Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gebühr für Plastiktüten sorgt in der Türkei für Ärger

Umweltschutz

07.01.2019

Gebühr für Plastiktüten sorgt in der Türkei für Ärger

Die Kunden murren, doch die Regierung sieht schon jetzt einen Erfolg: In der Türkei kosten Plastiktüten seit dem 1. Januar Geld.
Bild: adobe-stock (Symbolbild)

Seit dem 1. Januar kassiert der türkische Staat eine Gebühr für Plastiktüten. Das sorgt für Unmut an den Supermarktkassen.

Die Stimmung an der Supermarktkasse ist mies. „Die Leute beschweren sich“, sagt der Kassierer in einem Istanbuler Discounter. Seit dem 1. Januar müssen alle Lebensmittelläden in der Türkei eine Gebühr von 25 Kurus – etwa vier Euro-Cent – für bisher kostenlose Einkaufstüten verlangen. Viele Kunden sehen das überhaupt nicht ein, zumal wegen der hohen Inflation ohnehin alles teurer wird. „Wir wollen das nicht“, sagt ein Mann in der Schlange vor der Kasse. „Wir gehen auf die Barrikaden.“ Der Abschied von der Gratis-Tüte fällt den Türken schwer.

Jeder Türke verbraucht im Durchschnitt 440 Plastiktüten pro Jahr

Bisher haben viele Verbraucher mit großer Begeisterung alles in Plastiktüten verpackt. Selbst kleinste Einkäufe wurden eingewickelt, gerne auch gleich in mehrere Tüten, für alle Fälle. Manche Märkte beschäftigen hauptamtliche Einpacker, die bezahlte Waren vom Band nehmen, in Tüten stecken und dem Kunden in den Einkaufswagen legen. Sieben, acht oder noch mehr Plastiktüten waren bisher bei einem Wocheneinkauf keine Seltenheit. Das hatte Folgen. Auf bis zu 35 Milliarden Plastiktüten schätzt das Umweltministerium den Jahresbedarf des Landes. Jeder Türke verbraucht somit jedes Jahr im Durchschnitt 440 Tüten – bei den Deutschen liegt die Zahl bei 29.

Dass die 15-Millionen-Stadt Istanbul trotzdem nicht im Plastikmüll versinkt, liegt an der effizienten städtischen Müllabfuhr und an einem Heer von tausenden Müllsammlern, die durch die Straßen gehen und Papier, Dosen und wiederverwertbaren Plastikmüll aus den Tonnen ziehen, um sie an Recycling-Firmen zu verkaufen. Rund 3,5 Millionen Tonnen Plastik werden so jedes Jahr eingesammelt.

Dennoch gelangt viel Plastik in die Umwelt. Die 25-Kurus-Gebühr soll die Türken dazu bringen, beim Einkauf haltbare Stoffbeutel zu benutzen. Von den 25 Kurus pro Tüte sollen 15 in Umweltprojekte investiert werden. An der Spitze der Recycling-Bewegung steht die türkische Präsidenten-Gattin Emine Erdogan. Sie hat das Ziel einer „abfallfreien Türkei“ ausgerufen.

Gebühr für Plastiktüten zeigt Wirkung - Verbrauch geht enorm zurück

Schon in den ersten Tagen nach Inkrafttreten der Tüten-Gebühr zeigt sich eine deutliche Besserung, wie die Regierung erfreut festgestellt hat: Der Verbrauch von Plastiktüten sei in manchen Supermärkten um bis zu 70 Prozent zurückgegangen, erklärte das Umweltministerium. Genauere Erkenntnisse würden Mitte Januar erwartet. Im Istanbuler Discounter können die Supermarkt-Mitarbeiter den Trend schon jetzt bestätigen. „Kein Mensch nimmt mehr eine Tüte“, sagt der Kassierer.

Manche sehen in der neuen Gebühr eine unternehmerische Chance. Einigen Berichten zufolge postieren sich vor manchen Märkten inzwischen fliegende Händler, die Plastiktüten für zehn Kurus das Stück verkaufen.

Nach der Erfahrung mit anderen Verboten in der Türkei ist es ohnehin möglich, dass das Land nach der ersten Aufregung über das neue Gesetz zu den alten Gewohnheiten zurückkehrt. So herrscht in allen Taxis der Türkei zwar strenges Rauchverbot, doch im Alltag ignorieren viele Fahrer die Vorschrift.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren