1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar zum Stellenabbau: Auf Audi kommt noch einiges zu

Kommentar zum Stellenabbau: Auf Audi kommt noch einiges zu

Kommentar zum Stellenabbau: Auf Audi kommt noch einiges zu
Kommentar Von Stefan Küpper
26.11.2019

Audi baut 9500 Stellen ab. Gibt den Beschäftigten dennoch eine Job-Garantie. Das heißt aber nicht, dass Audi keine Probleme mehr hat.

Endlich Gewissheit. Endlich wissen, was Sache ist. Das werden sich viele Audi-Mitarbeiter gedacht haben, als am Dienstag das Ergebnis der überaus zähen Verhandlungen zwischen Unternehmensvorstand und dem Betriebsrat durchsickerte und dann öffentlich gemacht wurde. Zu viele Spekulationen hatten in den letzten Monaten an den Nerven der Beschäftigten gezerrt. Zu viel Ungewissheit waberte. Jetzt ist klar: Unterm Strich werden an den deutschen Standorten in den nächsten fünf Jahren 7500 Stellen abgebaut. Zugleich gilt: Die, die bleiben, haben eine Jobgarantie bis 2029. Das zumindest ist sicherlich eine gute vorweihnachtliche Nachricht für die Audianer.

Der Sparplan von Audi steht nach monatelangen Verhandlungen. Peter Mosch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats, erklärt, was das für Arbeitnehmer bedeutet.
Video: Stefan Küpper, Ida König

Stellenabbau bei Audi: Wie viel Zukunft wirklich in den Papier steckt, muss sich zeigen

Dass allerdings überhaupt tausende Stellen abgebaut werden müssen, zeigt, wie sehr die einst so erfolgsverwöhnte VW-Tochter zu kämpfen hat. Der Abgas-Skandal ist hausgemacht und wird das Unternehmen noch lange beschäftigen. Die viel zu spät erfolgte Wende zu alternativen Antrieben und Digitalisierung fordern dagegen auch die Konkurrenz. „Audi.Zukunft“ heißt die nun getroffene Grundsatzvereinbarung. Wie viel Zukunft in dem in den Details noch auszuhandelndem Papier steckt, das muss sich noch erweisen. Sehr viel wird davon abhängen, ob die Kunden E-Autos von Audi mögen.

Lesen Sie dazu auch: Tausende Stellen weniger: So sehen die Pläne von Audi aus

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren