Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Klimaschutz: CO2-Steuer: So teuer könnte Benzin bald werden

Klimaschutz
05.07.2019

CO2-Steuer: So teuer könnte Benzin bald werden

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) setzt sich für eine CO2-Steuer ein.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Archiv)

Zehn Cent mehr pro Liter Benzin? Die Umweltministerin untermauert ihr Plädoyer für eine CO2-Steuer mit neuen Studien und verspricht an anderer Stelle Entlastung.

Schon kommendes Jahr drohen den Autofahrern wegen des Klimaschutzes saftige Aufschläge an den Zapfsäulen. Beschließt die Regierung eine Kohlendioxid-Steuer, wie Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sie durchsetzen will, würde der Liter Benzin zehn Cent teurer. Der Liter Diesel würde elf Cent mehr kosten. Das zeigen Berechnungen von Fachleuten in Schulzes Auftrag. Gleich drei Gutachten hat sie eingeholt, um sich Argumente für ihr Vorhaben zu holen.

Die kann sie gut gebrauchen, denn von den beiden Koalitionspartnern lehnt die CDU das Konzept in Teilen, die CSU geschlossen ab. „Ich setze mich dafür ein, dass Steuern und Abgaben dort abgesenkt werden, wo CO2 eingespart wird“, sagte die CSU-Klimapolitikerin Anja Weisgerber unserer Redaktion. Die Abgeordnete plädiert dafür, eine europäische Lösung zu suchen anstatt einer nationalen.

Bei einer CO2-Steuer sollen Bürger in anderen Bereichen entlastet werden

Mit der CO2-Abgabe soll Deutschland seinen Rückstand bei der Einsparung von Klimagasen aufholen. Die Idee dahinter: Kosten Kraftstoffe mehr, lohnt sich der Umstieg auf Bus und Bahn oder der Kauf eines Elektro-Autos. Der gleiche Mechanismus soll für das Heizen greifen. Werden Heizöl und Gas durch eine Steuer künstlich verteuert, ist der Anreiz höher, das Haus besser zu dämmen. Den Zahlen der Forscher zufolge würde der Preis von Heizöl durch die Klimasteuer ebenfalls um elf Cent je Liter steigen, für Erdgas würde knapp ein Cent je Kilowattstunde mehr fällig.

„Klimafreundliches Verhalten muss sich lohnen. Wer meint, er muss es nicht tun, der muss dafür auch zahlen“, sagte Schulze bei der Vorstellung der Ergebnisse. Die Aufschläge für Kraft- und Brennstoffe sind dabei nur der Anfang. Die Zahlen gelten für einen Startpreis von 35 Euro je Tonne CO2. Die Wissenschaftler empfehlen, den Preis schrittweise bis zum Jahr 2030 auf 180 Euro je Tonne anzuheben. Nach ihren Berechnungen würde sich der Liter Benzin und Diesel dann um je 50 Cent verteuern.

Fester Teil des Plans ist allerdings, den Bürgern nicht einfach nur Geld abzunehmen, sondern sie zugleich zu entlasten. Pro Jahr und pro Kopf soll jeder in Deutschland eine sogenannte Klimaprämie zwischen 75 und 100 Euro erhalten. Auszahlen könnten das Geld die Steuerbehörden, denn jeder Mensch in Deutschland verfügt über eine Steueridentifikationsnummer – selbst Babys bekommen sie kurz nach der Geburt bereits mitgeteilt. „Mir ist ganz wichtig, dass ungerechte Belastungen vermieden werden“, erklärte die Umweltministerin. „Es gibt einen Weg, dies sozial verträglich auszugestalten.“

Union wehrt sich gegen CO2-Steuer

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat in seinem Gutachten Beispielrechnungen aufgestellt. Basis ist ein CO2-Preis von 80 Euro je Tonne im Jahr 2023. Der allein lebende Student hätte danach pro Monat sogar fünf Euro mehr in der Tasche, weil er zum Beispiel nur selten Auto fährt. Die allein lebende Rentnerin auf dem Land mit Auto würde hingegen einen Euro pro Monat drauflegen müssen. Der gleiche Mini-Betrag käme auch auf eine Familie mit drei Kindern mit Eigenheim auf dem Dorf zu.

Trotz des Widerstands aus der Union drückt Schulze aufs Tempo. „Es muss alles in diesem Jahr durch das Kabinett. Wir haben schon genug Zeit verloren”, sagte die 50-Jährige. Durch die Proteste der Schüler und die jüngsten Erfolge der Grünen stehen die Parteien der Großen Koalition unter Druck. „Das Problem ist, dass Frau Schulze in dieser Bundesregierung allein auf weiter Flur ist“, kritisierte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Unklar ist bisher, wie Schulze die Wirtschaft entlasten will. Auch Unternehmen müssten bei ihr ja mehr für das Heizen und den Transport zahlen. Die Ministerin kündigte ein Förderprogramm für Handwerker und Pflegedienste an, damit sie Elektro-Autos anschaffen können. Eine Senkung der Stromsteuer soll erst auf mittlere Sicht kommen.

Lesen Sie dazu unseren Kommentar: So kann die Umweltministerin die CO2-Steuer nicht durchsetzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.