1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ist ein Elektroauto wirklich besser für die Umwelt?

Faktencheck

06.08.2017

Ist ein Elektroauto wirklich besser für die Umwelt?

Ist ein Elektro-Mobil ökologischer als ein Verbrenner?
Bild: Patrick Pleul (dpa)

Der Diesel gilt als Verschmutzer, das E-Auto als komplett sauber. Aber stimmt das? Ein Vergleich bringt Erstaunliches zutage.

Der Diesel hat durch die Debatte um manipulierte Software Schaden genommen. Elektroautos sollen helfen, die Luft in den Innenstädten sauberer zu machen und das Klima zu schützen. Ist das Elektroauto aber wirklich umweltfreundlicher?

Elektroautos haben keinen Verbrennungsmotor und keinen Auspuff, sie fahren "lokal emissionsfrei". Das ist der große Vorteil in den Städten. Dort belasten gerade Dieselautos die Luft mit Stickoxiden. Auch moderne Benziner brauchen Filter, weil sie Feinstaub erzeugen. Das Problem gibt es bei Elektroautos nicht.

Die Herstellung eines E-Autos ist energieintensiv

Doch der Strom für das E-Auto muss auch erzeugt werden. Und dieser kommt in Deutschland trotz des steigenden Anteils von Windkraft und Sonnenstrom zu einem großen Teil aus Kohlekraftwerken – im Jahr 2016 stammten 17,2 Prozent aus Steinkohle und 23,1 Prozent aus Braunkohle, berichtet die Agentur für Erneuerbare Energien. Bei der Verbrennung entsteht das Treibhausgas CO2. Die Angabe auf Prospekten, dass zum Beispiel der VW E-Golf null Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstößt, ist aus dieser Sicht falsch. Die CO2-Emission aus der Stromerzeugung muss berücksichtigt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der ADAC kam in seinem Eco-Test für den E-Golf von VW auf 102 Gramm CO2 pro Kilometer. Für einen Golf-Diesel errechnete der Klub 120 Gramm CO2 pro Kilometer. In Heidelberg beschäftigt sich das Institut für Energie- und Umweltforschung (Ifeu) mit der Energiebilanz von Elektrofahrzeugen während ihrer gesamten Lebenszeit. Dort betont man, dass sich die Bilanz der Elektroautos stark verbessert, je mehr Ökostrom eingesetzt wird.

Für eine ehrliche Bewertung muss aber nicht nur die Energie berücksichtigt werden, die während der Fahrt gebraucht wird. Auch für die Produktion der Fahrzeuge und die Rohstoffe ist Energie nötig. Autos bestehen aus Blech, Aluminium, weiteren Metallen, Kunststoffen. Dies alles zu erzeugen, frisst Energie. Ein E-Auto hat zwar statt eines großen Verbrennungsmotors nur einen schlanken Elektromotor, es braucht auch keine Abgasanlage. Dafür schlagen die Batterien massiv zu Buche. Rohstoffe wie Lithium müssen aufwendig gewonnen werden.

Allein bei der Produktion der Batterien des E-Autos Nissan Leaf würden 5,3 Tonnen CO2 frei, berichteten Forscher im schwedischen Fachmagazin Ingeniøren. Beim Tesla Model S seien es gar 17,5 Tonnen. Ein Fahrzeug mit fossilem Brennstoffantrieb könne acht Jahre lang fahren, bis es die gleiche Umweltbelastung eines Teslas erreicht habe. Bei Ifeu in Heidelberg hat man ermittelt, dass allein die Herstellung eines Elektroautos 30 Prozent zur Klimabelastung beiträgt, die das Auto während seines Lebens verursacht. Bei der Herstellung eines E-Autos würden rund 9,5 Tonnen CO2 ausgestoßen. Bei einem Auto mit Verbrennungsmotor nur knapp sechs Tonnen.

Richtig gut schneiden E-Autos erst ab, wenn sie nur mit Ökostrom fahren

Elektroautos haben also Vorteile im Betrieb, ihre Herstellung aber ist energieintensiver. Wie sieht das Gesamtbild aus? Gegenüber mittelgroßen Diesel-Fahrzeugen hat das E-Auto bisher kaum einen Vorteil, wenn man die gesamte Energiebilanz betrachtet. Über den gesamten Lebensweg ergibt sich gegenüber Diesel-Fahrzeugen eine Treibhausgasminderung von lediglich rund 5 Prozent, berichten die Ifeu-Forscher. Besser sieht es gegenüber Benzinern aus. Hier sind es 20 Prozent. Richtig gut schneiden E-Autos erst ab, wenn sie zu 100 Prozent mit Ökostrom gefahren werden. Verglichen mit einem Fahrzeug mit Otto-Motor liegt der Vorteil eines E-Autos mit 100 Kilometern Reichweite dann bei 74 Prozent, schrieb Ifeu vergangenes Jahr.

Fakt ist: Elektroautos haben den Vorteil, dass sie auf der Straße keine Abgase ausstoßen. Ihre Energiebilanz über die gesamte Lebensdauer ist aber gegenüber einem Dieselauto bisher nur geringfügig besser. Erst wenn der Ökostrom-Anteil steigt, werden sie zu Klimaschützern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.08.2017

http://www.superillu.de/exklusiv-interview-mit-bundeskanzlerin-angela-merkel

.

Da ist doch für jeden was dabei ;-)

.

Die Steuervorteile für Dieselautos machen für die Kanzlerin auch weiterhin Sinn: „Diese Vorteile für Dieselautos gibt es vor allem auch deshalb, weil sie weniger CO2 ausstoßen. Da ist der Diesel besser als der Benzinmotor.“

.

Gleichzeitig, so Merkel, müsse der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge vorrangiges Ziel sein. Ein generelles Verbot von Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotoren bis 2030 oder 2040, wie in anderen europäischen Ländern geplant, sieht Merkel als sinnvoll an, will sich aber nicht auf einen Zeitplan festlegen: „Ich kann jetzt noch keine präzise Jahreszahl nennen, aber der Ansatz ist richtig.“

.

Die Kanzlerin will „alles tun, um Fahrverbote zu vermeiden, weil wir damit Menschen bestrafen würden, die gutgläubig ein Auto gekauft haben.“

Permalink
12.08.2017

Tatsache ist doch, das die E-Autos noch zuviele Nachteile haben und wo soll der Strom herkommen, wenn auch nur 50 % der Autos E wären, von den Leitungsmangel ganz zu schweigen. Viel sinnvoller wäre, den Verkehr zu reduziren, vor allen Dingen den LKW Verkehr, aber die Regierungen unternehmen ja alles umd den Warenverkehr Jahr für Jahr zu erhöhen. Es darf sich einfach nicht lohnen, Waren über wiete Strecken zu transportieren, weil daß eine oder andere an einem anderen Standort billiger produziert wird.

?

Permalink
12.08.2017

Was wir dringend bräuchten ist ein Gesamtverkehrskonzept von der Billigfliegerei über den wahnsinnnigen Lkw- und Individualverkehr bis zur Bahn. Doch dazu wären zu allererst sämtliche Lobbyisten aus Berlin zu verbannen. Zweitens müssten da unabhängige Fachleute ran; unsere ziemlich untätige und -fähige Mutti sowie erst recht ihr Dobrindt wären damit total überfordert. Und drittens müsste in der Verkehrspolitik die ganze Quersubventioniererei eingestellt und konsequent das Verursacherprinzip bei der Kostenverteilung angewandt werden.

Permalink
13.08.2017

k. brenner

Da haben Sie natürlich völlig Recht. Gerade der globale Containerverkehr emittiert eine ungeheure Menge an CO2 aufgrund der weltweiten Arbeitsteilung in der Produktion. Außerdem stellt sich immer die Frage der Wirtschaftlichkeit. Da es dem Weltklima sozusagen völlig egal ist, in welcher Region der Erde CO2 emittiert wird und mit welchen Maßnahmen Emissionen reduziert werden, meinen viele Ökonomen, dass man die finanziell begrenzten Mittel für den Kampf gegen die Erderwärmung nur dort einsetzen sollte, wo sie eine möglichst hohe Effizienz in der Emissionsreduktion erzielen, also z.B. bei heruntergekommenen Kohlekraftwerken in Schwellen- oder Entwicklungsländern. Da würde man bei einer Investitionssumme z.B. in Höhe von 10 Mrd Dollar sicher das Vielfache an der Einsparmenge erreichen, die bei einer Modernisierung von Kraftwerken oder Pkws in Deutschland erzielt würde.

Bei der benötigten Strommenge bin ich allerdings nicht so pessimistisch wie Sie. Schließlich haben wir im deutschen Netz ein Überangebot an Strom, was immer wieder dazu führt, dass aus dem deutschen Netz zu Schleuderpreisen Strom ins Ausland transferiert wird. Vielleicht kann man in Zukunft die E-Mobilität nutzen, um diesen Stromüberschuss "abzuweiden".

Permalink
10.08.2017

E-Busse wären ein Segen auch für Augsburg

Bald werden wir hoffentlich elektrische Stadtbusse haben. Viele Anwohner von Straßen, durch die Dieselbusse fahren, warten darauf. Neue E-Busse aus Salzgitter, die von einer deutsch-türkischen Firma hergestellt werden, haben schon eine . Das passt.

http://www.sileo-ebus.com/e-busse/e-bus-s18/

Ab 2019 sollen E-Busse in großer Zahl von mehreren Herstellern geliefert werden

10.5.17 http://www.iwr.de/news.php?id=33656

Raimund Kamm

Permalink
12.08.2017

Herr Kamm haben Sie in Augsburg nicht schon genug Geld kaputt gemacht? Jetzt kommen Sie mit Akku-Bussen um die Ecke - während ihr teures Loch am HBF alle Mittel für den innerstädtischen Ausbau der Tram absorbiert.

.

http://www.busplaner.de/omnibusmagazin/omnibustest/11810/Sileo/Stadtbus-Sileo-18

.

Gut 20% höhere Kilometerkosten - dabei wurde der Test noch bei freundschaftlichen Temperaturen durchgeführt.

.

Die Alternativen sind klar; für Hauptstrecken der Ausbau der Tram, denn der Akku-Bus kann mit Ihrem 200 Mio Tunnel am HBF gar nichts anfangen.

.

Und für Zubringerstrecken sind auch Busse mit Supercap oder kleinem Akku denkbar.

.

China kann es besser als ideologisch handelnde Menschen - leichter und umweltfreundlicher ohne hunderte Kilo Akkus für den ganzen Tag.

.

https://www.youtube.com/watch?v=t3rg-SsPJuU

.

Aber die Grünen regulieren ja lieber das Leben der Bürger und bescheren Augsburg die größte Fahrpreiserhöhung aller Zeiten.

Permalink
12.08.2017

Aber die Grünen regulieren ja lieber das Leben der Bürger und bescheren Augsburg die größte Fahrpreiserhöhung aller Zeiten.

Habe ich da was verpasst? Seit wann regieren in Datschiburg die Grünen?

Permalink
13.08.2017

Warum regen Sie sich so über E-Busse auf? Früher oder später werden die auch in den Städten rollen.

"Das niederländische Institut TNO stellte bei der Abgasmessung eines Mercedes Citaro im Winter extreme Stickoxidwerte fest. Mehr als 4.000 Milligramm pro Kilometer kamen aus dem Auspuff." Quelle: ZeitOnline

Dass auch E-Busse als Alternative begehrt sind, ist nicht mehr abzustreiten. Auch in diesem Bereich tut sich einiges.

Permalink
10.08.2017

Wenn Grüne E-Auto fahren wollen - enden sie auch mal im Diesel...

.

http://www.krone.at/oesterreich/e-bus-flop-gruene-muessen-mit-diesel-wahlkaempfen-die-naechste-blamage-story-582839

.

Am Samstag startet die Grüne Ulrike Lunacek ihre Wahlkampftour durch Österreich. Der eigentlich dafür eingeplante Elektro- Bus erwies sich aufgrund der zu geringen Reichweite allerdings als Flop. Die Ökopartei stieg daher auf Diesel um - und kauft CO2- Zertifikate, um ihr politisches Gewissen zu beruhigen.

Permalink
10.08.2017

k.brenner

Die Berechnungen bezüglich der Umwelteffizienz von E-Autos finde ich in diesem Artikel etwas tendenziös, wenn es um den Energieinput bei der Erzeugung von Batterien geht. Man könnte z.B. auch den Energieaufwand beim Bau von Lärmschutzwällen bzw. die Kosten aus Erkrankungen durch Lärm und Emissionen berücksichtigen. Dann würde das E-Auto schon wieder besser abschneiden. Abgesehen davon wird der Anteil an Kohle bei der Stromerzeugung zurückgehen.

Ich selbst fahre einen Renault Zoe mit einer tatsächlichen Reichweite von 320 km und etwa 220 km im Winter (Heizung!). Dies reicht absolut für ein Pendlerfahrzeug. E-Tankstellen benötigt man nicht, da man das Fahrzeug an die Wallbox zuhause anschließt. Meine Photovoltaikanlage speist 30% Strom direkt in das Fahrzeug ein. Das Fahrzeug (inkl. Batteriemiete) ist um etwa 20 % teuerer als ein in etwa gleich großer Pkw mit Verbrennungsmotor. Ich benötige 14 kWh Strom für 100 km Fahrstrecke (ca. 3,50 Euro pro 100 km).

Außerdem verkaufe ich kommendes Jahr meinen Benziner. Für insgesamt drei Wochen Urlaub und 8 Wochenendausflügen nehme ich mir ein Fahrzeug von einer Verleihfirma, wenn es über 300 km gehen sollte. Das ist tatsächlich billiger als 3000,- Euro jährliche Kosten für Versicherung, Wertverlust, Steuer, Kundendienst, Reparaturen etc.

Außerdem: Es ist ein flottes Fahren, meines Erachtens mit viel mehr Genuss als ein Benziner oder Diesel. Man beurteilt immer das E-Auto hinsichtlich seiner Umweltverträglichkeit. Tatsächlich bietet es ein tolles Fahrgefühl, was viel zu wenig beachtet wird.

Das Problem der Batterieherstellung aus Lithium ist real. Allerdings sehe ich die Abhängigkeit von Erdöl oder Erdgas als genauso fragwürdig an.

Permalink
09.08.2017

Die Frage ob das E-Auto besser (oder schlechter) für die Umwelt ist, ist völlig belanglos.

Wer glaubt, daß er die Umwelt noch retten kann, liest zuviel Science Fiction. Die "Umwelt im weitesten Sinne" ist schon über dem Jordan. Es ist nicht mehr die Frage "ob", sondern nur noch die Frage "wann" der endgültige Kollaps kommt. Für die aktuell Geborenen, so sie denn 100 Jahre alt werden, wirds schon ziemlich eng.

Permalink
09.08.2017

Mit so Verschwörungstheorien kommen wir letztlich auch nicht weiter. Zum Schluß graben sich noch einige im Sand ein.

Permalink
10.08.2017

Mit dieser Verschwörungstheorie(?) befinde ich mich aber in Gesellschaft renommierter Wissenschaftler. Das ist doch auch schon was.

Permalink
10.08.2017

Wenn Sie meinen. Ich muss deswegen nicht auch so pessimistisch denken, denn ich hoffe auf etwas mehr Einsicht und Rücksicht bei Politik und den Menschen.

Ich kenne gar nicht so viele renommierte Wissenschaftler, die Ihre Ansicht teilen.

Welche sind es denn?

Permalink
11.08.2017

"Wer glaubt, daß er die Umwelt noch retten kann, liest zuviel Science Fiction"

So weit ich sehen konnte mahnte Herr Mojib Latif zurecht den Klimaschutz seit vielen Jahren an. Aber auch er will die Umwelt retten und gibt nicht auf.

Dafür bekam er auch den Umweltpreis der Bundesstiftung Umwelt.

"Mit der Verleihung werden Einsatz und Leistungen ausgezeichnet, die jetzt und zukünftig entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beitragen." Quelle: Wikipedia

Meinten Sie, dass Mojib Latif sein Wissen auf Science Fiction aufbaut?

Permalink
11.08.2017

Soll das nun heißen, dass man eh nichts mehr machen kann, also braucht man es auch versuchen?

Herr Mojib Latif würde sich damit allerdings nicht abfinden. Es wird auch jetzt nicht zu spät sein.

Wenn aber viele weiterhin nur so tun als ob oder den Klimawandel gänzlich abstreiten, dann muss ich Ihnen leider recht geben.

Permalink
12.08.2017

Ja - das heißt es. Man kann den Exitus noch hinauszögern - mehr geht nicht mehr.

Permalink
09.08.2017

Jeder Bürger sollte wissen, was für Akkus in einem Tesla stecken!

.

http://teslamag.de/news/tesla-panasonic-zellen-typ20700-gigafactory-8806

.

Aktuell verwendet Tesla Zellen des Typs 18650, der auch beispielsweise in Laptops vorkommt.

.

Die Akku-Produktion ist bereits seit Jahren absolute Großserie; die 18650 Zellen stecken in vielen Produkten des täglichen Lebens. Wesentlich Preisvorteile sind so kaum mehr möglich.

.

Informieren Sie sich über 18650 Akkus, über die aktuellen Stückzahlen und finden Sie ihr Urteil, ob hier noch wesentliche Preisvorteile möglich erscheinen.

Permalink
10.08.2017

Ich habe so das Gefühl, dass Sie Ihren eingefügten Link zu Tesla News vom Juni 2016 nicht gelesen haben.

Nur zur Information: die Zeit der 18650 Zellen für Tesla Fahrzeuge läuft aus. In Teslas Gigafactory rollen mittlerweile auch schon bessere Zellen vom Fließband.

Natürlich sind Preisvorteile in neu entwickelten Akkus möglich. Tesla wird laut Manager Magazin in seiner Gigafactory Akkus vom Band rollen lassen, die 30 % billiger sind und mehr leisten als der Typ 18650.

"Die Akku-Produktion ist bereits seit Jahren absolute Großserie;"

Wie kommen Sie denn zu dieser kruden Behauptung?

Zum Thema absolute Großserie:

"Mit der Gigafactory will das US-Unternehmen den Batteriemarkt umkrempeln: Wenn die Fabrik 2018 voll im Betrieb ist, soll sie mehr Akkus produzieren als heute alle Hersteller zusammen." Quelle: Wirtschaftswoche vom 11.01.2017

Permalink
10.08.2017

Die neue Größe ist 20700 - Akkus mit 21 mm und 70 mm Länge

Aktuell ist 18650 mit 18 mm Durchmesser und 65 mm Länge

.

Vorteil höherer max. Strom pro Zelle, dafür etwas mehr Platzverlust

.

20700 nichts neues - bereits heute gerne bei E-Zigaretten eingesetzt:

.

https://e-zigaretteria.de/e-zigaretten-dampfgeraete/mods-akkutrager/ijoy-captain-pd270-dual-20700-mod

.

Und was bedeutet 30% Preisvorteil bei der Rohzelle? Montage in Blöcken und die Klimatechnik braucht es ja weiterhin. Modell 3 um max. 2.000 $ günstiger?

Permalink
10.08.2017

Ihre Behauptungen in Ihrem vorigen Beitrag wurden schließlich widerlegt.

Aktuell:

"Tesla: Forscher entwickeln Akkus ohne messbaren Kapazitätsverlust.

Den Forschern ist es offenbar gelungen, neue Li-NMC-Ionen-Zellen (Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide) zu entwickeln, die bei hoher Spannung deutlich weniger ‚ausgasen‘ als bisherige Batteriezellen und daher eine doppelt so hohe Lebensdauer erzielen." Quelle: ComputerBild

Die Entwicklung der Akkus geht ungebremst weiter. Dabei spielt es doch überhaupt keine Rolle, wo die neueren Akkutypen überall eingesetzt werden.

Keine Frage, E-Autos werden billiger, besser und leistungsfähiger. Siehe auch das Beispiel von Frau Inge Brenner mit einem Renault Zoe.

Das ist halt so eine Sache mit den grünen Märchen, wenn man sie nicht verstehen kann.

Permalink
10.08.2017

"Grüne Märchen" ist es schöner Ausdruck und passend.

Dann warten wir ab bis Tesla seine Versprechungen einhält.

