1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Investoren aus China: Die Politik muss endlich handeln

Investoren aus China: Die Politik muss endlich handeln

Stefan Stahl.jpg
Kommentar Von Stefan Stahl
07.06.2018

Mit China macht Deutschland gute Geschäfte. Die Bundesregierung hat chinesische Investoren lange gewähren lassen. Berlin darf nicht weiter tatenlos zusehen.

Deutschland profitiert wie kaum ein anderes Land vom freien Handel. Bei einer Weltmeisterschaft der Globalisierungs-Gewinner würden wir immer in die Runde der letzten vier Mannschaften kommen. Dass es hierzulande konjunkturell seit Jahren bergauf geht, hat Deutschland auch China zu verdanken. Dort werden Produkte Made in Germany in hohem Maße nachgefragt. Und deutsche Firmen machen in Fernost blendende Geschäfte.

So waren gerade asiatische Kunden während der Diesel-Krise eine Bank für VW und Audi. Dabei darf man es den Mächtigen in Peking nicht verdenken, dass sie keine Lust hatten, auf Dauer eine verlängerte Werkbank von Ländern wie Deutschland zu sein. Wer sich aus der Rolle befreien will, braucht den Zugang zu Bildung und Hochtechnologie. Beides treibt China schon lange mit Unsummen voran. Doch das reicht nicht für schnelle Erfolge.

Den Attacken aus Peking nicht tatenlos zusehen

Um im Sauseschritt zum kapitalistischen Glück voranzukommen, haben die Chinesen Kuka gekauft, sich an Daimler beteiligt und greifen nach dem Autozulieferer Grammer. Weil Druck Gegendruck erzeugt, müssen sie in aller Freundschaft damit leben, dass Berlin der Attacke aus Peking nicht tatenlos zusieht. Die Bundesregierung hat sich ohnehin lange gutmütig gegenüber den Chinesen gezeigt – zu gutmütig. Auch guten Freunden darf man Grenzen aufzeigen. Das muss nun endlich geschehen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.06.2018

Eine Stimme der ökonomischen Vernunft!
Deutschland und die EU können in der Tat nicht planlos zusehen, wie strategische Investoren aus einer Staatswirtschaft bei uns eine Industrieperle nach der anderen übernehmen. Der Nachtwächterstaat ist keine Antwort auf die globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.
Das Thema ist komplex und sperrig, weil der Teufel im Detail steckt und man natürlich das Kind nicht mit dem Bade ausschütten darf. Freier Handel, Kooperation und Mobilität von Wissen und Kapital sind konstitutive Elemente einer internationalen Ordnung, die Grundlage für unseren Wohlstand ist.
Umso größer ist mein Respekt für Stefan Stahl, der sich dieses Themas mit großem Engagement annimmt!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Eine Mitarbeiterin vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt stellt bei einer Pressekonferenz den Assistenzroboter EDAN vor. Foto: Sven Hoppe/Illustration
Wirtschaft

Chinesen übernehmen Hightech-Firmen: IG Metall will Gegenstrategie

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen