Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. In der Corona-Krise setzen die Deutschen auf das eigene Auto

Umfrage

12.10.2020

In der Corona-Krise setzen die Deutschen auf das eigene Auto

Die Corona-Pandemie verändert die Mobilität laut einer Umfrage der Beratungsfirma PwC Strategy& nachhaltig.
Bild: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Eine Umfrage zeigt: Statt öffentliche Verkehrsmittel oder Carsharing-Angebote zu nutzen, greifen die Deutschen in der Corona-Krise verstärkt auf den privaten PKW zurück.

Weg von Carsharing und ÖPNV, hin zum eigenen Auto: Die Corona-Pandemie verändert die Mobilität laut einer Umfrage der Beratungsfirma "PwC Strategy&" nachhaltig. Von den 1000 Befragten in Deutschland gaben mehr als drei Viertel (77 Prozent) an, auch nach der Corona-Pandemie weniger Carsharing-Angebote zu nutzen. 76 Prozent werden außerdem fortan seltener auf Taxi- und Uber-Angebote zurückgreifen.

Auch die öffentlichen Verkehrsmittel büßen in der Corona-Krise an Beliebtheit ein: 64 Prozent der Deutschen wollen künftig weniger Bus und Bahn fahren. Rund ein Drittel (31 Prozent) wollen in Zukunft für den Weg zur Arbeit häufiger das eigene Auto nehmen. Gute Nachrichten gibt es aber in Sachen Fuß- und Radverkehr: 33 Prozent der Deutschen wollen mehr radeln und 32 Prozent mehr zu Fuß gehen - auch, wenn die Pandemie vorbei ist.

Autokauf in der Corona-Krise: Digitale Angebote punkten

Doch 21 Prozent der Befragten wollen noch dieses oder nächstes Jahr ein neues Auto kaufen. Wer in einen Neuwagen investiert, greift meist entweder zum Benziner oder zum E-Auto. Besonders beliebt seien, so Jonas Seyfferth, Direktor bei "Strategy&" Deutschland, sogenannte "Connected-Car-Angebote", bei denen das Auto zum Beispiel mit WLAN ausgestattet ist. "Die Corona-Krise hat das Interesse für digitale Angebote in der Bevölkerung erhöht", sagte Seyfferth.

Bereits zum neunten Mal hat die Beratungsfirma "PwC Strategy&" Deutschland den "Digital Auto Report" veröffentlicht. Insgesamt 3000 Menschen aus Deutschland, China und den USA wurden im Juli und August 2020 repräsentativ zu ihrer Mobilität in und nach der Corona-Pandemie befragt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren