Newsticker
Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ingolstadt/Brüssel: Wie sich Audi im Ausland für die Zukunft rüstet

Ingolstadt/Brüssel
20.03.2019

Wie sich Audi im Ausland für die Zukunft rüstet

Der Autobauer Audi arbeitet an der Wende hin zur Elektromobilität. In Brüssel hat er ein ganzes Werk umgebaut. Dort wird nun der E-Tron gefertigt. Und in Ingolstadt?
Foto: dpa

Plus Audi gerät immer mehr unter Druck. In Ingolstadt fällt eine Nachtschicht weg, andere Standorte werden radikal umgebaut. Ein Blick hinter die Kulissen.

Es hing schon länger in der Luft, wurde immer mal wieder berichtet dann wieder dementiert. Nun ist es doch so gekommen: Bei Audi in Ingolstadt wird eine Dauernachtschicht gestrichen. Zwar sind die Jobs der 450 Audianer, die direkt an dieser Montagelinie arbeiten und einiger mehr, die zuarbeiten, nicht bedroht, denn für sie gilt eine Beschäftigungsgarantie bis 2025. Das heißt: Sie werden zwar anders beschäftigt werden – aber lukrative Zulagen fallen weg. Der Betriebsrat hat der Streichung zugestimmt. Denn: Audi habe Pläne zur Auslastung des Ingolstädter Werks vorgelegt und die zeigen, dauerhaft sei ein Neun-Schicht-Berieb am Standort unwirtschaftlich. Deshalb fordert Betriebsratschef Peter Mosch nun von den Audi-Chefs in Ingolstadt die E-Auto-Produktion zu verstärken. Schließlich könne die Belegschafts nichts für die Mobilitätswende. Wie das aussehen könnte, wenn ein Werk zur E-Auto-Fertigung umgebaut wird, lässt sich in Brüssel besichtigen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.