Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kaufhof will Probleme von Karstadt lösen

11.06.2009

Kaufhof will Probleme von Karstadt lösen

Kaufhof will Probleme von Karstadt lösen
Bild: DPA

Frankfurt (dpa) - Die METRO-Tochter Kaufhof ist überzeugt, die Probleme bei Karstadt lösen zu können. "Wir haben schon bei der erfolgreichen Integration von Horten gezeigt, dass wir Unternehmen gemeinsam mit den Mitarbeitern zusammenführen können", sagte Kaufhof-Chef Lovro Mandac der "WirtschaftsWoche".

"Wir haben ein funktionierendes Warenhauskonzept, wir haben sehr schlanke, schnelle Prozesse. Sofern alle erforderlichen Genehmigungen erteilt werden, können wir die rasch auf Karstadt übertragen."

Verantwortlich für die Schieflage bei Karstadt sind aus Mandacs Sicht Managementfehler. "Ein Warenhaus hat Kernkompetenzen ¿ dazu gehören in erster Linie Sortiment und Warenbeschaffung." Karstadt habe aber große Teile dieses Bereichs ebenso wie die Logistik und die IT ausgelagert. "Das sind die Herzstücke des Geschäfts ¿ die würde ich niemals aus der Hand geben. Ein Händler muss doch bestimmen können, was er wann, wo und zu welchem Preis einkauft."

Deshalb teile auch er auch nicht die Befürchtung, Kaufhof werde durch die Übernahme von Karstadt geschwächt. Das Zusammengehen mit Karstadt mache für Kaufhof nicht nur wegen der Einkaufs- und Größenvorteile Sinn. Kaufhof bekomme auch Zugang zu vielen Städten, in denen das Unternehmen bisher nicht präsent war. "Wir können unser Netz also dichter ziehen, und unser Bekanntheitsgrad wird noch einmal deutlich erhöht." Beide Ketten sind in 124 Städten vertreten, in 92 Städten gibt es entweder einen Kaufhof oder einen Karstadt.

Kaufhof will Probleme von Karstadt lösen

Der in die Insolvenz geratene Arcandor-Konzern hatte die Gespräche mit METRO auf Eis gelegt und gesagt, die Düsseldorfer seien nur einer von mehreren Partnern. Der METRO-Konzern ist ungeachtet dessen weiterhin für Verhandlungen offen: "Wir stehen zu unserem Angebot. Etwa 60 Karstadt-Standorte würden wir gerne übernehmen", sagte der Kaufhof-Chef. Auch eine größere Anzahl von Mitarbeitern aus der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen wolle Kaufhof übernehmen. "Der Prozess kann aus unserer Sicht so schnell wie möglich anlaufen."

Offen sei, welche Karstadt-Filialen Kaufhof fortführen könne. Dabei spiele die Größe der Karstadt-Häuser keine entscheidende Rolle. Interesse habe Kaufhof auch an der Übernahme der Karstadt-Luxushäuser wie das Berliner KaDeWe und das Hamburger Alsterhaus. "Häuser wie das KaDeWe sind zweifellos Ikonen der deutschen Warenhauslandschaft und sind somit für uns interessant."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren