Newsticker
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt weiter
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Die Bargeld-Obergrenze ist ein Nachteil für rechtschaffene Menschen

Die Bargeld-Obergrenze ist ein Nachteil für rechtschaffene Menschen

Kommentar Von Michael Kerler
20.07.2021

Die EU plant eine Obergrenze von 10.000 Euro für Bargeldzahlungen. Das bekämpft die Organisierte Kriminalität, setzt aber auch viele normale Menschen unter Rechtfertigungsdruck.

Wenn die EU eine Obergrenze von 10.000 Euro für Bargeldzahlungen einführen will, müssen die Behörden aufpassen, nicht eine große Zahl Bürgerinnen und Bürger ungerechtfertigterweise unter Generalverdacht zu stellen. Ja, die Bundesbank hat gründlich untersucht, wie Bargeld die Schattenwirtschaft am Laufen hält. Die Organisierte Kriminalität nutzt die fehlende Obergrenze in Deutschland, um Geldwäsche zu betreiben. Da werden Luxusautos bar erworben und später verkauft, schon sind „schmutzige“ Scheine rein. Bis auf den Kauf eines Gebrauchtwagens sind hohe Bargeld-Zahlungen für die normale Bevölkerung tatsächlich selten.

Ein Bargeld-Limit allein wird das Problem der Organisierten Kriminalität nicht lösen

Nicht übersehen werden darf aber, dass trotz des Booms des elektronischen Bezahlens in der Corona-Krise viele Bürgerinnen und Bürger gerade in Deutschland im Alltag mit Bargeld bezahlen. Nicht wenige bewahren Ersparnisse in Form größerer Beträge daheim oder an einem gut gesicherten Platz auf. Daran ist nichts Illegales, das Geld wurde erarbeitet, versteuert, gespart.

Wer künftig sein Geld wieder in Umlauf bringen will, käme unter größeren Rechtfertigungsdruck. Ein Bargeld-Limit allein wird das Problem der Organisierten Kriminalität nicht lösen. Nötig sind auch personell gut ausgestattete Ermittlungsbehörden.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.07.2021

Nun der Staat schaut beim kleinen Mann hin, und stellt Ihn mit 10.000 € unter Generalverdacht! Was machen die Kriminellen mit Schwarzgeld, die Bauen ein Haus, stopfen das beste vom Besten rein halten die "Offiziellen Rechnungen" möglichst Tief. Danach wird die Luxus Immobilie vermietet. Bring Ordentlich Rendite, und nach 10 Jahren wird mit Ordentlichen Gewinn ohne Spekulationsteuer Verkauft. Da schaut keiner hin. Da haben wieder ein Paar Schlaue EU Idi. gedacht sie erfinden das Rad Neu, bis die Raffen was abgeht ist das Schwarzgeld Gewaschen. Die sollten lieber mal die oberen 100.000 genauer durchleuchten, als den Normalbürger beim Auto Verkauf zu belästigen.

Permalink
20.07.2021

Der Amtsschimmel wiehert wieder einmal: An die Obergrenze von 10.000 Euro werden sich die halten, die kein Geld besitzen, aber nicht der Rest.

Permalink