Momentaner Stand ist: selbst beim kommenden Modell 3 lässt sich Tesla die Batterie gut bezahlen: die Batterieerweitung für 90 Meilen kostet alleine 9000 Dollar (+ Mwst). Nichts mit billiger Batterie !

Einen netter Alltagstagstest kann man aktuell auf der ARD-Mediathek anschauen:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjvlPmxgM3VAhUDlxQKHZsrCN8QtwIIMjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.ardmediathek.de%2Ftv%2FEuropamagazin%2FE-Mobilit%25C3%25A4t-Zitterpartie-auf-der-Autoba%2FDas-Erste%2FVideo%3FbcastId%3D342024%26documentId%3D45009560&usg=AFQjCNFwaugogSJ03JdmqqiIp_bOPYNFnA

Eine kleine Rundfahrt von 130 km entwickelt sich schon zum Abenteuer.
Auch interessant: bei der Reichweitenangabe werden standardisierte Tests im Labor verwendet und keine Tests in der Realität. Das kennen wir doch woher (Tipp: böser Diesel) ;-)

Permalink
10.08.2017

Vielleicht haben Sie nicht verstanden, warum die Nachfrage bei Tesla so enorm ist.

Permalink
10.08.2017

Vorsicht: die Vorbestellungen sind riesig ! Das kann jeder und man kann ohne Stornogebühren wieder aussteigen.

Sonst schaut es aber düster aus: wie der entgültige Tesla Model 3 ausschaut, kann noch keiner sagen. Die Massenproduktion hätte schon im Juni anlaufen sollen, aber selbst im Juli war doch noch nichts.

Die letzte Neuigkeit war, daß Testla erst mal sein Kapital erhöhen muß, damit es die geplannte Produktion überhaupt umsetzen kann, was nicht nur bei Analysten nicht so gut angekommen ist. Nicht nur, weil Tesla immer noch rote Zahlen schreibt.

Natürlich wünsche ich Tesla Erfolg für die Zukunft, da sie wirklich mit neuen Ideen Schwung in die Autobranche gebracht haben. Jetzt müssen Sie aber zeigen, daß sie ihre Visionen auch in ein massentaugliches Produkt (das ist ja das Ziel vom Model 3) umsetzen können.

Permalink
08.08.2017

NOx - Augsburg ist selber schuld

.

Was tun wenn die Frau in München arbeitet, die Straßenbahn an diesem Augsburger Feiertag am Morgen nur alle 30 Minuten zum Bahnhof fährt?

.

Da hilft das ab 1.1.2018 dann völlig überteuerte Umweltabo auch nicht mehr weiter und die aufgeregte Stimme am Apparat bittet um Rat.

.

Hmm - das nur schwach grün schimmernde Loch der Familie Kamm am Hauptbahnhof hilft - auch nicht weiter. Erinnert an das Ruhrgebiet; Tunnels und nur alle halbe Stunde eine Bahn.

.

Also musste halt die 2,2 to schwere Familienkutsche ran - Diesel natürlich - weil es wenig CO2 macht und man das Ding außerhalb der Stadt wirklich mit 7 Litern fahren kann.

.

Aber wenn Städte so um das NOx betteln? Dann will ich mal nicht so sein...

.

Mit dem E-Auto kann man dann jeden Tag in die Stadt fahren - emissionsfrei - das ÖPNV Abo wird gekündigt und gleich spart man noch etwas Geld für das dann teurere Auto.

Permalink
07.08.2017

Es mag ja alles recht und schön sein, was Herr Michael Kerler schreibt. Allerdings wurde offensichtlich ein erheblicher Teil der Umweltverschmutzung durch Abfackeln der Gase bei der Erdölgewinnung übersehen.

Ob im Irak oder in Nigeria oder in anderen Ländern, es wird von der Ölindustrie gespart. Am einfachsten und billigsten ist das Abfackeln der Gase. Dass damit riesige Landstriche mit Mensch und Maus verseucht werden ist im Vergleich nicht aufgetaucht. Dort wächst wohl auch in der Zukunft nicht mehr so schnell ein Grashalm. Dazu gesellt sich der Transport von Rohöl mit riesigen Tankern und all den Schäden und Risiken, die dadurch entstehen.

Was ist mit den Umweltschäden durch Fracking, auch hier sind eine Menge an Fragen zur Ökobilanz von Erdöl unbeantwortet.

Letztendlich zeigt sich ein wesentlich größerer Unterschied in der Ökobilanz zu Gunsten des E-Autos.

Permalink
07.08.2017

Richtig Sinn machen momentan E-Autos nur in den Städten, wg. den Abgasen und der Reichweite. Ich habe einen Bekannten, der hat einen BMW i3. Wenn der im Winter von zuhause nach München fahren will (100km) hat er jedesmal Angst, ob er wieder nach Hause kommt!

Permalink
07.08.2017

Die Lösung für deutsche Städte ist vorerst der Plug-in-Hybrid.

.

20 bis 30 Km rein elektrisch reichen; die Langstrecke deckt dann noch der Verbrennungsmotor ab und die Akkus bleiben bezahlbar.

.

Man kann weiter über reinen E-Antrieb nachdenken, wenn die Akkus billiger sind und mehr Strom aus regenerativen Quellen kommt.

.

Deutschland braucht eine Hybridquote und keine Kohlestrom-E-Auto-Quote.

.

Permalink
07.08.2017

Den E-Autos werden bald durchbrechen und die Verbrenner verdrängen - und das ist gut so!

Zur Elektromobilität aus meiner Sicht einige vorläufige Schlussfolgerungen:

Da auch die Batterieproduktion energie- und materialaufwändig ist und dementsprechend viele Emissionen verursacht, sollte:

a. Die Fahrzeug- und Batterieproduktion nur mit Ökostrom erfolgen. Auch deswegen muss die Ökostromproduktion konsequent stark erhöht werden

b. Auch E-Autos sollten nicht übergroß sein

c. E-Autos sollten selbstverständlich nur mit Ökostrom fahren. Auch deswegen muss die Ökostromproduktion konsequent stark erhöht werden

d. Auch E-Autos und ihre Batterien müssen recycelt werden. Vermutlich ist, wie beim Aluminium oder Kupfer, die erste Produktion aus den Rohstoffen viel energieintensiver als die Produktion aus Sekundärmaterial

e. E-Autos stoßen gegenüber Verbrennerautos keine Stickoxide und nur wenig Feinstaub aus. Die Umstellung auf E-Autos erspart uns somit allein in Deutschland jährlich viele tausend Tote, die an den Folgen von Feinstaub und Stickoxid und den dadurch verursachten Herz- und Lungenkrankheiten erkranken

f. Da eine Mitfahrt in einem Zug mit Elektroantrieb viel weniger Strom zusätzlich verbraucht als eine Fahrt mit einem E-Auto sollte das E-Auto eingebettet sein in ein besseres Verkehrskonzept, bei dem man beispielsweise mit dem E-Auto bis zum nächsten Park Ride-Parkplatz fährt und erforderlichenfalls am Zielort wieder ein E-Auto mietet.

Raimund Kamm

Permalink
07.08.2017

"Die Fahrzeug- und Batterieproduktion nur mit Ökostrom erfolgen. Auch deswegen muss die Ökostromproduktion konsequent stark erhöht werden"

.

Das würde ich als Landesvorsitzender und damit Chef-Lobbyist der Bundesverbands der Windenergie auch fordern! Nur zahlen wir Verbraucher momentan schon 25.000 Millionen € pro Jahr für den Spaß! Das gibts nirgends auf der Welt ausser in Deutschland.

Permalink
07.08.2017

Herr Kamm hat doch recht, er zeigt wenigstens eine Alternative auf.

Falls Sie bessere Ideen haben, dürfen Sie es ruhig sagen, denn so lassen wie es jetzt ist, geht nun mal gar nicht.

Im Übrigen kommen die E-Fahrzeuge nicht von heute auf morgen. Ich bin überzeugt dass mit dem Fortschritt der E-Fahrzeuge auch der Fortschritt der Ökostromproduktion voran geht. Außerdem ist die Herstellung von Akkus in Großserien erst am Beginn der Entwicklung. In den nächsten 10 Jahren gibt es auch hier gewaltige Fortschritte.

Permalink
09.08.2017

Außerdem ist die Herstellung von Akkus in Großserien erst am Beginn der Entwicklung. In den nächsten 10 Jahren gibt es auch hier gewaltige Fortschritte.

.

Man sollte sich von solchen grünen Märchen nicht täuschen lassen.

.

http://teslamag.de/news/tesla-panasonic-zellen-typ20700-gigafactory-8806

.

Aktuell verwendet Tesla Zellen des Typs 18650, der auch beispielsweise in Laptops vorkommt.

.

Die Akku-Produktion ist bereits seit Jahren absolute Großserie; die 18650 Zellen stecken in vielen Produkten des täglichen Lebens. Wesentlich Preisvorteile sind so kaum mehr möglich.

.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator

.

Permalink
09.08.2017

"Man sollte sich von solchen grünen Märchen nicht täuschen lassen."

Es sind Fakten und die haben mit grünen Märchen, warum auch immer Sie auf so krude Ideen kommen, leider rein gar nichts zu tun.

"Aktuell verwendet Tesla Zellen des Typs 18650, der auch beispielsweise in Laptops vorkommt."

Sind Sie da so sicher? Ich habe gelesen, dass Tesla unterschiedliche Akkutypen in seine Fahrzeuge einbaut und seit Ende 2016 auch der Typ 20700 vom Band laufen soll, welcher stark verbessert ist.

Schon seit 2014 ist bekannt, dass Tesla seine Autos künftig ohne die legendären Laptop-Batterien baut.

"24.10.2014 Elon Musks Gigafactory

Tesla baut seine Autos künftig ohne die legendären Laptop-Batterien"

Quelle: Manager Magazin

Die Akkus werden wohl größer und man braucht schließlich nur noch die Hälfte an Zellen, was die Herstellung unter anderem auch billiger macht.

Daimler (Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE) und Bosch werden wohl auch neue Akku-Werke bauen.

Es tut sich was in der Herstellung von Akkus. Deswegen kann ich durchaus behaupten, dass in den nächsten 10 Jahren die Entwicklung und Verbesserung der Akkus drastisch fortschreitet.

Permalink
07.08.2017

Abseits vom eigentlichen Thema

Das ist das Schöne in Deutschland: Stein- und Braunkohlekohleförderung gehen zurück. Dieses Jahr zahlen wir für die Steinkohleförderung noch einmal etwa eine Milliarde € Subventionen. Das läuft nächstes Jahr aus und die letzten zwei Kohlebergwerke werden stillgelegt.

In der Braunkohleförderung und –verbrennung arbeiten noch etwa 20 Tausend Menschen. Im Bereich der Erneuerbaren Energien über 400 Tausend Menschen. Hier sind viele Unternehmen technisch führend, so dass beispielsweise die Windkraftanlagenhersteller eine Exportquote um 70 Prozent haben.

400.000 Menschen verdienen also ihren Lebensunterhalt in dieser Zukunftsbranche. Daneben engagieren sich einige zehntausend wie auch ich ehrenamtlich aus Gesundheits- und Umweltschutzgründen für die Energiewende.

Zugleich verdienen einige Stromgroßverbraucher und –einkäufer sehr viel (zu viel!) Geld, weil der Strompreis an der Strombörse durch das Stromüberangebot auf rund 3 Cent je Kilowattstunde gesunken ist. Neue PV- und Windkraftgroßanlagen in Deutschland liefern den Strom für 5 – 8 Cent je Kilowattstunde.

Und wir verringern von Jahr zu Jahr unsere verbrecherische Atommüllproduktion. Das geht alles zu langsam aber in die richtige Richtung. Und in einigen Jahrzehnten werden Atomländer wie Frankreich, Belgien, die Schweiz oder die USA uns beneiden, weil wir in Deutschland die Atommüllproduktion beendet und die Voraussetzungen für eine umweltschonende Energieversorgung geschaffen haben, der nicht jährlich ein paar tausend Menschenleben allein in Deutschland geopfert werden.

Raimund Kamm

Permalink
07.08.2017

Alles schöne Worte und Vorstellungen, leider auch in ferner Zukunft nicht realisierbar. Solarstrom gibts nur wenn die Sonne scheint und Nachts werden wahrscheinlich die meisten Autos aufgeladen, Windräder gibt es nicht genug auch ihre Partei ist ein großer Verhinderer, noch mehr Biogasanlagen wäre fatal, wo soll der Strom nun herkommen? Außerdem, wo sollen all die Autos tanken! z.B. in der Tiefgarage mit 50 oder mehr Autos, da reicht weder die Zuleitung vom Versorger noch die Haustechnik, wer zahlt die Änderungen. Zum Schluß kommt dann doch der Strom bis 2040 von Vattenfall aus dem Kohlekraftwerk. Als erstes sollte die Politik Maßnahmen ergreifen, den Verkehr, insbesondere den LKW Verkehr zu reduzieren, aber die Politik tut Alles um diesen Verkehr jährlich kräftig zu erhöhen.

Permalink
07.08.2017

"e. E-Autos stoßen gegenüber Verbrennerautos keine Stickoxide und nur wenig Feinstaub aus. Die Umstellung auf E-Autos erspart uns somit allein in Deutschland jährlich viele tausend Tote, die an den Folgen von Feinstaub und Stickoxid und den dadurch verursachten Herz- und Lungenkrankheiten erkranken"

.

In folgendem Link mal eine klitzekleine Nachhilfe in Sachen "Feinstaub" ......

http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-02/feinstaub-motoren-luftverschmutzung-reifen-abrieb-bremsen

Permalink
07.08.2017

Danke an Thomas L. für den interessanten Artikel. Die Quintesenz daraus:

"Gegen Feinstaub bringt ein E-Auto nicht viel"

Leider glauben momentan zu viele Leute der hilflosen Politik, die den Diesel verteufeln, indem sie ihn den ganze Schuld in die Schuhe schieben, und das E-Auto als das Allheilmittel gegen die Luftverschmutzung verkauft.

Dabei zeigen schon die Erfahrungen z . B. mit dem Umweltzonen, Fahrverbote, daß dies am grundsätzlichen Problem nichts ändert. So dürfte auch ein Fahrverbot für Diesel in Stuttgart kaum an der Luftqualität was ändern, weil es viele Ursachen für Luftverschmutzung gibt.

Das "lokal emissionsfrei" ist also allein schon wegen dem Feinstaub falsch. Wie das LKW-Verbot in München gezeigt hat, bleiben die Emissionen nicht draussen vor der Stadt liegen, sondern werden entsprechend den Naturgesetzen schön wieder in die Stadt getragen - bei E-Autos ist es halt der Ausstoß der Kohlekraftwerke.

Permalink
07.08.2017

Glauben Sie eigentlich, dass Benzin bzw. Diesel nur aus der Tankstelle läuft? Die schwache Ökobilanz des Erdöls wurde im Bericht von Michael Kerler nicht aufgeführt.

Erstens ist eine große Energie notwendig um den Sprit überhaupt in die Tankstelle zubringen, angefangen von riesigen Tankern bis zu unzähligen LKWs die den Sprit transportieren. Ganz abgesehen von den enormen Umweltschäden durch Pipelines, Fracking und das Abfackeln der Gase bei der Erdölförderung.

Zweitens ist es immer noch so, dass Nachts mehr Strom zur Verfügung steht als tagsüber. Bis wenigstens 50 % der Autos mit Strom fahren wird es vermutlich mehr als 10 Jahre dauern. Bis dahin sind Ladestationen mit Sicherheit keine Seltenheit und die erneuerbaren Energien weiter fortgeschritten.

Schauen Sie sich doch die jetzigen öffentlichen Ladestationen an, ganz selten dass dort ein E-Auto zum Tanken auftaucht.

Es gibt nun mal wirklich keinen Grund zur Panik wegen E-Autos, ganz im Gegenteil.

Permalink
08.08.2017

Und sie meinen beim Strom bzw. E-Auto wäre alles anders ?
Das "Überangebot" in der Nacht kommt immer noch von den konventionellen Kraftwerken und bekanntlich springt die Kohle nicht von selbst aus der Erde und muß auch befördert werden. Auch die Solarzellen müssen erst hergestellt werden und für die Produktion braucht man so sieben Jahre an Sonnenenergie !

E-Autos sind eine schöne Sache - ein Freund hat einen i3 für über 40000 Euro gekauft (was mir viel Geld für ein Zweitauto ist). Aber die generelle Lösung ist das E-Auto leider nicht, so ist halt die Batterie die Archilesferse. Von den praktischen Problemen (Reichweite, Haltbarkeit, Ladedauer) kommt hinzu, daß das Lithium nur sehr begrenzt verfügbar ist - es gehört zu den seltenen Erden. Leider sieht es bei den heutigen E-Autos mit Recycling (wie von Hr. Kamm gefordert) ganz schlecht aus.

Wo soll das Lithium für 50% der Autos herkommen ? Ein Testla-Akku besteht z. B. aus 7000 EInzelakkus (vergleichbar den ganzen Handyakkus einer Kleinstadt). Wenn sie was für ihre persönliche Zukunft machen wollen: kaufen sie kein E-Auto (haben sie wahrscheinlich sowieso nicht), sondern Aktien der Batterieindustrie bzw. Rohstoffe !

Permalink
08.08.2017

"Und sie meinen beim Strom bzw. E-Auto wäre alles anders ?"

Leider irren Sie sich, denn der Aufwand für energieintensive E-Autos wurde doch im Bericht von Herr Michael Kerler ausführlich dargestellt, aber der Aufwand für Erdölversorgung eben nicht.

Das "Aus" für Kohlekraftwerke steht schon vor uns, denn die dadurch erzeugte Luftverschmutzung ist enorm. Dass in Bayern der Strom vom Norden Deutschlands geholt werden muss steht längst im Raum, wurde aber immer noch nicht umgesetzt.

Lithium ist laut einer Studie vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in ausreichender Menge vorhanden. Außerdem kann es wiederverwendet werden.

Zitat aus der Studie vom Fraunhofer-Institut:

""Wenn wir von einem Szenario der Marktdurchdringung ausgehen, bei denen Elektrofahrzeuge bis 2050 weltweit 50 Prozent der Neuzulassungen im motorisierten Individualverkehr erreichen, werden unter Berücksichtigung der Verwendung von recyceltem Material sowie der Lithium-Nachfrage für andere Anwendungen dann erst rund 20 Prozent der weltweit vorhandenen Lithium-Ressourcen verbraucht sein", sagt Prof. Dr. Martin Wietschel, einer der beiden Projektleiter." Quelle:

Der Aufbau von Ladestationen kann selbstverständlich mit dem Zuwachs von E-Autos mithalten, denn das wird wohl das kleinste Problem sein. Damit wäre auch sichergestellt, dass ein E-Auto währen der Arbeitszeit und je nach Bedarf auch zu Hause aufgeladen werden kann.

Ach ja, nur wegen der Urlaubsfahrt ein großes Auto mit Diesel- oder Benzinmotoren zu kaufen wäre logischerweise alles andere als ökonomisch.

Im Übrigen wurde die Entwicklung der E-Autos gerade in Deutschland leider verschlafen. Für Otto Normalverbraucher gibt es noch keine wirtschaftlichen E-Autos. Wie man sieht kann es die Post in Zusammenarbeit mit einem Start-Up Unternehmen viel besser.

Permalink
08.08.2017

Sie haben nur die Hälfte der Studie zitiert: nur bei diesem langsamen Wachstum schaut es gut aus. Wenn es schneller auf 85% wächst, dann "sind dann die zu heutigen Lithium-Preisen und Technologien abbaubaren Reserven erschöpft".

Dabei setzen die Berechnungen aber auf Sekundärlithium, also auf Recycling.
Der Artikel stammt aus dem Jahr 2010, aber mit dem Recycling für Akku aus E-Autos schaut es noch nicht besser aus.

Auch wenn es "nur" die 20% sind: 20 Prozent der weltweiten Resourcen an Lithium bis 2050 hauptsächlich für das E-Auto zu verpulvern, ist ein Luxus, den wir uns nicht mehr leisten sollten. Irgendwie wird der Mensch aber nicht schlauer bis alle Resourcen weg sind.

Wie man es dreht und wendet: so grün und resourcenschonend ist das E-Auto nicht !

Permalink
08.08.2017

Ich habe bei weitem nicht mal die Hälfte der Studie erzählt, sondern nur den wichtigsten Satz und der reicht völlig aus.

Sie haben es schon richtig verstanden, das Lithium ist auch recycelbar. Wollen Sie denn das verfügbaren Lithium nicht nutzen oder wie soll man Ihren Beitrag verstehen?

"aber mit dem Recycling für Akku aus E-Autos schaut es noch nicht besser aus."

Ist ja wohl logisch, da die weitere Entwicklung zu Gunsten der Autoindustrie vernachlässigt wurde.

Wollen Sie wirklich so weiter machen wie bisher durch Betrug durch die Autoindustrie mit Rückendeckung durch Dobrindt und Merkel?

Permalink
09.08.2017

Nein, Sie haben leider den wichtigsten Satz nicht erwähnt:
am Schluss wird explizit darauf hingewiesen, daß viele Rohstofffe für die Produktion benötigt werden, untersucht werden müßten:

"Die Forscher des Fraunhofer ISI geben auch zu bedenken, dass Lithium nicht der einzige Rohstoff ist, der für Elektromobile benötigt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Versorgungssicherheit weiterer Rohstoffe für die Elektromobilität zu prüfen. Dazu gehören beispielsweise Kobalt für Batterien, Kupfer für die Wicklungen in den Elektromotoren, Indium für Displays und Neodym für den Einsatz bei Magneten in Elektromotoren"

Das die Autoindustrie die Entwicklung des Recycling verhindert, ist eine bloße Behauptung von ihnen - haben Sie da ein Feindbild ? Warum sollte die Autoindustrie es tun, denn schließlich ist das E-Auto jetzt schon ein Produkt, daß sie verkaufen. Viellmehr dürfte das Problem sein, daß das Lithium chemisch gebunden in der Batterie vorliegt und es daher nicht so einfach ist, es wieder wirtschaftlich zu extrahieren.

Wenn Sie es noch nicht gemerkt haben sollten: natürlich bin ich für eine Alternative zu Verbrennungsfahrzeugen - alles andere wäre dumm, weil das Ende des Erdöls in Sicht ist Aber die jetztige Lösung mit Lithiumbatterie ist äusserst schlecht - von der Technik als auch vom Resourcenverbrauch.
Deshalb hoffe ich, daß sich noch eine bessere Lösung für die Energiespeicherung findet - viele sprechen z. B. von der Brennstoffzelle.

Noch was, daß sie nicht gemerkt haben:
Sie unterstützen Merkel, indem sie ihr glauben, daß E-Auto wäre die Lösung für alle Probleme mit der Luftverschmutzung ! An der schlechten Luft ist nicht der Diesel/Auto alleine Schuld, sondern es gibt viele Ursachen (Heizungen, Industrie, die Natur selber). Aber ich will mich nicht wiederholen.

Permalink
07.08.2017

Auch E-Autos sollten nicht übergroß sein

.

Die Menschen entscheiden selbst wie groß ihr Auto ist.

Permalink
07.08.2017

Es gibt keinen Grund übergroße E-Autos zu bauen. Alleine der Umwelt zu liebe ist auf große Autos zu verzichten.

Permalink
08.08.2017

Wenn sie dann in den großen Urlaub fahren, wenn lassen sie dann zurück:
ihre Frau oder ihr Kind ?

Schließlich nehme ich an, daß sie sich aus Umweltgründen nur ein Auto zulegen (wegen dem Resourchenverbrauch) und dann muß leider alles Platz haben. Außerdem ist nicht die Größe das eigentliche Problem, sondern das Gewicht und dadurch hat das E-Auto ein Problem.

Permalink
08.08.2017

Nur wegen Urlaub ein großes Auto zu kaufen, ist weder ökonomisch noch wirtschaftlich.

Außerdem ist die Entwicklung von Akkus für E-Autos erst am Anfang. Das Problem hat jetzt erstmal leider der Dieselmotor.

Permalink
08.08.2017

Wie üblich drücken Sie sich vor der konkreten Antwort ! Auf wenn und was würden Sie denn im Urlaub bei einem E-Auto verzichten ?

Es gibt auch Leute, die große Autos benötigen: unter der Woche ist mein Passat meistens nur mit zwei oder drei Leuten belegt, aber am Wochenende brauche ich Platz für die ganze Familie. Besonders wenn man auf dem Land lebt, kommt man an einem großen Auto kaum vorbei.

Da nutzen mir allgemeine Weisheiten wie "Alleine der Umwelt zu liebe ist auf große Autos zu verzichten" nichts.

Permalink
08.08.2017

"Wie üblich drücken Sie sich vor der konkreten Antwort ! Auf wenn und was würden Sie denn im Urlaub bei einem E-Auto verzichten ?"

Jetzt lassen Sie mal bitte die Kirche im Dorf. Wenn Sie schon mit einem E-Auto in den Urlaub fahren müssen, dann nehmen Sie einfach eine Ableger vom E-Postfahrzeug, denn das soll in Zukunft auch frei käuflich sein. Ihre eigenartige Frage stellt sich dann einfach nicht mehr, denn und Sie könnten außer Ihrem großen Gepäck auch noch die Oma mitnehmen.

Permalink
09.08.2017

Sie drücken sich weiterhin vor der Antwort ! Dann viel Spaß, wenn sie mit ihren E-Postfahrzeug in Urlaub fahren.

Weil sie immer noch nicht kapiert haben, worauf ich hinaus will: viele benötigen ein Auto und es muß möglichst 100% der Anwendungsfälle abdecken. Für Ausnahmefälle kann man sich ja ein Auto leihen, etc., aber sonst muß es alle Fälle abdecken. Unakzeptabel ist es, wenn ich mit einer Familie mit zwei Kindern oder jedesmal, wenn ich meine weitentfernte Verwandtschaft besuchen will, mir jedesmal ein größeres Auto leihen muß. Dies ist auch eine Frage des Geldes !

Wenn Sie schon die Frage mit dem Urlaub nicht beantworten, dann verraten sie wenigstens, ob sie schon ein E-Auto kauft haben.

Permalink
09.08.2017

Erwarten sie auf eine niveaulose Frage, die sich mir niemals stellt wirklich eine Antwort?

Im Übrigen war die Antwort mit dem E-Postauto extra für Sie und nicht für mich. Ich brauche kein großes Fahrzeug, das wäre doch mal zu akzeptieren.

Es ist letztlich auch nicht meine Sache, wenn Sie ein großes Auto bevorzugen.

Ich wäre mit einem guten E-Auto zufrieden und hoffe, dass so etwas bald auf den Markt kommt.

Permalink
09.08.2017

Das ist ja ein hervorragender Vorschlag mit dem E-Postauto ...... Da hat man dann bestimmt viel Freude wenn man damit in den Urlaub fahren möchte ....

.

"Der derzeit verbaute Lithium-Ionen Akku bietet eine Reichweite von 80 Kilometern, eine Spitzengeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern und braucht sieben Stunden, bis er geladen ist....So fährt es sich im elektrischen Postauto - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/So-faehrt-es-sich-im-elektrischen-Postauto-id39342707.html"

.

Vielleicht sollten Sie auch mal Meinungen und Argumente akzeptieren die nicht Ihrer "Denke" und "Einstellung" entsprechen ....

Permalink
10.08.2017

Was hat das jetzt mit Meinungen und Argumente zu tun, wenn ich überhaupt nicht in den Urlaub fahren möchte und auch kein großes Auto brauche. Außerdem was habe ich von einem großen Auto, wenn ich damit in den Urlaub fahren kann, aber nicht in die nächste Stadt.

Allerdings sieht man am Beispiel E-Post Auto, dass die Autoindustrie gar nicht gewillt ist, die Entwicklung von E-Autos voran zu treiben. Der Erfolg der Post mit diesem Post E-Fahrzeug ist nicht abzustreiten, denn die Nachfrage dazu ist riesengroß.

Unsere hochgelobte Autoindustrie hat den Betrug am Bürger vorgezogen, anstatt ein vernüftiges E-Fahrzeug zu entwickeln.

Permalink
08.08.2017

Aber ein ordentlicher Staat, wird der Unvernunft und Rücksichtslosigkeit oftmals einer kleinen Minderheit Grenzen setzen. Der irrsinnige SUV-Allrad-Boom muss allein wegen der Reduzierung des CO2-Ausstoßes gestoppt werden. Auf den Müll gehört z. B. auch längst die Besteuerung der Pkw nach Hubraum.

Permalink
08.08.2017

Die reine ja, aber die Basis der Besteuerung ist immer noch der Hubraum! Der CO2-Wert ist nur eine ergänzende Komponente.

Bei PKW und Motorrädern ist die Kfz-Steuer abhängig vom Hubraum des Motors. Basta.

Sie sollten Ihre eigenen Verlinkungen manchmal genauer lesen!

Permalink
08.08.2017

Ich kann bei Ihnen wie so oft kein Argument erkennen.

.

Warum ist die tlw. Besteuerung nach Hubraum schlecht?

.

Warum ist es schlecht, wenn ein Auto auch nach Größe des Motors besteuert wird?

.

Mir erscheint diese Besteuerungsgrundlage sinnvoll - ein großer Motor kostet halt mehr. Und wenn man das mit dem CO2 Ausstoß kombiniert ist es doch eine ziemlich clevere Sache.

Permalink
09.08.2017

Ich kann bei Ihnen wie so oft kein Argument erkennen.

Das dürfte ausschließlich an Ihrem Kenntnisstand liegen. Googeln Sie mal nach "Downsizing bei Motoren", dessen Folgen und Nachteile.

.

Warum ist die tlw. Besteuerung nach Hubraum schlecht?

Weil, simpel ausgedrückt, dank Hubraumbesteuerung die Hersteller aus kleinhubigen Motoren immer mehr Leistung herauszuholen versuchen, u. a. z. B. durch Turboaufladung beim Diesel und Direkteinspritzung bei Benzinern. Das hat nicht nur Vorteile.

http://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/warum-sind-dieselmotoren-nox-no2-schleudern

.

Mir erscheint diese Besteuerungsgrundlage sinnvoll - ein großer Motor kostet halt mehr. Und wenn man das mit dem CO2 Ausstoß kombiniert ist es doch eine ziemlich clevere Sache.

Solche Sätze könnten vom kleinen Fritzchen stammen.

http://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/partikel-emissionen-und-direkteinspritzer-das-naechste-abgas-desaster-jetzt-sind-die-benziner-dran_id_5030582.html

Permalink
09.08.2017

Weil, simpel ausgedrückt, dank Hubraumbesteuerung die Hersteller aus kleinhubigen Motoren immer mehr Leistung herauszuholen versuchen ...

.

Um "mehr Leistung" geht es sicher nicht...

.

Der Druck kommt vom CO2 - Stichwort Flottenverbrauch.

.

https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/co2-grenzwert/

.

Der CO2 Wert wirkt doppelt; einerseits auf den Hersteller und zum andern über die KFZ-Steuer auf den Konmsumenten.

.

Beim Benziner max. 30 oder 40 Euro Unterschied bei der Steuer ob 1.0 oder 1.4 Liter wird niemanden in der Autoindustrie zu solchen Verrenkungen führen. Rechnen Sie es doch einfach mal bei einem aktuellen Opel oder VW nach.

.

Permalink
09.08.2017

Um "mehr Leistung" geht es sicher nicht...

Dann vergleichen Sie mal einen Golf von 1974 mit einem von 2017. Die Entwicklung von Hubraum und PS in diesem Zeitraum und wodurch die Leistungssteigerung erreicht wurde. Da wird Ihnen was auffallen. 1974 und Jahre später war der Flottenverbrauch noch völlig uninteressant.

Permalink
06.08.2017

Den Vorteil und die Einführung eines Elektroautos darauf zu konzentrieren, dass es auf der Straße keine Abgase abgibt, wäre mehr als naiv. Wie berichtet ist die Energiebilanz eines Elektroautos gegenüber des Dieselautos nur geringfügig besser.

Wenn man aber dann noch die Herstellung und Entsorgung von Batterien etc. mit der richtigen Bewertung ins Kalkül zieht, sieht die Bilanz des Elektroautos bedeutend schlechter aus, was die Umweltbelastung betrifft. Darüber hinaus muss der Strom, der aus der Steckdose kommt, auch produziert werden. Dazu werden aber die Solarzellen, Biogasanlagen und Windräder nicht in der Lage sein, um den erhöhten Strombedarf zu decken.

Man kann schon jetzt erahnen, dass wir dann auf die maroden Atommeiler der Nachbarstaaten zurückgreifen, die wir mit teuren Subventionen sanieren müssen. Und wenn man unseren „Staatlichen Lobbyisten-Vertretern“ zuhört, welchen grandiosen Siegeszug das Elektroautos antreten wird, lässt dies ein Logistikkonzept vermissen.

Wo sollen all diese Autos eigentlich mit Strom „betankt“ werden? Aufgrund eines zu erwarteten, steigenden Bedarfes hätte eigentlich schon längst begonnen werden müssen zusätzlich Häuser, Tiefgaragen etc. mit elektrischen Andockstellen zur Aufladung der Elektroautos auszustatten. Ansonsten haben wir die umweltfreundlichsten Elektroautos der Welt, die Strom los geparkt in der Landschaft stehen und warten bis sie betankt werden können.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
dpa_5F99B2001CD4536C.jpg
Arbeitsmarkt

Ohne Anschreiben zum Job

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen