Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Bei der Deutschen Bahn hakt es überall

Bei der Deutschen Bahn hakt es überall

Kommentar Von Stefan Stahl
10.12.2018

In dem Unternehmen hakt es überall. Der Konzern braucht qualifiziertes Personal, an der Basis und an der Spitze. Letztlich helfen die Gewerkschaften den Managern.

Als jahrzehntelanger Fan des Zugfahrens an sich und durchaus wohlwollender Nutzer der Deutschen Bahn AG im Besonderen darf man das mal, böse sein und feststellen: Die Bahn befindet sich im Dauer-Streik - und das in den vergangenen Jahren im zunehmenden Maße. Wieder wird das falsche Zuggleis angezeigt, wieder sind die einzelnen Wagen genau umgekehrt als angegeben angereiht, wieder wurde die Kaffeemaschine vergessen, wieder sind die Gänge mit Gästen ohne Platzkarte verstopft, wieder funktionieren einzelne Toiletten nicht, wieder ist es zu heiß oder zu kalt in den Großraum-Schluchten. Und wieder wird es nichts mit Pünktlichkeit.

Wie sagte am Montag ein vom Gewerkschaftsstreik genervter Amerikaner: Deutsche Bahn, schlechte Bahn. Der Mann hat Recht. Es hakt überall. Das ist kein böser Wille Einzelner, sondern Resultat eines traurigen Sachverhalts: Mensch und Material werden in dem Konzern nicht ausreichend gepflegt. Das wiederum ist das Ergebnis langen Missmanagements. Die Bahn braucht dringend mehr qualifiziertes Personal, an der Basis und ganz oben. Jahre der Einsparungen, als die Politik vergeblich versuchte, das Unternehmen an die Börse zu bringen, rächen sich jetzt. 

Bahn-Streik: Gewerkschaften haben in dieser Tarifrunde leichtes Spiel

So haben die Gewerkschaften in dieser Tarifrunde leichtes Spiel mit ihren geschwächten Tarifpartnern auf Arbeitgeberseite. Die Arbeitnehmer-Vertreter können ihre Kontrahenten vor sich hertreiben und mit einem überzogenen Katalog von gut 35 Forderungen konfrontieren. Am Ende wird die Unternehmensseite einlenken, hat sie doch genügend mit der Bewältigung des täglichen Bahnstreiks zu tun. Und weil der Konzern härter als früher um Nachwuchs kämpfen muss, erweisen die Gewerkschaften der Bahn-Spitze mit ihren hohen Lohnforderungen letztlich sogar einen Gefallen. Denn mit einem besseren Verdienst steigt zumindest in einer Hinsicht die Attraktivität des Arbeitgebers.

Statt teurer Unternehmensberater muss die Bahn jetzt ihre Besten zusammenscharen, noch Bessere holen und am besten ganz von vorne anfangen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.12.2018

Der Autor dieses Artikels tut so (wie viele , die sich zum Thema äußern ), als gäbe es auf der Autobahn nie lange Staus und damit stundenlange Verspätungen, in der Luft keine Flugausfälle, an den Autobahnraststätten immer sauberste Toiletten, im täglichen Bus oder Straßenbahn zur Arbeit keine überfüllten Gänge (sodaß man manchmal sogar nicht mehr mitfahren kann) , keine überheizten , zu kalten oder einfach nur schmutzigen U-Bahn-Wagen undundund .
Das Problem der Bahn ist das Problem unserer Zeit : die ständige Verfügbarmachung von und die ständige Erwartung an ständige, immerwährende , und für den Einzelnen höchst angenehm zu machende Rundumversorgung der Mobilität !