Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kreis Landsberg: Intel sucht Standort: Kommt eine große Chip-Fabrik nach Penzing?

Kreis Landsberg
17.06.2021

Intel sucht Standort: Kommt eine große Chip-Fabrik nach Penzing?

Hier könnte die neue Intel-Fabrik stehen: Der ehemalige Fliegerhorst in Penzing braucht eine neue Nutzung.
Foto: Daniel Weber

Plus Der US-Riese Intel plant ein gigantisches Werk. Die Gemeinde Penzing im Kreis Landsberg ist interessiert und hätte Platz. Doch die Bedingungen der US-Amerikaner haben es in sich.

Der amerikanische Chip-Gigant Intel will seine Produktionskapazitäten in Europa massiv ausbauen – und könnte auf seiner Suche nach einem geeigneten Standort in unserer Region fündig werden. Die Gemeinde Penzing im Kreis Landsberg am Lech will sich offenbar bewerben. Bürgermeister Peter Hammer bestätigte auf Nachfrage unserer Redaktion, dass sich der kleine Ort für das Milliardenprojekt, das tausende Arbeitsplätze schaffen könnte, interessiert. Angeblich hat sich der Gemeinderat bereits in nicht öffentlicher Sitzung damit befasst. Das wollte der CSU-Politiker offiziell weder bestätigen, noch dementieren. Klar scheint aber, wo das neue Chipwerk des US-Konzerns stehen könnte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.06.2021

Intel im Raum Landsberg: eine Riesenchance für die Region! Das ist die Hauptbotschaft. Aufgaben, die eine solche Ansiedlung mit sich bringen würde, sind lösbar. Dass Herr Hartmann nicht hinter diesem Projekt steht, muss irritieren. Landsberg hat in seiner Geschichte schon einige Chancen verpasst, beispielsweise eine direkte Anbindung an das überregionale Schienennetz. Macht's diesmal besser!

Permalink