Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Interview: Baywa-Chef Lutz: Nicht jeder Käfer darf uns aufhalten

Interview
19.11.2021

Baywa-Chef Lutz: Nicht jeder Käfer darf uns aufhalten

Klaus Josef Lutz führt die Baywa AG mit ihren rund 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Foto: Klaus Haag

Baywa-Chef Lutz erkennt bei der Energiewende ein Umsetzungsdefizit. Er wünscht sich mutigere Beamte und raschere Genehmigungsverfahren für Windräder.

Herr Lutz, Sie haben im März Gesundheitsminister Jens Spahn einen Brief geschrieben und ihm darin angeboten, dass die Baywa liegen gebliebenen Impfstoff aufkauft und ihn an die Belegschaft verabreichen lässt. Hat sich Spahn bei Ihnen gemeldet?

Klaus Josef Lutz: Herr Spahn schuldet mir bis heute eine Antwort.

Weil Sie ihn zu hart kritisiert haben?

Lutz: Ja, ich habe ihn und die Bundesregierung kritisiert, weil am Anfang der Impfkampagne die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte nicht eingebunden wurden. Das war ein Fehler, diese wichtigen Kapazitäten zunächst nicht zu nutzen. Mir hätte schon gereicht, wenn er sich kurz bedankt hätte. Der Baywa- Konzern hat schließlich rund 25.000 Beschäftigte weltweit und wir haben als eines der ersten Unternehmen in Deutschland unsere Belegschaft ins mobile Arbeiten geschickt.

Die Corona-Pandemie spitzt sich ja dramatisch zu.

Lesen Sie dazu auch

Lutz: Wir haben zum Glück weltweit ein großes Bewusstsein unter unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Corona-Schutzmaßnahmen. Noch ehe auf bundespolitischer Ebene Entscheidungen über 3G am Arbeitsplatz überhaupt gefällt wurden, haben wir für die Baywa entschieden, dass sich alle Beschäftigten bei uns jeden Tag testen müssen – egal ob geimpft, genesen oder ungeimpft. Wer den Test ablehnt, wird nach Hause geschickt und muss mit einer anteiligen Gehaltskürzung rechnen, sofern er oder sie die Arbeit nicht mobil erledigen kann.

Wie groß ist der Shitstorm nach Verkündung dieses Schritts ausgefallen?

Lutz: Es gab bisher keine Protestwelle. Der Zuspruch aus den Reihen der Belegschaft ist groß. Mir geht es ausschließlich darum, unsere Angestellten und Kunden sowie deren Familien vor einer Ansteckung zu schützen.

Wirtschaftlich läuft es ja gut für das Energie-, Baustoff- und Agrarhandelsunternehmen Baywa.

Lutz: Wir werden in diesem Jahr ein Rekordergebnis einfahren und haben erst zum Halbjahr gegenüber dem Kapitalmarkt die Prognose erhöht. Es ist erfreulich: Wir sind trotz Corona überall gut bis wesentlich besser unterwegs als im Vorjahr.

Wie schaffen Sie das in Krisenzeiten?

Lutz: Wir sind wirtschaftlich noch erfolgreicher, obwohl uns jetzt schon zusätzliche Kosten, zum Beispiel durch zunehmende bürokratische Auflagen, entstehen. Diese Kosten konnten wir aber überkompensieren. Besonders gut läuft unser Geschäft mit erneuerbaren Energien. Wir sind weltweit einer der führenden Anbieter bei der Planung und dem Bau von Solar- und Windkraftanlagen. Das Geschäft boomt. Aber auch unser deutsches Stammgeschäft, der Agrarhandel, ist deutlich besser unterwegs als im letzten Jahr.

Weil die Preise für landwirtschaftliche Produkte deutlich steigen.

Lutz: Es ist richtig, die Erzeugerpreise wie etwa für Getreide sind deutlich gestiegen. Aber auch die Betriebsmittelkosten für die Landwirte, etwa für Dünger, sind deutlich nach oben geschnellt. Das ist ein Resultat der gestiegenen Energiepreise. Zur Erzeugung von Dünger braucht man sehr viel Erdgas. Manche Düngerproduzenten haben deswegen die Herstellung reduziert, weil sie wegen der hohen Energiekosten kaum noch kostendeckend produzieren können. Zuletzt hat sich die Lage etwas entspannt. Dennoch ist der Preisanstieg von 250 auf 600 Euro pro Tonne dramatisch.

Dabei ist der Einfluss Deutschlands auf die Energiepreise begrenzt.

Lutz: Weil etwa China derzeit alles zusammenkauft, was es an Energie gibt, also etwa verflüssigtes Erdgas. Trotz aller Klimaschwüre beliefern die Amerikaner die Chinesen mit solchem Gas. Das grenzt an Heuchelei. Auch die zunehmende Elektromobilität wird weiter tendenziell die Energiepreise nach oben treiben. Die steigenden Energiepreise im Zusammenspiel mit dem zu langsamen Ausbau der Windkraft sind auf Dauer gefährlich, zumal wir nach der Atomenergie auch aus der Kohlekraft aussteigen. Das erhöht die Gefahr eines Blackouts in Deutschland. Wir müssen die erneuerbaren Energien viel schneller ausbauen.

Was muss dafür passieren?

Lutz: Die Genehmigungsverfahren zum Bau von Windrädern und Stromleitungen müssen deutlich beschleunigt werden. Wir dürfen uns nicht von jedem Käfer, der von rechts nach links läuft, aufhalten lassen. Zur Beschleunigung der Verfahren brauchen wir auch mutigere Beamtinnen und Beamte, die rascher Entscheidungen treffen. Im Vergleich zu anderen Ländern gibt es hier in Deutschland ein dramatisches Umsetzungsdefizit. Ich habe den Eindruck, wir kriegen in Deutschland nichts mehr hin.


Der Ausbau der Windkraft an Land kommt nur langsam voran.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Aber auch an der Brüsseler Politik haben Sie einiges auszusetzen.

Lutz: Weil aus Brüssel, und sicher bald auch unter der neuen Regierung aus Berlin, immer strengere, die Kosten in die Höhe treibende Auflagen kommen und die Landwirte belasten. Doch nur mit Bio wird es nicht gehen. Die Agrarbranche steht vor vielen Fragezeichen und weiß nicht, was von der Politik noch auf sie zukommt. Das verunsichert die Landwirte.

Wie reagiert die Baywa auf die Herausforderung?

Lutz: Indem wir unser Agrargeschäft weiter digitalisieren und effizienter machen. Wir konzentrieren uns in Deutschland etwa auf weniger, aber produktivere Lagerstandorte. Allein in unser neues Warenwirtschaftssystem investieren wir bis 2025 über 100 Millionen Euro. Und Landwirte können durch digitale Innovationen wie den Einsatz von Satellitenbildern auf dem Acker Geld sparen, wenn sie dank technischer Hilfe etwa Dünger effizienter einsetzen.

Sie sagen „Nur Bio reicht nicht“. Erwarten Sie deutlich mehr Bio durch die Politik der neuen Bundesregierung?

Lutz: Die Grünen fordern einen radikalen Umbau der Landwirtschaft. Ich weiß nur nicht, wie das gehen soll. Das hängt hauptsächlich mit dem Verhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher zusammen. Schon jetzt sind die Nahrungsmittelpreise deutlich gestiegen, auch wegen der höheren Energiepreise.

Doch Menschen in Ländern wie Frankreich geben schon lange mehr Geld für Lebensmittel aus.

Lutz: Für deutsche Verhältnisse sind die Nahrungsmittelpreise schon sehr hoch: Hierzulande gibt man im Schnitt nur zwölf Prozent für Nahrungsmittel aus, während es in Frankreich, in der Schweiz oder in Italien 15 bis 17 Prozent sind. Deutsche erwarten zwar höchste Qualität, es soll aber möglichst wenig kosten. Umgekehrt können unsere Bürger noch teurere Lebensmittelpreise nicht einfach wegstecken, weil viele einen großen Teil ihrer Einkommen für hohe Mieten ausgeben müssen.

Sie warnen also die Grünen vor einem zu radikalen Umsteuern der Landwirtschaft?

Lutz: Ein zu radikales Umsteuern geht rein technisch nicht. Wer soll das bezahlen? Da machen die Landwirte nicht mit. Und die Bürger auch nicht. Man muss die Sache sachte angehen. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass die Landwirtschaft unter dem starken Einfluss der Grünen, aber auch der SPD in eine nicht wirtschaftlich tragfähige Richtung gelenkt wird. Die Bio-Nachfrage ist ja nicht gerade explodiert: Weltweit liegt der Anteil von Bio-Produkten bei nur einem Prozent. Wir als Baywa handeln selbst mit Bio-Produkten, zum Beispiel mit Bio-Obst vom Bodensee. Doch dies macht knapp 20 Prozent unseres Handelsvolumens in Deutschland mit Obst aus.

Es gibt aber einen starken Bio-Trend in Deutschland. Da ist Luft nach oben.

Lutz: Dennoch bleibt die Bio-Revolution an der Ladentheke aus. Die Menschen reden viel über Ernährung, die Politik überlegt sich viel, doch abgestimmt wird an der Ladenkasse. Da sehe ich aber keinen fundamentalen Bewusstseinswandel. In Umfragen sagen zwar rund 90 Prozent der Menschen in Deutschland, sie wären bereit, mehr für Lebensmittel – etwa für mehr Tierwohl – zu bezahlen, aber am Ende geben wohl nur 20 Prozent tatsächlich mehr Geld für diese Lebensmittel aus. Unlängst war ich in einem Supermarkt und habe das Einkaufsverhalten der Menschen studiert.

Was haben Sie dort beobachtet?

Lutz: Ich habe die Regale mit regionalen und ökologischen Produkten beobachtet. Da waren auch die Produkte wie der Veggie-Burger zu finden. Doch da sah ich kaum Menschen, obwohl der Supermarkt gut besucht war und sich an der Kasse eine Schlange gebildet hat.

Zur Person: Klaus Josef Lutz, 63, ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender der Baywa AG. Der gebürtige Münchner hat große Erfahrungen im Weiterentwickeln von Unternehmen. Der Netzwerker war schon in sieben Branchen tätig. Bekannt wurde der Manager als Geschäftsführer des Süddeutschen Verlags in München. Auch für die Burda Druck GmbH hat er einst als Geschäftsführer gearbeitet. Der Jurist wurde 2013 von der TU München zum Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre des Genossenschaftswesens bestellt. In diesem Jahr ist er vom Vizepräsidenten zum Präsidenten der IHK für München und Oberbayern sowie der Bayerischen IHK aufgestiegen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.11.2021

@ Von Peter P. 07:47 Uhr

1.
Sie fordern 10H und führen als Begründung das Toulouse-Urteil an. Können Sie das auch mit Sachargumenten beelgen und dabei die von dem Wissenschaftler Stefan Holzheu in dem Spiegelartikel gemachten Aussagen widerlegen?
Das Urteil steht übrigens im Internet.

2.
Wie wollen Sie eigentlich unser Land mit Strom versorgen?

Raimund Kamm

Raimund Kamm

Permalink
21.11.2021

https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/franzoesisches-gericht-erkennt-gesundheitsschaedigung-durch-windraeder-an-art-222692

>> Französisches Gericht erkennt Gesundheitsschädigung durch Windräder an
Erstmals erkennt ein französisches Gericht die Realität des „Windrad-Syndroms“ an und spricht einem Ehepaar 128.000 Euro Schadensersatz für Schäden zu, die sie in den vergangenen Jahren wegen eines Windparks in ihrer Nähe erlitten. <<

Das ist EU !

Darum ist die 10H Regelung der CSU bis zum Beweis des Gegenteils Menschenschutz !

Permalink
22.11.2021

Mir liegt das Urteil nicht vor und leider kann ich auch nicht Französisch.

Doch der von Ihnen angeführte Artikel aus der Tagespost, einer zumindest früher umstrittenen rechtskatholischen Zeitung, basiert ja nur auf einem Artikel aus dem Figaro und hat nicht selber das Urteil wie die zugrundeliegenden Gutachten ausgewertet.

Im Spiegel wurde der an der Bayreuther Universität im Zentrum für Ökologie und Umweltforschung arbeitende Wissenschaftler Stefan Holzheu zu dem Sachverhalt befragt. Er stammt übrigens aus dem LK Dillingen.

13.11.21 https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/windenergie-der-mythos-vom-schaedlichen-infraschall-a-9113e02b-3eb5-4654-9aba-2f143d375c1b Gesundheitsgefahr von Windkraftanlagen? Der Mythos vom schädlichen Infraschall

Als vor ein paar Jahren von insbesondere einer Bauersfrau aus Langerringen die Genehmigung der in Lamerdingen geplanten Windräder beklagt wurde, hatte ich bei Gericht ein Aha-Erlebnis: Die Frau hatte einen Gutachter mit einem Infraschallgutachten beauftragt. Als dieser Gutachter gefragt wurde, welchen Unterschied er denn bei seinen Messungen erkannt hat, zwischen den Zeiten mit laufenden und mit stehendem Windrad, sagte er: Keinen. Das sei auch nicht verwunderlich, da ja die Biogasanlage, die Heizung, die Kühlanlage usw. auf dem Bauernhof ja so viel Infraschall emittierten, dass der Infraschall aus den rd. 800 m entfernten Windrädern bei den Messungen keinen Unterschied mache.

Die Sachverständigen des Landesamtes für Umweltschutz führten aus, dass in der Umwelt der Infraschall praktisch nie geringer als 50 Dezibel (dB) sei. Wind, Autos oder technische Anlagen seien die Ursache. Man höre ihn zwar nicht, da dieser Schall tiefe Frequenzen habe und nur bei sehr starkem Schalldruck wahrgenommen würde. Man könne ihn aber selbstverständlich genauso wie den Hörschall messen. Dazu hat das Landesamt für Umwelt im Internet eine Broschüre veröffentlicht. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=8&ved=0CEkQFjAH&url=https%3A%2F%2Fwww.wiesbaden.de%2Fmedien-zentral%2Fdok%2Fleben%2Fumwelt-

Ein weiterer Kläger, der ebenfalls sehr emotional über den angeblichen Lärm der Windkraftanlagen sich beklagte, betreibt in einem ehemaligen Bauernhof ein großes Geschäft für Landmode. Die Autofahrten seiner Kunden werden ein Vielfaches an Hör- wie Infraschall erzeugen wie die von ihm fast einen Kilometer entfernte Windkraftanlage.

Raimund Kamm

Permalink
22.11.2021

>> Doch der von Ihnen angeführte Artikel aus der Tagespost, einer zumindest früher umstrittenen rechtskatholischen Zeitung... <<

Ich habe erwartet, dass Sie mit Ihrer üblichen Wut in diese Falle reinlaufen...

Man kann es auch in der FAZ lesen:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/windparkbetreiber-in-frankreich-muessen-schadenersatz-zahlen-17626344.html

>> Ein Gericht hat einem Anwohnerehepaar mehr als 100. 000 Euro Schadensersatz zugesprochen. Das Urteil gilt als beispiellos in Frankreich und macht deutschen Windkraftgegnern Hoffnung. <<

Permalink
20.11.2021

Von Peter P. 07:42 Uhr
10H ist Menschenschutz !

Falsch! Der Menschenschutz vor schädlichen oder unzumutbaren Immissionen (Schall, Schattenschlag, Vibrationen, Schadgase, optische Bedrängung, usw.) wird durch die Regeln des Bundes-Immissionsschutzgesetz gewährleistet. Übrigens: Wenn diese für den Straßenverkehr ähnlich streng wären wie für die Windkraftwerke, müsste der Autoverkehr wohl massiv eingeschränkt werden.

10H dient der Verhinderung des Baus von Windkraftwerken und schützt somit die Gas- und Kohlekraftwerke und deren Brennstofflieferanten. Denn mit jedem neuen Windkraftwerk und jeder neuen PV-Anlage sinkt die Stromproduktion aus Gas- und Kohle.

Das meiste Gas bekommen wir aus Russland. Das meiste Erdöl, was viele nicht wissen, auch aus Russland. Und die meiste Steinkohle auch. In Jahrzehnten wird man bei der Öffnung bestimmter Akten vielleicht erfahren, wer außer Gerhard Schröder noch als Gaslobbyist von Russland bezahlt wurde.

Der Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg ist sehr unbefriedigend. Dennoch ist er nicht so schlecht, wie in Bayern. Baden-Württemberg ist erheblich dichter bevölkert als Bayern und hat dennoch auf die Fläche bezogen mehr Windkraftwerke. Im in diesem Jahr neu gewählten Landtag von Baden-Württemberg sind bei der CDU wohl die Energiewende- und Windkraftverhinderer nicht mehr tonangebend. Es gibt erfreulicherweise ein paar vernünftige junge CDU-Landtagsabgeordnete. In Bayern findet man solche nicht. Was eine Schande für eine konservative Partei ist.

Raimund Kamm

Permalink
20.11.2021

Haben nicht schon Eidechsen 50 Millionen gekostet und einm Projekt um 1-2 Jahre verzögert?

Permalink
19.11.2021

>>Die Genehmigungsverfahren zum Bau von Windrädern und Stromleitungen müssen deutlich beschleunigt werden. Wir dürfen uns nicht von jedem Käfer, der von rechts nach links läuft, aufhalten lassen. Zur Beschleunigung der Verfahren brauchen wir auch mutigere Beamtinnen und Beamte, die rascher Entscheidungen treffen. Im Vergleich zu anderen Ländern gibt es hier in Deutschland ein dramatisches Umsetzungsdefizit. Ich habe den Eindruck, wir kriegen in Deutschland nichts mehr hin.<<

Leider verließ Klaus Lutz hier der Mut zum Klartext:
Es ist kein Deutschlandproblem. Es ist ein Problem einiger Bundesländer. Baden-Württemberg (macht jetzt aber mit der neuen Regierung endlich Druck), Sachsen und am schlimmsten Bayern. Und es sind nicht vorrangig die Beamten, sondern es ist das von der Bayerischen Staatsregierung beschlossene Bürokratiemonster "Winderlass" und das von der CSU im Landtag durchgedrückte 10H-Gesetz.
Schade, dass Herr Lutz hier nicht die Kraft hatte, Ross & Reiter zu nennen.

Wir brauchen in Deutschland endlich wenigstens zwei Strompreiszonen, dann würde 10H schnell fallen!

Raimund Kamm

Permalink
20.11.2021

10H ist Menschenschutz !

https://www.deutschlandfunkkultur.de/windkraft-in-baden-wuerttemberg-das-dilemma-der-gruenen-100.html

>> Doch selbst Baden-Württemberg verfehlt unter einem grünen Ministerpräsidenten sein Ziel beim Bau von Windrädern. Das liegt auch daran, dass hier zwei Grüne miteinander konkurrieren. <<

Permalink
20.11.2021

"10H ist Menschenschutz !"

Nö. 10H ist reine Willkür.

Permalink