Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Handwerker wollen mehr Zeit für Umstellung von Kassen

Wirtschaftskrise

04.08.2020

Handwerker wollen mehr Zeit für Umstellung von Kassen

«Viele Betriebe kämpfen gerade um ihre Existenz und brauchen alle Mittel, um sich über Wasser zu halten» , sagt Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer.
Bild: Christoph Soeder, dpa (Symbolbild)

Das Handwerk leidet unter der Corona-Krise, viele Betriebe kämpfen um ihre Existenz. Die meisten Bundesländer gewähren deshalb eine längere Frist zur Umstellung der Kassen.

Das Handwerk will auch wegen der Corona-Folgen mehr Zeit für die Umstellung von Kassen. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Handwerk sei sehr dankbar, dass mittlerweile die allermeisten Bundesländer die Frist zur Umstellung der Registrierkassen von Ende September auf spätestens Ende März verlängert hätten. "Viele Betriebe kämpfen gerade um ihre Existenz und brauchen alle Mittel, um sich über Wasser zu halten." Die Umstellung koste viel Geld und Zeit, und das mitten in der Pandemie-Zeit. "Es handelt sich um Hunderttausende Kassen in Deutschland, bei denen umgerüstet werden muss."

 

Dem Fiskus entgehen durch Manipulationen Milliarden an Steuereinnahmen

Um Steuerbetrug am Ladentisch zu verhindern, sollen alle Kassen in Deutschland durch eine technische Sicherheitseinrichtung fälschungssicher werden. Ursprünglich sollten die Kassen bis zum Jahresbeginn 2020 die neuen Vorschriften erfüllen, das Finanzministerium hatte aber eine Frist bis Ende September eingeräumt. Schätzungen zufolge entgehen dem Fiskus durch Manipulationen Milliarden an Steuereinnahmen.

Das Bundesfinanzministerium hatte zuletzt laut Medienberichten deutlich gemacht, es gehe weiterhin davon aus, dass das Gesetz am 1. Oktober in Gänze angewandt werde. Unterschiedliche Regelungen der Länder seien nicht zielführend, so das Ministerium laut Berichten. Es handle sich um eine Steuer des Bundes, die lediglich von den Ländern verwaltet werde. Die obersten Finanzbehörden der Länder seien gebeten worden, die angekündigten Regelungen der Länder nicht umzusetzen.

Unternehmen müssen erst einmal die Krise überstehen

"Ein Bäcker, der 50 Filialen hat, muss mindestens 50 Kassen umstellen, das kostet pro Kasse durchaus schon mal 1500 Euro inklusive Software-Update, Schulung der Mitarbeiter und Vor-Ort-Service des Technikers", sagte Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. "Wir wollen alle, dass manipulationssicher abgerechnet wird, und dafür braucht man bei den elektronischen Kassen zertifizierte Sicherungssysteme. Diese hat es aber lange Zeit gar nicht gegeben, erst seit ein paar Monaten ist die Technik auf dem Markt."

Momentan kämen die Unternehmen nicht hinterher, denn sie müssten vielfach erst einmal zusehen, dass sie die Krise überstehen. "Dass sie gerade jetzt personelle und finanzielle Ressourcen auf eine Kassensicherung für vielfach klamme Kassen der Betriebe aufwenden sollen, ist für viele nicht nachvollziehbar." (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.08.2020

Ein Bäcker allein bedient sicherlich keine 50 Filialen, das nennt sich dann Backindustrie. Ich habe aufgrund von Corona keine Semmel weniger gekauft.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren