Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj am Donnerstag zu EU-Gipfel erwartet
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Hintergrund: Afrika mitten in Augsburg

Hintergrund
31.08.2017

Afrika mitten in Augsburg

Christian Dierig ist in dieser Woche 60 Jahre alt geworden. Sein Unternehmen produziert Damaststoffe für afrikanische Männergewänder. Sie sind einfarbig, haben aber bestimmte Muster.
Foto: Silvio Wyszengrad

Warum der Unternehmer Christian Dierig genau auf die wirtschaftliche und politische Entwicklung in Ländern wie Mali achtet. Eine Geschichte, die bis an den Fluss Niger führt.

Die Geschichte über eine besondere Beziehung zwischen Afrika und Augsburg nahm ihren Ausgang in den 70er Jahren. Während 1968 nach Zahlen des Geschichtsforschers Franz Häußler noch 17.240 Frauen und Männer in der Textilindustrie der schwäbischen Stadt arbeiteten, sollte sich der Niedergang der Branche fortan beschleunigen. Angefacht durch die Globalisierung gingen abertausende Arbeitsplätze verloren. 1994 waren es demnach nur noch 5010 Stellen.

Doch Augsburg ist – zumindest im Kleinen – eine Textilstadt geblieben, nicht nur wegen des Staatlichen Textil- und Industriemuseums sowie der Kleidungsrevoluzzerin Sina Trinkwalder, die in der Stadt ihre Manomama-Mode herstellen lässt.

Dass Augsburg seine große textile Vergangenheit nicht vergisst, ist vor allem einer kleinen, aber umso findigeren Aktiengesellschaft zu verdanken. Dort fanden der 2016 gestorbene Christian Gottfried Dierig und bis jetzt sein Sohn Christian Dierig immer wieder textile Nischen, um das Erbe des Unternehmens zu wahren. Heute hat die Firma noch knapp 200 Mitarbeiter. Textilien werden zwar in Augsburg längst nicht mehr von Dierig produziert, aber doch in der Stadt designt und gehandelt. Einst war der Betrieb jedoch die größte Textilfirma in Europa außerhalb Englands.

In Westafrika tragen Männer gerne locker fallende, weite Bekleidung aus Damast

Wie das Prinzip Dierig, also aus scheinbar aussichtslosen Situationen etwas zu machen, funktioniert, zeigt die Geschichte aus den 70er Jahren. Damals kam Damast in Europa aus der Mode. Bettwäsche aus dem Material entsprach nicht mehr dem Zeitgeschmack. Ein Geschäftspartner der Augsburger Unternehmer gab einen Hinweis, der sich als segensreich erweisen sollte. Denn in Westafrika tragen Männer gerne eine locker fallende, weite Bekleidung aus Damast. Boubous werden die Gewänder genannt. Die Augsburger nutzten ihre Chance. Dabei fügte es sich gut, dass ein Franzose Anfang der 70er Jahre als Übersetzer zu einem Maschinenbau-Unternehmen in die schwäbische Stadt gekommen war, ihn die Aufgabe dort aber unterforderte. Paul L’Alinec fand zu Dierig und baute das Geschäft mit Damasten made in Germany in Westafrika auf. Dort wird in Ländern wie Mali, dem Senegal und der Elfenbeinküste Französisch gesprochen.

Christian Dierig, der 1997 das Amt des Vorstandssprechers übernahm, steht in seinem Augsburger Damast-Lager und packt eine rote und dann noch eine weiße Rolle des besonderen Stoffes aus. Warum aber weiß, Afrikaner tragen doch bunte Gewänder? Die wie eine Speckschwarte glänzenden Gewebe liefert Dierig deshalb überwiegend weiß in ein Land wie Mali, weil Frauen sie dort direkt am Fluss Niger – je nach dem Stand der Mode – blau, grün oder gelb färben. Die Muster der weißen Damast-Rollen werden jedoch in Augsburg designt. Gewebt werden die Stoffe unter anderem in Ostdeutschland. Immer wieder sind neue Designs notwendig, um einen Vorsprung vor kopierfreudigen Asiaten zu halten.

Für die Frauen in Mali ist das Färben oft die einzige Möglichkeit, ausreichend Geld zu verdienen. Sie veredeln die Damaste. Die einfarbigen Kleider sind in westafrikanischen Ländern ein Status-Symbol wie hierzulande ein BMW oder Daimler. Ein derartiges Teil kostet rund 200 Euro, also vier bis fünf Monatslöhne. Entsprechend hoch sind die Anforderungen: So ein Wohlstand verkörperndes Kleidungsstück muss von oben nach unten vom Körper abstehen. Bei einer Außentemperatur von 40 bis 50, aber einer Körpertemperatur von rund 37 Grad spendet der Boubou seinem Besitzer Kühle.

Afrikaner können rein optisch die Qualität des Damastes erkennen. Materialien mit solchen Eigenschaften zu entwickeln, ist kompliziert. Christian Dierig sagt: „Wir sind die Einzigen, die diese Stoffe reinweiß ausrüsten können.“ Immer wieder fährt er selbst nach Afrika. Der Unternehmer hat in England und Frankreich studiert. Die Verantwortlichen vor Ort sprechen gern mit dem Chef aus Deutschland.

Dierig will sich nicht zurückziehen

Das Geschäft mit den Boubous läuft aber längst nicht mehr so gut. Mali ist ein Krisenherd. Nach Erkenntnissen der Welthungerhilfe muss die Hälfte der Bevölkerung mit weniger als 1,25 US-Dollar am Tag auskommen und lebt damit unterhalb der Armutsgrenze. All das wirkt sich bis nach Augsburg aus – in Form einer deutlich gesunkenen Nachfrage nach Damaststoffen. Es werden aber vor allem weniger Boubous bestellt, weil der Ölpreis um mehr als die Hälfte gegenüber 2014 gefallen ist. Das setzt vor allem dem wichtigen Förderland Nigeria zu. Deshalb haben die Menschen dort weniger Geld zur Verfügung, was auf ganz Westafrika und letztlich die Boubou-Nachfrage bis nach Augsburg ausstrahlt. Die Welt ist ein globales Dorf.

Andere Unternehmer würden sich aus einem derart problematisch gewordenen Markt zurückziehen. Dierig nicht: „Wir haben zwar unser Engagement angepasst, halten aber weiterhin an unserer Marktpräsenz fest.“ Es brodeln also nach wie vor Färbe-Eimer mit deutschem Damast am Niger. Frauen sind glücklich, dass sie sich damit eine simple Hütte und etwas zum Essen leisten können.

Für Dierig ist das auch ein Stück Hilfe zur Selbsthilfe. Dabei hätte der Kontinent aus seiner Sicht viel größeres Potenzial: „Wenn die Politik es zuließe, könnte Afrika wie Asien zum Produktionsstandort werden.“ Doch Korruption und ein nicht funktionierendes Bildungssystem verhinderten das. Am Ende ist der Unternehmer als Kenner des Kontinents desillusioniert: „Afrikaner beuten dort Afrikaner aus.“ Aber mancher Mann aus Mali, der mit dem Boubou-Handel dann doch zu etwas Wohlstand gekommen ist, besucht auch einmal den Ort, wo all die Designs für die Damast-Gewänder entstehen. Dann gehen die Afrikaner in Augsburg zu Ärzten und kaufen sich schon mal Möbel bei Segmüller in Friedberg, gerne durchaus wuchtigere Ledercouch-Garnituren. Globalisierung kann ein Geschäft auf Gegenseitigkeit sein.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.