1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Hedgefonds-Ausstieg bei Deutscher Börse?

14.03.2009

Hedgefonds-Ausstieg bei Deutscher Börse?

Hedgefonds-Ausstieg bei Deutscher Börse?
Bild: DPA

Frankfurt/Main (dpa) - Knapp vier Jahre nach dem folgenschweren Aufstand der Hedgefonds TCI und Atticus gegen das Management der Deutschen Börse kursieren im Markt Gerüchte über den Ausstieg der mächtigen Großaktionäre bei dem DAX-Konzern.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" aus Finanzkreisen in Frankfurt und London sollen die Fonds einen Großteil ihres Anteils von zusammen 19,3 Prozent schon im vergangenen Jahr über Finanzinstrumente abgegeben haben. Ein Sprecher der Deutschen Börse sagte dazu am Samstag auf Anfrage: "Der Deutschen Börse AG liegt keine neue Meldung über Veränderungen des Aktienbesitzes der Aktionäre TCI und Atticus vor."

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse AG, Reto Francioni, sagte der "Wirtschaftswoche": "Auch die Hedgefonds als Aktionäre der Deutschen Börse AG haben gesetzliche Meldepflichten zu beachten. Verkäufe wurden bisher nicht gemeldet. Solange sich das nicht ändert, sind sie unsere Miteigentümer, mit allen Rechten und Pflichten."

Experten halten es jedoch für möglich, dass die Hedgefonds an der Finanzaufsicht BaFin und den Meldepflichten vorbei zumindest einen Teil ihrer Anteile verkauft haben - ähnlich wie es im umgekehrten Fall dem Autozulieferer Schaeffler gelungen war, heimlich Anteile des Konkurrenten Continental zu erwerben.

Hedgefonds-Ausstieg bei Deutscher Börse?

Die beiden Hedgefonds hatten im Mai 2005 einen Führungswechsel bei der Deutschen Börse durchgesetzt: TCI und Atticus war es damals gelungen, die Mehrheit der Deutsche-Börse-Aktionäre zu mobilisieren und die geplante Übernahme der Londoner Börse LSE zu verhindern. Schließlich brachten sie die damalige Führungsspitze Werner Seifert (Vorstandschef) und Rolf Breuer (Aufsichtsratschef) zu Fall. Die durch den verhinderten LSE-Kauf freigewordenen Gelder flossen über Aktienrückkäufe und Sonderausschüttungen den Anteilseignern zu.

Ins Jahr 2009 ist die Börse laut Francioni nicht gut gestartet: "Der Januar war nicht gut, verglichen mit dem Vorjahresmonat 2008. Der Februar war weniger schlecht." Es sei angesichts der Wirtschaftskrise "schwierig wie nie, Prognosen zu machen". 2008 hatte die Börse den ersten Milliardenüberschuss ihrer Geschichte gemacht.

Internet: deutsche-boerse.com

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren