Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. IAA: Autoverband entscheidet über künftigen Standort der Messe IAA

IAA
01.03.2020

Autoverband entscheidet über künftigen Standort der Messe IAA

Am Dienstag wird wohl entschieden, in welcher Stadt die Internationale Automobil Ausstellung künftig veranstaltet wird.
Foto: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Wohl am Dienstag fällt die Entscheidung, wo in den nächsten Jahren die IAA stattfindet. Drei Kandidaten sind noch im Rennen - und alle rechnen sich gute Chancen aus.

Nach einem langen Rennen geht es nun in den Zieleinlauf. Voraussichtlich am Dienstag entscheidet der Verband der Automobilindustrie (VDA) über den künftigen Standort der Internationalen Automobil Ausstellung IAA. Zunächst geht es nur um die IAA im Herbst kommenden Jahres, doch soll die Entscheidung vermutlich auch für die beiden Termine 2023 und 2025 gelten. Im Rennen sind noch die drei größten deutschen Städte Berlin, Hamburg und München. In der ersten Runde ausgeschieden waren Hannover, Köln, Stuttgart und der bisherige Ausrichter Frankfurt.

Alle drei Städte sind in den vergangenen Wochen mehrfach beim VDA in Berlin angetreten, um ihre Konzepte im Detail zu erläutern - und die Vertreter des Verbandes reisten nach München und Hamburg, um sich die Möglichkeiten vor Ort anzusehen. Der Verband verhält sich im Vorfeld strikt neutral und lässt keine Präferenzen erkennen. "Dieses Rennen ist offen", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller vor wenigen Tagen. Alle drei Städte sind von ihren Vorteilen überzeugt und rechnen sich gute Chancen aus.

Berlin, Hamburg und München wollen Standort für die IAA werden

Bei Sachkennern außerhalb der entscheidenden Gremien gilt Berlin als Favorit. Messechef Christian Göke will die Fanmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule zu einem zentralen Schauplatz der IAA machen. Dort sind schon viele Veranstaltungen mit Millionen von Besuchern reibungslos über die Bühne gegangen, von der Silvesterparty bis zur Einheits-Jubiläumsfeier. Die Autos sollen in den Messehallen am Funkturm zu sehen sein, andere Teile des Programms auf der Avus direkt daneben und auf dem Tempelhofer Feld. Ein Manko für Berlin könnte die unvollständige Unterstützung der Stadtregierung sein. Bürgermeister Michael Müller (SPD) trommelt zwar für die IAA, die mitregierenden Grünen sind bislang aber nicht überzeugt. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop schweigt.

In Hamburg dagegen steht die Politik geschlossen hinter dem Konzept, neue Wege in der Mobilität aufzuzeigen. Beim Besuch der Verbandsvertreter am vergangenen Mittwoch war es Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) selbst, der auf dem Fernsehturm die Vorteile der Hansestadt präsentierte: Kurze Wege zwischen den Messehallen und dem Heiligengeistfeld, wo das Außenprogramm geplant ist, unmittelbare Anbindung an die Innenstadt und eine Vielzahl innovativer Verkehrsprojekte, die jetzt schon umgesetzt oder auf den Weg gebracht sind. Im Zusammenhang mit dem Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme, der zeitnah mit der IAA in Hamburg stattfindet, probiert Hamburg viel aus - von autonom fahrenden Autos und Bussen bis zur Elektro-Mobilität. Nachteil der Stadt: Es ist etwas eng, das Messegelände das kleinste unter den Bewerbern.

München hat das Messegelände in Riem und den Olympiapark als Schauplätze der IAA vorgesehen. Die bayerische Staatsregierung will - anders als Berlin und Hamburg - für die IAA rund 15 Millionen Euro ausgeben, die in Infrastruktur-Maßnahmen fließen würden. Messechef Klaus Dittrich verweist auf die Sicherheit von Besuchern und Veranstaltern, die Erfahrung mit Großveranstaltungen, den internationale Ruf, den Flughafen und den High-Tech-Standort München. Nachteil der Stadt: Für die Wettbewerber ist nur schwer vorstellbar, dass die IAA im Olympiapark im Schatten der BMW-Türme stattfinden würde. Und die beiden Schauplätze erfüllen kaum das Kriterium, neue Formen der Mobilität möglichst innenstadtnah zu präsentieren.

IAA: Es geht für die Städte um viel Geld

Für die Städte ist die Ausrichtung der IAA hoch attraktiv; es geht um dreistellige Millioneneinnahmen für Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel der Stadt. Auch wenn nicht sicher ist, wie viele Besucher eine IAA anziehen würde, die nicht mehr vorwiegend eine PS-Show sondern eine innovative Messe zur Mobilität von morgen sein will.

"Es wird eine völlig neue IAA, mit einem völlig neuen Konzept werden", sagte Müller. "Klar ist auch, die IAA bleibt eine Veranstaltung des VDA und wird nicht zum verlängerten Mobilitätskonzept der Städte." Die Messe werde weiter einen internationalen Anspruch haben und auch die Start-up-Szene anziehen. "Sie wird eine Publikumsmesse bleiben, sie wird aber auch der aktive Ort der Diskussion sein." (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.