Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Hennigsdorf droht Ende: Bericht: Bombardier streicht in Deutschland 2500 Stellen

Hennigsdorf droht Ende
09.12.2016

Bericht: Bombardier streicht in Deutschland 2500 Stellen

Montage von Doppelstockwagen für die Deutsche Bahn bei Bombardier in Bautzen.
Foto: Sebastian Kahnert (dpa)

Einen Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht.

Beim kanadischen Zugbauer Bombardier gibt es kurz vor Weihnachten neue Unsicherheit über tausende Arbeitsplätze.

Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge will der Konzern in Deutschland deutlich mehr Stellen abbauen als bisher bekannt. In den sächsischen Werken in Görlitz und Bautzen sowie im brandenburgischen Hennigsdorf bei Berlin seien 2500 Jobs in Gefahr. Ein Unternehmenssprecher wollte dies zunächst nicht kommentieren. Laut Zeitung sollte der Aufsichtsrat am Freitag über den Sanierungsplan informiert werden.

Bombardier mit seinen Sparten Flugzeuge und Züge hatte im Oktober angekündigt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. Ob deutsche Werke betroffen sein sollen, ließ die Unternehmensführung offen. Im Frühjahr hatte das Unternehmen bereits begonnen, 1430 von damals knapp 10 000 Arbeitsplätzen in Deutschland abzubauen.

Der Konzern erwartet vom weltweiten Stellenabbau, der Spezialisierung der Standorte und klar definierten Kompetenzzentren für Design, Entwicklung und Produktion bis Ende 2018 Kosteneinsparungen von rund 300 Millionen US-Dollar (275 Mio Euro). Der Gesamtbetriebsrat hat Gegenvorschläge für mehr Produktivität und Effizienz vorgelegt, ohne dass Arbeitsplätze verloren gehen müssten.

In Hennigsdorf droht bis Dezember 2018 das Ende einer 100-jährigen Tradition in der Serienproduktion von Schienenfahrzeugen. Dort sollen nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall nur noch Entwicklung, Konstruktion und womöglich der Bau von Prototypen bleiben. 500 zusätzliche Arbeitsplätze seien bedroht. Über die Zukunft der anderen Standorte war zunächst nichts bekannt. Beim Wirtschaftsministerium in Potsdam geht man davon aus, dass die Pläne in der zweiten Hälfte der kommenden Woche auf den Tisch gelegt werden.

Die Gewerkschaft IG Metall hatte am Mittwoch massiven Widerstand gegen die Stellenstreichungen angekündigt. Bisher gibt es in Görlitz rund 1900 Beschäftigte, in Bautzen rund 1100 und in Hennigsdorf bei Berlin zu Jahresbeginn noch rund 2500. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.