Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Insolvenz: Fernbus-Anbieter "DeinBus" ist pleite

Insolvenz
23.08.2019

Fernbus-Anbieter "DeinBus" ist pleite

"DeinBus" gibt es schon seit 2009. Nun ist das Fernbus-Unternehmen zum zweiten Mal insolvent.
Foto: DeinBus.de, dpa

DeinBus war eine der ersten Fernbusfirmen in Deutschland. Das Unternehmen beantragte schon 2014 Insolvenz, steht es jetzt vor dem Aus?

Der Fernbuspionier DeinBus steht vor einer ungewissen Zukunft. Wie jetzt bekannt wurde, hat die DeinBus Verkehrs-GmbH bereits am 12. August abermals Insolvenz angemeldet. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Miguel Grosser bestätigte dies am Freitag auf Anfrage. Bis Ende Oktober solle entschieden werden, wie es mit der Offenbacher Firma weitergeht.

DeinBus mit 56 Mitarbeitern betreibt Busstrecken unter anderem in der Wetterau und im Main-Kinzig-Kreis. Der Nahverkehr sei bis Ende Oktober sichergestellt, sagte der Sprecher. Zudem vermittelt die Firma, die 50 Fahrer beschäftigt, Strecken im Fernverkehr, etwa nach München, Prag oder Aachen.

Insolvenz: Fernbus-Anbieter "DeinBus" war schon 2014 pleite

Ursache der Insolvenz war den Angaben zufolge, dass DeinBus Leistungen eines Partners erbringen sollte, der seinerseits Insolvenz anmeldete. Das habe die Firma überfordert, sagte der Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet.

Der von Studenten gegründete Fernbusbetreiber DeinBus bietet seine Dienste seit 2009 an. Der erste Bus der Offenbacher fuhr zwischen Frankfurt und Köln. 2011 trug DeinBus mit einem juristischen Sieg gegen die Deutsche Bahn zur Liberalisierung des Fernbusverkehrs in Deutschland bei, der heute vom Anbieter Flixbus dominiert wird.

2014 hatte DeinBus wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit erstmals Insolvenz beantragt. Damals wurde die vergleichsweise kleine Firma Opfer des Verdrängungswettbewerbs in der Branche, konnte aber dank eines Investors weitermachen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.