Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Fachkräftemangel: Politik und Wirtschaft müssen umdenken

Kommentar
17.05.2017

Fachkräftemangel: Politik und Wirtschaft müssen umdenken

Unter anderem im metallverarbeitenden Gewerbe wird händeringend nach Fachkräften gesucht. (Symbolbild)
Foto: Jochen Lübke/dpa/lni

Das Problem des Fachkräftemangels ist schon seit Jahren bekannt. Für die Lösung des Problems dürfen sich Politik und Wirtschaft nicht gegenseitig behindern.

Seit Jahren warnen Politik und Wirtschaft davor, dass deutschen Unternehmen die Fachkräfte ausgehen. Nun spitzt sich die Lage zu. Die Ursachen dafür sind vielschichtig: Gut ausgebildete Mitarbeiter gehen in Rente, während wegen des demografischen Wandels die Zahl der Jugendlichen abnimmt. Gleichzeitig besuchen immer mehr Schüler ein Gymnasium und wollen nach dem Abitur studieren, anstatt eine Ausbildung zu machen.

Fachkräftemangel: Politik und Wirtschaft dürfen sich nicht gegenseitig behindern

Zwar werben Handwerk und Industrie vermehrt um Studienabbrecher und Abiturienten, doch das wird noch nicht ausreichen, um den Fachkräftemangel in Ausbildungsberufen zu beheben. Dessen Auswirkungen könnten fatal sein. Wenn den Unternehmen gut ausgebildete Mitarbeiter fehlen, müssen sie Aufträge abweisen oder sie an andere Firmen auslagern. Das wiederum drückt auf die wirtschaftliche Situation Deutschlands.

Deshalb dürfen sich Politik und Wirtschaft nicht gegenseitig behindern. Sie sollten vielmehr alle Möglichkeiten ausschöpfen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dazu gehört ein Bündel an Maßnahmen. Beispielsweise muss es Müttern besser gelingen, in ihren Beruf zurückzukehren. Und die Unternehmen brauchen Planungssicherheit, wenn sie Flüchtlinge ausbilden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

In der Region fehlen 17.000 Fachkräfte

Der Fachkräftemangel - Mythos oder Gefahr? 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.