1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kuka gehört jetzt fast komplett den Chinesen

Augsburg

08.08.2016

Kuka gehört jetzt fast komplett den Chinesen

Midea aus China hat fast komplett den Roboterbauer Kuka übernommen.
Bild: Julian Stratenschulte (dpa)

Der Augsburger Roboterbauer Kuka ist jetzt fast komplett in chinesischer Hand. Werden die asiatischen Manager künftig ihre Macht mit einem zweiten Investor teilen?

Das Angebot des chinesischen Haushaltsgerätekonzerns Midea war einfach zu verlockend. Wer 115 Euro für seine Kuka-Aktie bekommt, aber etwa am 25. August 2015 Papiere des Augsburger Roboterbauers für 64,20 Euro erworben hat, hat meist zugegriffen. Auch Anleger, die später eingestiegen sind, machen einen guten Schnitt.

Zu Börsenbeginn am Montag notierte die Kuka-Aktie bei knapp 106 Euro, um zunächst auf 106,75 Euro zu steigen. Und so verwundert es nicht, dass inzwischen 94,55 Prozent der Papiere der bayerischen Technologieperle den Asiaten zum Kauf angedient wurden. Nach der jetzt abgeschlossenen Auszählung sind das 37 605 732 Kuka-Aktien. Nun können im Rahmen des Übernahmeangebotes keine zusätzlichen Papiere des schwäbischen Unternehmens mehr Midea angeboten werden. Damit haben die Chinesen einen großen Erfolg erzielt.

Ursprünglich strebten sie nur mehr als 30 Prozent der Anteile an dem deutschen Konzern an. Als die Chinesen ihr Übernahmeangebot öffentlich machten, waren sie bereits im Besitz von 13,51 Prozent an Kuka. Schon mit mehr als 25 Prozent besitzt ein Investor die Sperrminorität an einer Aktiengesellschaft. Ohne ihn geht also bei wichtigen Entscheidungen nichts mehr. Ehe Midea das Rennen um die Vorherrschaft bei dem deutschen Anbieter gemacht hat, verfügte Kuka mit den beiden Maschinenbau-Unternehmen Voith (Heidenheim, Baden-Württemberg) und zuvor Grenzebach (Hamlar bei Donauwörth) über zwei solcher Ankeraktionäre, die jeweils im Besitz von 25,1 Prozent der Aktien der Automatisierungsfirma waren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Kuka-Übernahme vollzog sich in zwei Verkaufsrunden. Hier hatten die von ihren Banken angeschriebenen Aktionäre die Chance, den Chinesen ihre Papiere anzudienen. Schon nach der ersten Welle konnten sich die Midea-Verantwortlichen 85,69 Prozent sichern und waren damit im Besitz der nach deutschem Aktienrecht sehr wichtigen Dreiviertelmehrheit. Diese räumt dem bestimmenden Eigentümer einer AG weitreichende Rechte, also mehr Macht ein. Nach dem Ende der ersten Verkaufsrunde war bereits spekuliert worden, dass die Chinesen locker über 90 Prozent kommen könnten.

Kuka bleibt weiter an der Börse

Doch noch ist der Deal nicht abgeschlossen. Kuka-Aktionäre, die sich bereit erklärt haben, ihre Papiere zu verkaufen, bekommen ihr Geld erst gutgeschrieben, wenn das „Closing“ vorliegt. Beendet ist die Übernahme, wenn wichtige Behörden und Kartellämter dem Geschäft zustimmen. Das kann sich bis März 2017 hinziehen. Kuka bleibt auf alle Fälle weiter an der Börse, das haben die Midea-Manager dem bayerischen Unternehmen in einem umfangreichen Vertrag zugesichert. Das Abkommen hat eine für solche Fälle ungewöhnlich lange Laufzeit von siebeneinhalb Jahren. So wurde auch der Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen garantiert.

Spannend wird, wie die Chinesen mit ihrer Aktien-Dominanz bei Kuka umgehen. In der Vergangenheit war immer wieder spekuliert worden, sie wären bereit, sich mit einem geringeren Anteil von vielleicht 50+x zufrieden zu geben. So könnte sich ein zweiter, wenn auch kleinerer Kuka-Anteilseigner herausbilden. Dazu müsste Midea-Chef Paul Fang aber willens sein, entweder Papiere zu verkaufen oder einer Kapitalerhöhung zuzustimmen. Im letzteren Fall könnten etwa neue Aktien ausgegeben werden. Beide Varianten waren von Kuka-Chef Till Reuter angedeutet worden. Denn nach wie vor gibt es unter Investoren ein großes Interesse, sich an dem Roboterbauer, auch wenn er von einem chinesischen Machtblock dominiert wird, zu beteiligen.

Der Kuka-Krimi ist also noch nicht beendet. Nun liegt der Ball bei den siegreichen chinesischen Angreifern, die bisher für ihre Geschäfte mit Haushaltselektronik-Produkten wie Waschmaschinen und Ventilatoren bekannt sind.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.08.2016

Durch die Internationale Geldpolitik der Zentralbanken, gibt es einen Anlagenotstand.

Jedenfalls wird durch die Chinesen, in 100 Jahren noch den Namen "KUKA" und Arbeitsplätze in China gesichert..... "Kuka" HighTech -Made in China- ;-)

Bin gespannt wenn VW zerschlagen wird ....

Permalink
08.08.2016

Das ist globale Wirtschaft. Wem das nicht gefällt - der hätte nur ein besseres Angebot machen müssen. Die Alteigentümer wären einem höheren Preis sicherlich nicht abgeneigt gewesen.

Die Midea-Gruppe hat einen Umsatz von knappen 20 000 000 000 € - also nicht der schlechteste Partner.

Permalink
08.08.2016

Da wird eines der renommiertesten Technologieunternehmen in Deutschland an eine Haushaltsgeräte Ramschfirma verkauft und alle schauen recht langsam aus der Wäsche, in Frankreich wären die Leute längst auf der Straße und würden demonstrieren.

Aber da sieht man halt wieviel Mut in den Knochen von uns Deutschen noch übrig ist, 0%.

Permalink
08.08.2016

Gute Nacht Deutschland - ruhe in Frieden Augsburg - und ein Manager als Totengräber, der auch nach 2023 seine Schäfchen im Trockenen haben wird - ganz im Gegenteil zu den Arbeitnehmern.

Permalink
08.08.2016

Die Chinesen werden wohl an der Börse bleiben wollen mit Kuka. Daher ist es unerlässlich, dass das Anteilsverhältnis geändert wird. Denn sind bei einer AG zuviele Anteile in einer Hand, dann muss die AG von der Börse genimmen werden.

Permalink
08.08.2016

Vorbeugen durch/mit Firmen/geflechte.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren