Newsticker
RKI registriert 64.510 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 442,7
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Der Fluch der hohen Preise

Der Fluch der hohen Preise

Kommentar Von Rudi Wais
22.11.2021

So rasch, wie noch im Sommer angenommen, sinkt die Inflationsrate nicht.

Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst der Inflation. Mögen die knapp sechs Prozent, mit denen die Bundesbank inzwischen für November rechnet, auch ein letzter, erschreckender Ausreißer nach oben sein: So rasch, wie noch im Sommer angenommen, sinkt die Inflationsrate nicht. Vor allem die anhaltend hohen Energiekosten dürften sie auf längere Zeit deutlich über drei Prozent halten.

Wenn die Preise jedoch schneller steigen als die Löhne und die Inflation weit über den aktuellen Zinssätzen liegt, begibt sich eine Volkswirtschaft auf kritisches Terrain: Beschäftigte, Rentner und die Bezieher von Sozialleistungen haben netto weniger in der Tasche, Sparguthaben verlieren noch rasanter an Wert, der Euro gerät tendenziell unter Druck. Vor diesem Hintergrund müssen sich die Ampelparteien gut überlegen, was sie Wirtschaft und Verbrauchern noch an zusätzlichen Kosten für den Klimawandel auferlegen wollen – und die Europäische Zentralbank kommt an einen Punkt, an dem ihre Politik des billigen Geldes der Wirtschaft mehr schadet als nutzt. Von ihrem Ziel, die Inflation im Euro-Raum bei zwei Prozent zu halten, ist sie heute weiter entfernt denn je.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.