Newsticker
RKI registriert 64.510 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 442,7
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Eine späte Genugtuung für Siemens

Eine späte Genugtuung für Siemens

Kommentar Von Stefan Stahl
11.11.2021

Was früher undenkbar schien, ist nun wahr: Der US-Riese General Electric nimmt an Siemens Maß. Doch die Siemens-Welt ist keine heile Welt.

Dass sich ausgerechnet der US-Riese General Electric Siemens zum Vorbild nimmt, wirkt wie ein Treppenwitz der Wirtschaftsgeschichte. Denn lange war es umgekehrt. Auf manchen Hauptversammlungen rieten Investoren früheren Chefs des Münchner Konzerns, wie Heinrich von Pierer, am forschen Kapitalismus des US-Unternehmens Maß zu nehmen. In der neoliberalen Hauruck-Ära wurde General-Electric-Chef Jack Welch mit seiner radikalen Politik des Reparierens, Verkaufens und Schließens von Firmenteilen leichtfertig zu einem Management-Halbgott stilisiert.

Die Siemens-Leute schielten mit einer Mischung aus Neid und Abscheu zu dem US-Guru. Sein Name war wie ein Stachel in ihrem Fleisch. Als das unter den Nachfolgern von Welch mehr und mehr erstarrt wirkende Konglomerat General Electric in eine tiefe Krise geriet, blickte das Siemens-Management wiederum mit gemischten Gefühlen Richtung USA: Dieses Mal bestand der Emotions-Cocktail aus Schadenfreude, aber zum Glück auch aus Angst.

Siemens profitiert von Digitalisierung - und Joe Kaesers Einsatz

Verantwortlichen wie Joe Kaeser war rasch klar, dass schnell gehandelt werden muss, damit das Konglomerat Siemens nicht das Schicksal des amerikanischen Rivalen erleidet. Der Deutsche hat den einst behäbigen Konzern konsequent in agilere Einheiten aufgeteilt. Das zahlt sich für die auf Digitalisierung und Automatisierung setzende Siemens AG aus. Der Konzern hat sich, wie die Medizintechnik-Sparte, während der Corona-Krise als enorm robust erwiesen.

Doch die neue Siemens-Welt ist keine heile Welt. Im an die Börse geschickten Energiebereich rumpelt es laut. Nur wenn er in Ordnung gebracht wird, ist Siemens wirklich ein Vorbild für General Electric.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.