Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Super-Nanny für Bahn-Männer

Bahnstreik

19.05.2015

Kommentar: Super-Nanny für Bahn-Männer

KOmmen auf keinen grünen Zweig: Ulrich Weber (l), Personalvorstand der Deutschen Bahn AG, und Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL. Archivbild
Bild: Bernd von Jutrczenka (dpa)

Im Tarifstreit zwischen Bahn und GDL braucht es eine Art Super-Nanny für den überbordend selbstbewussten Weselsky und den stets missgelaunten Weber.

Das ist ein klarer Fall von chronischer Kompromiss-Unfähigkeit – und zwar auf beiden Seiten. Sowohl bei Lokführer-Chef Weselsky als auch bei Bahn-Personalvorstand Weber ist die elementare menschliche Fähigkeit, Zugeständnisse zu machen, nur rudimentär ausgeprägt.

Wenn es in einer Familie ähnlich krawallmäßig zuginge, würden die Eltern nicht mehr kochen und waschen. Die Kinder wären längst im Schulstreik. Die Wohnung gäbe das Bild einer Müllhalde ab und der Hund käme unter der Couch nicht mehr hervor. In einem solchen Fall müsste psychologische Hilfe in Anspruch genommen werden. Genau eine solche externe Unterstützung brauchen die außer Rand und Band geratenen Tarif-Streithähne auch.

Hier scheint nur noch ein Mediator helfen zu können, eine Art Super-Nanny für den überbordend selbstbewussten Weselsky und den stets missgelaunten Weber. Vielleicht sollten die Rambos der deutschen Tarifpolitik, die für das Desaster gleichermaßen verantwortlich sind, mit ihrer Super-Nanny zu einem beruhigenden Waldspaziergang oder einer gemeinsamen Bergtour aufbrechen, wo der eine den anderen langsam abseilen muss.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So geht es jedenfalls nicht weiter.

Hier geht es zum Liveticker Bahnstreik aktuell

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren