Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Interquell im Firmenportrait: Nachhaltiges Hundefutter: Wie eine Familie Tiernahrung neu erfindet

Interquell im Firmenportrait
21.05.2021

Nachhaltiges Hundefutter: Wie eine Familie Tiernahrung neu erfindet

Acht Generationen reicht die Geschichte des Unternehmens Interquell zurück. Sohn Andreas Müller, Großmutter Helga, Geschäftsführer Georg Müller, seine Frau Katalin und Tochter Annika setzen sich heute für nachhaltige Tiernahrung ein.
Foto: Interquell

Plus Georg Müller ist mit seinem Unternehmen Interquell aus Wehringen überzeugt, dass regionale Zutaten besser sind. Das setzt er jetzt bei Hundenahrung um.

Natürlich ist Georg Müller mit Tieren aufgewachsen. Sein Vater hat sich mit Begeisterung mit den Schäferhunden beschäftigt, der Liebling der Mutter war ein Pudel. Heute leben im Haus der Familie gleich in der Nähe seines Unternehmens Interquell in Wehringen ein schwarzer Labrador, ein Dackel und eine „wilde Mischung“ aus einem Tierheim in Bosnien. Und natürlich haben die Hunde das neue, nachhaltige Futter seiner Firma testen können.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.05.2021

Beißt sich Nachhaltigkeit und Regionalität nicht mit einem Export in 75 Länder?
Ein grundsätzlich richtiger Gedanke wird doch damit konterkariert, wenn man regional Produkte verwertet und dann doch der weite Transport wieder anfällt.

Permalink
21.05.2021

Naja, aber die Lieferkette zur Produktion ist halt kurz. Spart zumindest auf einer Seite Resourcen. Besser als die Zutaten aus aller Welt zu holen und dann das Produkt wieder in alle Welt zu verschicken.
Nicht meckern, machen.

Permalink