Newsticker
Ampel-Parteien wollen Vorschlag für neue Corona-Rechtsbasis vorstellen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Halbleiter-Mangel: Tausende Audi-Beschäftigte müssen in Kurzarbeit

Halbleiter-Mangel
19.08.2021

Tausende Audi-Beschäftigte müssen in Kurzarbeit

Im Ingolstädter Stammwerk von Audi stehen bis 30. August unter anderem wegen Chipmangels alle Bänder still, tausende Audianer müssen in Kurzarbeit.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

Wie befürchtet, wirkt sich der Halbleitermangel bei Audi auf die Produktion aus. Unter anderem deshalb stehen im Stammwerk Ingolstadt bis Monatsende alle Bänder still.

83 Prozent der Unternehmen quer durch alle Branchen und Größen melden Preisanstiege und Lieferprobleme bei Rohstoffen, Vorprodukten und Waren. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Blitzumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor. Dazu passt die Nachricht, dass bei Audi – weil Halbleiter fehlen – mehrere tausend Beschäftigte in Ingolstadt und Neckarsulm ihre Sommerferien verlängern können. Wegen des Chipmangels ist –mal wieder – Kurzarbeit angesagt.

Die Bänder bei Audi stehen still

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers heißt das, dass bei der VW-Tochter die produktionsfreie Zeit in beiden deutschen Werken um „vorerst eine Woche“ verlängert wird. In Ingolstadt ruht die Produktion daher bis zum 30. August. Auch in Neckarsulm stehen die Bänder diverser Baureihen. Der Standort-Sprecher sagte unserer Redaktion auf Anfrage: „Unser Ziel ist es, Engpässe so schnell wie möglich zu beheben und im Jahresverlauf nicht gebaute Fahrzeuge weitestgehend aufzuholen. Oberste Priorität dabei die Abarbeitung des hohen Auftragsbestands.“ Im ersten Halbjahr seien wegen des Chipmangels insgesamt rund 15.700 Beschäftigte tageweise von Kurzarbeit betroffen gewesen, heißt es von Audi weiter. Es handele sich um „individuelle Arbeitsausfälle“, nicht alle Beschäftigten seien gleichzeitig betroffen gewesen. Audi beziffert den Rückstand an Fahrzeugen im „mittleren fünfstelligen“ Bereich, sprich rund 50.000.

Finanzvorstand Jürgen Rittersberger hatte bereits im Juli angekündigt, dass es wegen Halbleitermangels im August und September zu weiteren Produktionsausfällen und Kurzarbeit kommen könne. Wo möglich, würden die Chips in Fahrzeuge mit dem höchsten Gewinnbeitrag und dem geringsten CO2-Ausstoß eingebaut.

Auch andere Autobauer wie BMW sind betroffen

Auch anderen Autobauern fehlen Mikrochips. BMW könnte nach den Worten von Finanzvorstand Nicolas Peter ohne die Engpässe dieses Jahr wohl 70.000 bis 90.000 Autos mehr verkaufen. „Im Moment sind aber alle Werke weltweit gut versorgt“, sagte ein BMW-Sprecher am Donnerstag. In Leipzig laufe die Produktion normal, in München und Dingolfing laufe sie nach den Sommerferien am Montag wie geplant wieder an, auch Oxford starte nächste Woche wieder.

Der DIHK-Außenwirtschafts-chef Volker Treier kommentierte die Umfrage-Ergebnisse so: „Rohstoffmangel und Lieferkettenprobleme treffen die deutsche Wirtschaft in ihrer ganzen Breite. Die aktuelle Entwicklung kann den wirtschaftlichen Erholungsprozess nach der Krise merklich erschweren.“ Nur knapp ein Fünftel der Unternehmen rechneten den weiteren DIHK-Angaben zufolge bis zum Jahreswechsel mit einer Verbesserung der Situation. 53 Prozent erwarten diese dagegen erst für 2022. Zwei Drittel (67 Prozent) der Unternehmen sähen sich gezwungen, gestiegene Preise an Kunden weiterzugeben. Zudem würden neue oder zusätzliche Lieferanten gesucht (64 Prozent) oder – wenn das geht – die Lagerhaltung erhöht (57 Prozent). Treier warnt: „Die Rohstoffengpässe könnten deshalb dazu führen, dass die gegenwärtig anziehende Inflation kein vorübergehendes Phänomen bleibt, sondern die Weltwirtschaft auch mittel- bis langfristig beeinflussen wird.“ (kuep, dpa)

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.