Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: EZB-Zinsentscheid: Draghis Geldpolitik wirkt nicht mehr

EZB-Zinsentscheid: Draghis Geldpolitik wirkt nicht mehr

Kommentar Von Christina Heller
12.09.2019

Der Noch-Chef der Europäischen Zentralbank hat angekündigt, Strafzinsen zu erhöhen und Anleihen zu kaufen. Dabei ist schon klar: Die Mittel wirken nicht mehr.

Auf seinen letzten Metern an der Spitze der Europäischen Zentralbank hat Mario Draghi noch einmal versucht, alles zu geben: Er erhöhte die Strafzinsen und nimmt die umstrittenen Anleihekäufe wieder auf. Die Frage ist nur: Was bringt das?

Schon jetzt ist zu sehen, dass die Geldpolitik der EZB nicht mehr wirkt

Die Geldpolitik der EZB ist schon seit Jahren locker. In der Währungs- und Finanzkrise war das ein Segen. Doch inzwischen ist die Wirkung verpufft. Ja, es stimmt: Die Inflationsrate im Euro-Raum liegt nicht bei zwei Prozent – das angestrebte Ziel der Notenbanker. Wohin also soll es führen, immer weiter frisches, günstiges Geld in den Markt zu pumpen?

Schon jetzt gibt es Kredite fast geschenkt. Und dennoch flaut die Konjunktur ab. Und dennoch sinkt die Investitionsbereitschaft der Unternehmen. Das hat viele Gründe, gegen die Draghi auch mit noch so billigem Geld gar nichts unternehmen kann: Den Handelsstreit zwischen den USA und China zum Beispiel, der die Weltmärkte verunsichert. Oder den sich immer weiterhinauszögernden Brexit.

Den Sparer bringt Draghi in eine Zwangslage

Dazu kommt die Misere, in die Draghi den deutschen Sparer bringt: Für das heiß geliebte Sparbuch gibt es keine Zinsen mehr. Ob sich das jemals wieder ändern wird, ist zumindest gerade mehr als fraglich. Wer Geld übrig hat, kann ihm dabei zuschauen, wie es weniger wird. Damit sinkt auch die Kaufkraft.   

Das alles zeigt: Die althergebrachten geldpolitischen Mittel wirken nicht mehr. Und das ist das eigentliche Problem: Draghis Nachfolgerin Christine Lagarde muss sich dringend überlegen, wie sie den Euroraum gegen eine echte Krise wappnet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.09.2019

Europa und die westliche Welt muß sich mal von dem immerwährendem Wachstum verabschieden, die Märkte sind übersättigt, da kanns kein weiteres Wachstum geben. Außerdem ist das getriebene Wachstum für Umwelt und Klima mehr als schädlich,Wachstum, Klima und Umweltschutz vertragen sich nicht.

Permalink