbergs“, betonte er. „In der Affäre sind viele Fragen unbeantwortet“, kritisierte der Gewerkschaftschef. „Dazu gehört auch, was der jetzige Vorstandsvorsitzende und frühere Finanzvorstand wusste. Das schwebt über allem.“

Der GDL-Chef kritisierte zudem die Informationspolitik von CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer in der Affäre: „Er hält die Dokumente über die Beraterverträge unter Verschluss. Die ganze Welt fragt sich, was steht da drin? Das muss eine tickende Zeitbombe sein.“ Dies passt für Weselsky nicht zum sonstigen Engagement Scheuers für die Bahn. „Ich habe in den vielen Jahren noch keinen Verkehrsminister erlebt, der sich so intensiv mit der Bahn befasst hat“, lobte er den CSU-Minister. „Er hat es auch geschafft, der Bahn viele Milliarden zusätzlich zu verschaffen“, sagte Weselsky. „Scheuer ist allerdings auch anfällig für PR-Termine und Überschriften“, fügte er hinzu.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Weselsky: Deutsche Bahn hat ineffiziente Strukturen

Der Lokführergewerkschaftschef kritisierte den Zustand Bahn: „Es sind ja nicht nur die schlechten Zahlen, es ist das tägliche Erleben von Hunderttausenden Reisenden“, sagte Weselsky. „Es werden Milliarden versenkt wegen ineffizienter Strukturen“, fügte er hinzu. „Wir haben zu viele Häuptlinge und viel zu wenig Indianer.“

Lesen Sie dazu auch: Legt der Bund ein zu hohes Tempo für die Deutsche Bahn vor?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren