Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Klimaneutralität: Energieforscher warnt: „Noch fünf Jahre warten geht nicht“

Klimaneutralität
03.07.2021

Energieforscher warnt: „Noch fünf Jahre warten geht nicht“

Die Energieversorgung soll schon bald klimaneutral werden.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Plus Volker Quaschning hat gegen das Klimagesetz geklagt – und gewonnen. Im Interview spricht er darüber, wie er das fossile Zeitalter beenden will.

Herr Quaschning, Sie kämpfen für die Energiewende. Wie kann Deutschland 2045 klimaneutral sein?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.07.2021

>> Ein Einfahrstopp in Städte müsste beispielsweise durch einen deutlich besseren öffentlichen Nahverkehr flankiert werden. Solche Maßnahmen können übrigens direkt von den Kommunen beschlossen werden. <<

Bis zur nächsten Wahl oder dem rasch aufkommenden Bürgerentscheid mag das funktionieren...


>> Quaschning: Wer sich heute eine neue Öl- oder Gasheizung einbaut, muss damit rechnen, sie vor Ende ihrer Lebensdauer wieder rausreißen zu müssen. Und das wird teuer. Vielen ist auch noch nicht bewusst, dass allein die CO2-Aufschläge auf Brennstoffe Heizen mit Öl und Gas künftig zu einer kostspieligen Angelegenheit machen werden. Das deutlich zu kommunizieren bedeutet, die Bürgerinnen und Bürger vor finanziellen Ausfällen zu schützen. Als Alternative stehen elektrisch betriebene Wärmepumpen bereit. Sie sind die Technologie der Zukunft in diesem Bereich. <<

Ich meine ja das ist Unfug - vielleicht rechnen wir mal...

Mein unter einer rot-grünen Bundesregierung genehmigtes Haus braucht je nach Wetter zwischen 12.000 und 14.000 KWh Erdgas.

Angenommen wir erhöhen die CO2 Steuer auf den von FFF geforderten Betrag von EUR 180 - was zahle ich dann mehr?

Das sind je nach Wert der vorgenannten Spanne ca. EUR 475 bis 555; also vielleicht Abschreibung und Kapitaldienst einer neuen Luft-Wasser Wärmepumpe.

Wer reißt bitte wegen diesem Betrag eine funktionsfähige Heizung aus dem Haus raus?

https://www.effizienzhaus-online.de/waermepumpen-kosten/

>> Luft-Wärmepumpen: je nach Aufstellungsort und Ausführung, Preise zwischen 13.000 bis 24.000 Euro zu veranschlagen. <<

Und dann wird es natürlich vor einer neuen Heizung Anpassungsreaktionen geben - mal ein Grad weniger Raumtemperatur, weniger Vollbäder, erst mal eine dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung.

Und EUR 180 sind aktuell politisch ohne jede Chance, auch wenn ich diesen Preis im Rahmen eines vernünftigen Konzeptes bis zu einer völkerrechtlich zugesicherten Klimaneutralität im Jahr 2050 irgendwann ab 2040 schon vernünftig finden würde.

Aber diese plansozialistische Annahme, dass alle Bürger in 3-5 Jahren eine neue Heizung einbauen könnten - ggf. mit energetischer Sanierung des Gebäudes - zeigt nur die totale Inkompetenz großer Teile der Klimaschützer.

Permalink
03.07.2021

P.S. Und bei der Rechnung dann bitte nicht die Stromkosten der neuen Wärmepumpe vergessen! Selbst mit einer Jahresarbeitszahl von 3,0 im Bestand (vielleicht mit Legionellen Wohlfühltemperatur im Speicher) bleiben bei 25ct pro KWh Stromkosten von ca. EUR 1.000 - der Weiterbetrieb der Gasheizung spart selbst bei hohen CO2 Preisen viel Geld.

https://www.haustec.de/heizung/waermeerzeugung/diese-dinge-muessen-bei-waermepumpen-im-bestand-beachtet-werden?page=all

>> Die mittlere Jahresarbeitszahl JAZ im neuen Feldtest beträgt 3,1 für Außenluftanlagen <<

Permalink
03.07.2021

Warnungen hat es jetzt genügend gegeben. Wir brauchen politisches Handeln!

1. Die PolitikerInnen, insbesondere die Regierenden, müssen unermüdlich der Bevölkerung sagen, dass infolge von Zwischenpufferungen die Erdaufheizung mit vielen Jahren Abstand der Freisetzung von Treibhausgasen folgt. Dass das, was wir heute an Treibhausgasen emittieren, überwiegend erst in Jahren die Wärmerückstrahlung auf unsere Erde erhöht.

2. Dass nach Überschreiten der roten Linien von 1,5 oder 2 ° C Aufheizung infolge Kipppunkten im Klimasystem (z. B. durch schmelzendes Meereis in der Arktis wird weniger Licht ins All reflektiert und mehr vom Meerwasser absorbiert, das dann noch schneller warm wird) es auf unserer Erde katastrophal zu werden droht.

3. Dass wir alle Techniken haben, um uns klimaneutral gut mit Energie zu versorgen. Dass diese Techniken einsatzfähig sind, ständig noch verbessert werden und uns die Energie sogar preiswerter als die alten Techniken (Atom, Erdgas, Erdöl, Kohle) liefern.

Raimund Kamm

Permalink