Newsticker
RKI meldet 10.454 Corona-Neuinfektionen und 71 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Innovation: Europas größte Fakultät ihrer Art: Wie Bayern die Raumfahrt voranbringt

Innovation
12.09.2021

Europas größte Fakultät ihrer Art: Wie Bayern die Raumfahrt voranbringt

München soll zur Hauptstadt der europäischen Luft- und Raumfahrtforschung werden.
Foto: Nasa

Plus Europas größte Luft- und Raumfahrt-Fakultät soll in Bayern entstehen. Wie weit das Projekt ist – und was die Wirtschaft davon hat.

Das Spacigste in der Gegend, so scheint es, sind die Haltestellen. Die hat Airbus mit Aufnahmen aus dem All bekleben lassen. Wer hier auf den Bus wartet, kann sich davon inspiriert gedanklich in unendliche Weiten beamen. Dass hier in Ottobrunn, südöstlich von München, auf dem Ludwig Bölkow Campus, Europas größte Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) entsteht, erschließt sich zumindest nicht auf den ersten Blick.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2021

Zuerst mit viel Fördergeldern die Leute ausbilden und dann werden diese von den Firmen trotz hoher Förderungen vor die Tür gesetzt. Siehe Premium Aerotec in Augsburg. Wie wäre es wenn Herr Söder sämtliche Fördermittel für Premium Aerotec streicht wenn an einer Zerschlagung festgehalten wird und die Arbeit nach Frankreich abwandert. Auch könnte man damit drohen, keine Produkte von Airbus mehr zu kaufen, wenn die Fertigung in Augsburg ins Ausland ausgelagert wird. Außer viel "ich würde mir gerne wünschen" hört man weder von Söder noch der Bundesregierung. Sie sollen endlich einmal den Kuschelkurs mit Airbus einstellen und Fakten schaffen. Frankreich macht das doch auch so, sowas würde es da nicht geben. Warum soll auch der deutsche Steuerzahler eine französische Firma subventionieren weil genau das wird Airbus mehr und mehr. Es gibt seit lange eine qualitative, wie quantitative Verschiebung von Deutschland nach Frankreich bei Airbus, obwohl beide Länder gleich viel Anteile halten. Das trifft nicht nur für Airbus selbst zu sondern auch für dessen Zulieferer. Man kann der Premium Aerotec nicht zum Vorwurf machen, dass sie keine hochwertigen Arbeitspaket bearbeitet und teilweise Kleinteile herstellt, wenn die hochwertigeren Arbeiten meiner Meinung nach von den französischen Airbusteilen reserviert werden und man schlicht nichts besseres abbekommt. Ich hoffe die CSU/CDU bekommt für ihr Verhalten mit dem Industrie Kuschelkurs von allen Wählern einen Denkzettel indem sie bei der Bundestagswahl abgewählt werden.

Permalink