Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gut oder unnütz? Das Weltwirtschaftsforum in Davos ist umstritten

WEF in Davos 2019

21.01.2019

Gut oder unnütz? Das Weltwirtschaftsforum in Davos ist umstritten

Diesen Dienstag beginnt wieder das Weltwirtschaftsforum in Davos. Wie jedes Jahr kommen Politiker, Wissenschaftler und Unternehmer aus der ganzen Welt zusammen, um sich auszutauschen.
Bild: Markus Schreiber, dpa

Das Weltwirtschaftsforum in Davos hat Fans und Feinde. Die einen loben die Offenheit aller Beteiligten. Die anderen beklagen, dass eben nicht alle gehört werden.

Xavier Sala-i-Martin zählt zu den Exoten unter den Ökonomen. Der Katalane ist vor allem für seine bunten Jacketts bekannt. Mal sind sie lila, mal gelb, mal rosa und mal knallblau. Zudem war der gebürtige Katalane, der an der Columbia Universität in New York lehrt, zeitweise Präsident des FC Barcelona – auch das nicht gerade typisch für einen Wirtschaftswissenschaftler. Doch fachlich ist seine Expertise über jeden Zweifel erhaben. Sala-i-Martin wurde sogar schon für den Wirtschaftsnobelpreis gehandelt. Auch beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos steht seine Meinung hoch im Kurs. Bereits zum 19. Mal reist der 56-Jährige in diesem Jahr in die Alpenstadt.

Ökonom: In Davos kann man jede Idee äußern - auch verrückte

„In Davos ist es möglich, zu Vereinbarungen zu kommen, die anderswo unmöglich wären“, sagt er – und verweist auf die Deklaration von 1988, durch die ein Krieg zwischen Griechenland und der Türkei wegen des Zypern-Konflikts verhindert worden sei, und auf das Treffen des damaligen israelischen Außenminister Peres mit Palästinenserführer Jassir Arafat. „Was Davos so besonders macht, ist, dass man jede Idee äußern kann, unabhängig davon, wie verrückt sie ist“, sagt Sala-i-Martin.

Ein weiterer Vorteil sei die Abgeschlossenheit durch die Berge. Niemand verlasse nach seinem Vortrag den Veranstaltungsort für ein Mittagessen in einem trendigen Großstadt-Restaurant. Dadurch, dass alle Teilnehmer vor Ort bleiben, entstehe eine produktive Gruppendynamik. „Man kommt mit Leuten ins Gespräch, mit denen man sonst nie zu tun hat“, sagt Sala-i-Martin. Besonders intensiv erinnert er sich an ein Treffen mit dem damaligen Microsoft-Chef Bill Gates, bei dem Gates lange vor der Erfindung des iPads von einem Computer so dünn wie ein Blatt Papier gesprochen habe – was Sala-i-Martin damals nie für möglich gehalten hätte. „Was man in vier Tagen in Davos lernen kann, ist schlicht unglaublich“, sagt er.

Kapitalismuskritiker: Davos ist ein reines Elite-Treffen

Deutlich kritischer beurteilt Christian Felber das Weltwirtschaftsforum. „Grundsätzlich darf sich treffen, wer will“, sagt der österreichische Ökonom und Philosoph. Es gebe aber ein „systemisches Machtproblem“. „Die gleichen Staatschefs und Regierungsmitglieder, die auf dem WEF relativ unreflektiert auftanzen, unternehmen gleichzeitig – in ihren demokratischen Foren – nichts oder viel zu wenig, um die sie nach Davos einladenden Weltkonzerne nach demokratischen Grundsätzen zu regulieren“, sagt Felber, einer der führenden Köpfe der Gemeinwohlökonomie, welche die Wirtschaft stärker auf soziale und ökologische Ziele anstatt auf Gewinnmaximierung ausrichten will. Felber spricht von einem „Agenda-Setting nach dem Geschmack der Konzerne und ihrer elitären Eigentümer“ und fordert eine Reform des Forums. Nicht nur Politiker, Großkonzerne und Wissenschaftler sollten eingeladen werden, sondern alle Betroffenengruppen: Kleinunternehmen, Mittelständler, Gewerkschaften, Landlose, Landarbeiter, Kleinbauern, Mütter, Umweltschützer und Vertreter zukünftiger Generationen.

Felber selbst wurde noch nie zum WEF eingeladen, würde aber eine Einladung akzeptieren. Unterdessen nimmt er in diesem Jahr an zwei Alternativveranstaltungen teil: dem NESI (Neue Wirtschaftssysteme und Soziale Innovationen) in Málaga, wo alternative ökonomische Ansätze wie die Gemeinwohl-Ökonomie vorgestellt werden, und dem „Best Economy Forum“ in Bozen, das ausschließlich von nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Unternehmen organisiert wird.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren